Wernicke-Region und Sprachverständnis

· 29. September 2018

Sprache ist die Fähigkeit, geschriebene und gesprochene Sprache zu verarbeiten, zu verstehen und zu gebrauchen. Das Sprachverständnis war und ist für unsere Entwicklung als Spezies und Individuen von großer Bedeutung. Die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren, ermöglicht es uns, zusammenzuarbeiten und komplexe Gesellschaften zu schaffen. In diesen Gesellschaften sind wir in der Lage, einer feindlichen Welt zu begegnen. Deshalb finden wir im Gehirn biologisch verwurzelte Strukturen, wie zum Beispiel die Wernicke-Region.

Ein wesentlicher Aspekt der neuronalen Disposition der Sprache ist die Lateralisierung. Das bedeutet, dass wir in der linken Hemisphäre die überwiegende Mehrheit der Gehirnstrukturen finden, die mit der Sprache in Verbindung stehen. Allerdings gibt es einige Studien, die zeigen, dass Witze, Pragmatismus und Sarkasmus in der rechten Hemisphäre zu Hause sind. Doch die Wernicke-Region, der für das Sprachverständnis wesentlich ist und über die wir in diesem Artikel sprechen wollen, liegt in der linken Hemisphäre. Konkret findet man sie in den Zonen 21 und 22, wobei die Nummerierung Brodmanns Vorgaben folgt.

In diesem Artikel werden wir über zwei Aspekte sprechen, die für das Verständnis der Bedeutung der Wernicke-Region und der im Allgemeinen Sprache wesentlich sind. Der erste betrifft die anatomischen und funktionellen Dimensionen. Im zweiten Teil geht es um die Wernicke-Aphasie, die bei einer Verletzung der gleichnamigen Region auftritt.

Anatomie und Funktionalität der Wernicke-Region

Brodmann-Areale 21 und 22 bilden das neuralgische Zentrum der Wernicke-Region. Darüber hinaus sind andere Strukturen wichtig für das Sprachverständnis. Wenn wir über das erweiterte Wernicke-Areal sprechen, dann schließen wir auch die Zonen 20, 37, 38, 38, 39 und 40 mit ein. Diese sind an der Assoziation von Wörtern mit anderen Arten von Informationen beteiligt.

Ein Mann spricht und Buchstaben schwirren um ihn herum.

Die Wernicke-Region ist eng mit dem primären auditorischen Kortex verbunden. Das macht Sinn, wenn man bedenkt, welche Rolle sie beim Verständnis der gesprochenen Sprache spielt. Auf anatomischer Ebene ist es zudem wichtig, auf die Verbindungen hinzuweisen, die diese Region mit dem Broca-Zentrum hat. Diese beiden Areale, Wernicke und Broca, sind durch eine Reihe von axonalen Bündeln verbunden und bilden so den bogenförmigen Faszikulus oder Fasciculus arcuatus, ein essenzielles Element der Verschaltung von Sprachinformationen.

Die Funktionen der Wernicke-Region sind die folgenden:

  • Sprachverständnis in Wort und Schrift
  • Verwaltung der Sprachsemantik, Umwandlung von Wörtern in ihre Bedeutung und umgekehrt
  • Planung in der Spracherzeugung, besonders in semantischen und pragmatischen Aspekten der Sprache

Diese Funktionen sind die Säulen, die Verwendung und Verständnis von Sprache unterstützen. Sie sind es, die es den Menschen erlauben, zu kommunizieren. Infolgedessen kann eine Verletzung der Wernicke-Region negative Folgen für das Sprachverständnis und den Sprachgebrauch haben.

Nun werden wir über die spezifischen Folgen von Schäden der Wernicke-Region sprechen.

Wernicke-Aphasie

Die Verletzung der Wernicke-Region verursacht eine Sprachstörung namens Wernicke-Aphasie. Unstrukturierte und bedeutungslose Sprache charakterisieren diese Störung. Ein weiteres Merkmal dieser Erkrankung ist das mangelnde Sprachverständnis. Doch obwohl die übermittelte Botschaft keinen Sinn hat, spricht der Einzelne flüssig und mühelos, denn die Sprachproduktion bleibt intakt.

Im Gegensatz zur Broca-Aphasie verwendet der Patient eine große Anzahl von funktionalen Wörtern (das, von, vor, ein …) und komplexe Verbformen und Nebensätze, aber nicht sehr viele Wörter mit Inhalt, und die Wörter passen nicht zusammen. Dies ist in erster Linie auf einen Effekt zurückzuführen, der als semantische Paralexie bezeichnet wird. In diesem Fall nutzt der Betroffene ein anderes Wort mit ähnlicher Bedeutung statt des gesuchten Wortes. Das liegt daran, dass die Wernicke-Region wenig spezifisch arbeitet, wenn es darum geht, Wörter über die Bedeutung auszuwählen.

Frau spricht Buchstaben

Ein wesentlicher Aspekt der Wernicke-Aphasie ist, dass das Sprachverständnis völlig intakt bleibt. Personen mit dieser Erkrankung haben kein Problem damit, einem Gespräch zu folgen und sich zu beteiligen. Ihren eigenen Äußerungen fehlt es zwar an Bedeutung, aber nicht an Wörtern und Grammatik. Dies hilft uns zu verstehen, dass die Wernicke-Region auf Sprachsemantik und -verständnis spezialisiert ist, und obwohl sie mit anderen Bereichen verbunden ist, sind diese anderen Bereiche in der Lage, unabhängig von ihr zu arbeiten.

Schließlich geschieht etwas Merkwürdiges, wenn diese Sprachgebiete in jungen Jahren verletzt werden. Wegen der großen Plastizität des Gehirns, kann es bei einer Verletzung der linken Hemisphäre zur Entwicklung der sprachbezogenen Areale in der rechten Hemisphäre kommen. Dank dieser Tatsache sind Hirnverletzungen vor der Sprachkonsolidierung weniger folgenschwer und jemand mit einer solchen frühen Hirnschädigung kann noch eine normale Entwicklung erreichen.