Wenn ich weinen will, tue ich es nicht...und manchmal weine ich grundlos

07 Dezember, 2017

Weinen ist ein unendlich komplexer Akt. Und ein unglaublich bewegender zugleich. Tatsächlich lieferte uns die Wissenschaft immer noch keine vollständige Antwort auf die Frage, warum wir weinen. Beim Menschen sind Tränen Teil einer Reaktion, die mit starken emotionalen Zuständen verbunden ist, seien es Glück oder Elend.

Weinen ist im Grunde die erste Art und Weise, auf die wir mit der Welt kommunizieren. Es ist die Grundlage unserer Kommunikation während der ersten Monate unseres Lebens. Ein Weg, zu sagen: „Ich bin hier. Ich brauche dich.Es geht der Sprache voraus und transzendiert sie gleichzeitig.

Die Tränen, die wir verschütten, sind bitter, aber noch bitterer sind die, die wir in uns halten.

Jeder gesunde Mensch weiß, wie es ist, zu weinen. Manchmal wegen eines Schmerzes, für den du keine Worte mehr hast. Oder ein anderes Mal, weil uns vor Lachen die Tränen kommen. Manchmal aus bloßer Aufregung. Und manchmal weinen wir, wenn unsere Gefühle Achterbahn fahren, ohne zu wissen, warum.

Wenn ich weinen will, kann ich es nicht

Tränen symbolisieren, dass wir betroffen sind, und deshalb wird es oft abgelehnt, besonders in Umgebungen, in denen Emotionen nicht erwünscht sind. Weinen wird mit Weiblichkeit und Schwäche verbunden und kann daher ein Gegenstand der Verachtung sein. Aber selbst die größten Machos unter den Kriegern weinen. Und wenn ein Mensch in seinem ganzen Leben keine Tränen vergießt, dann ist das eine Entscheidung zur Unterdrückung seiner Gefühle. Und nicht ein Zeichen dessen, dass er oder sie nicht das Bedürfnis hätte, zu weinen.

Weinender Mