Wer dich liebt, kocht dir eine Tasse Kaffee

24. September 2017 en Kuriositäten 532 Geteilt

Man sagt, dass guter Kaffee „eine Umarmung ist, die in eine Tasse passt“Darum werden die Menschen, die dich wirklich lieben, dir eine Tasse Kaffee kochen – süß und dampfend heiß. Um dir ein wenig Erleichterung von deinen Problemen zu verschaffen. Wenn du den ersten Schluck zu dir nimmst, wird ein Teil deiner Sorgen verrauchen wie der heiße Dampf, der von diesem fabelhaften, dunklen und vitalisierenden Getränk aufsteigt.

Oft hört man auch, dass „der Tag nach einer guten Tasse Kaffee erst anfängt“.  In den Klöstern im Yemen des 15. Jahrhunderts dachte man wahrscheinlich das Gleiche. Verschiedene historische Dokumente erwähnen, dass dort Bohnen gemahlen wurden, um ein außergewöhnliches Getränk zu erhalten, das „Gahhwat al-Bun“ genannt wurde, was man sinngemäß mit „Wein aus der Bohne“ übersetzen kann. Später wurde der Name auf „Gahhwat“ verkürzt.

Kaffee hilft denen, die zu wenig schlafen, und auch denen, die zu viel schlafen.

Seit seiner Entdeckung nahm niemand ob der Wirkungsweisen und der belebenden Kraft des Kaffees eine gleichgültige Haltung ein. Niemand kann die einladende Energie und das betörende Aroma ignorieren, woraus sich eine echte Koffeinsucht ergeben kann. Die Wirkungsweise des Kaffees war so verstörend, dass katholische Priester im Europa des 17. Jahrhunderts erschraken, als sie ihn kennerlernten. Flugs bezeichneten sie das Getränk als „bittere Erfindung Satans“.

Heutzutage ist die „diabolische“ Tasse Kaffee als Teil unserer alltäglichen Ernährungsgewohnheiten nicht mehr wegzudenken. Kaffee ist auch der motivierende Faktor im Hintergrund eines fast schon magischen Rituals, auf dem eine ganze Reihe von psychologischen Kräftespielen beruht. Diese bergen unglaubliche Vorteile für unsere körperliche und emotionale Gesundheit.

In unserem heutigen Artikel möchten wir diese Vorteile gern erläutern.

Kaffee und Depression

Der Kaffee an sich liefert keine Glückseligkeit, aber er erzeugt die idealen Bedingungen, damit wir sie vielleicht erleben können. Diese Vorstellung erscheint ein wenig übertrieben, aber uns genügt die Analyse einiger Daten, um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen. Laut einer 2011 im US-Magazin Archives of Internal Medicine  veröffentlichten Studie reduziert der regelmäßige Genuss von Kaffee (drei Tassen täglich) die Depressionsrate.

Aber jetzt kommt ein Teilaspekt, durch den diese Studie sogar noch interessanter wurde: Dies gilt wohl nur für Frauen. Bei Männern konnte oftmals eine Verbindung zwischen regelmäßigem Kaffeekonsum und zunehmender Unruhe festgestellt werden. Beim weiblichen Geschlecht war die Auswirkung auf die emotionale Gesundheit jedoch sehr positiv.

Der Grund für diesen Unterschied zwischen den Geschlechtern liegt im Ritual, das um den Kaffee und seinen Konsum zelebriert wird. Frauen treffen sich wohl eher in einem Café oder einer Bäckerei, um die verdiente und heiß ersehnte Pause mit einer guten Tasse Kaffee einzulegen, während sie sich gegenseitig emotionale Erleichterung verschaffen. Die Tassen auf dem Tisch sind nur ein Vorwand, um diese empathische Kommunikation aufrechtzuerhalten. Eine Kommunikation, die so wohltuend ist und die es ihnen gestattet, ihre Probleme einzuordnen und Traurigkeit, Ängste und Sorgen und vieles mehr zu teilen und zu heilen.

Das Leben mit seinen Kümmernissen wird plötzlich von einer unsichtbaren Wand zurückgehalten. Alles wird von diesem Tisch getrennt, an dem ein Grüppchen Frauen einen sagenhaften Zufluchtsort voller Intimität erschafft. Kaffee fungiert als Stimulans für unser Gehirn. Er fördert die Freisetzung bestimmter Neurotransmitter, z.B. Serotonin und Dopamin. Dennoch sind wir diejenigen, die dem Kaffee aufgrund seiner Wirkungsweise seinen eigentlichen therapeutischen und heilenden Wert verleihen.

Eine Tasse Kaffee mit einem Menschen, den du liebst

„Gib dir einen Ruck. Trinken wir doch ein Tässchen Kaffee und unterhalten uns dabei.“  Dieser Satz, der in unserem Leben so häufig vorkommt, steht für so viel mehr als ein simples Treffen oder den Genuss dieses Getränkes, das früher einmal als teuflisch bezeichnet wurde. Ein Kaffeeklatsch hat einen Beweggrund und ein Ziel – und zwar die Verbindung zu denen zu stärken, die uns wichtig sind.

Der Duft von Kaffee erinnert an ein frisch gemahlenes Stückchen Himmel.

Wenn wir es wirklich durchdenken, ist der dichte Hintergrundlärm unserer Gesellschaft von Eile, Druck und Aufgaben geprägt, die erledigt werden müssen. Da bleibt uns wenig Raum, damit wir uns des Jetzt bewusst werden. Die meiste Zeit beschränken wir uns auf die Ausführung von Tätigkeiten, was man als Aufrechterhaltung des Status quo definieren könnte. Dazu gehört das tägliche Anziehen, Essen, Auto- und Busfahren, Schlange stehen, Arbeiten, wieder nach Hause fahren und vieles mehr.

Mit jemandem ein Käffchen zu trinken, ist ein toller Weg, diesen neutralen und sterilen Fluss zu unterbrechen. Dazu gehört eine feste Umarmung der Gegenwart, um sich an einem bedeutsamen, heilenden und kraftvollen Augenblick zu erfreuen. Denn das Teilen von schönen – wenn auch kurzen – Momenten ist eine hervorragende Möglichkeit, die Gegenwart zu genießen und ihr Bedeutung zu verleihen.

Tue es einfach – Kaffeetrinken ist in Gesellschaft nochmal so schön

Damit wir dich von den außergewöhnlichen Vorteilen des Kaffeegenusses in guter Gesellschaft überzeugen können, laden wir dich ein, einen Augenblick über die folgenden Aussagen nachzudenken.

  • Wenn man Kaffee trinkt, kurbelt man die Produktion von Endorphinen an. Auf diese Weise tun wir der emotionale Verbindung mit unseren Lieben sogar noch mehr Gutes. Wir schaffen einen Kreis des Wohlbefindens, schicken positive Rückmeldung an unseren Geist.
  • Wenn wir täglich gute Momente bei einer Tasse Kasse teilen, können wir in die kognitive Reserve investieren, die die Gesundheit unseres Gehirns gewährleistet.
  • In schwierigen Momenten und bei großem Kummer oder Stress kochen wir uns eine Tasse Kaffee, anstatt uns in das Badezimmer oder ein anderes Zimmer einschließen, um in Ruhe zu weinen. Verabrede dich mit jemandem, um eine Tasse Kaffee zu trinken. Kocht erst Kaffee und sprecht dann miteinander. Du packst alle deine Sorgen in vernehmbare Worte, um Trost zu erhalten. Finde den Trost bei diesem Menschen, der dir immer gut zuhört – genau wie du es verdient hast.

Experten geben an, dass wir bis zu drei Tassen Kaffee pro Tag konsumieren dürfen. Es wäre prima, wenn wir eine dieser Tassen regelmäßig mit guten Freunden teilen könnten, die uns nahe sind. Mit diesen wahren Freunden, die die Sorgen unseres Daseins mit dem Zucker, den sie im Herzen tragen, auflösen können. Die uns dabei helfen, einen neuen Blickwinkel einzunehmen – gespiegelt in der warmen und immer aufschlussreichen Oberfläche einer guten Tasse Kaffee.

Auch interessant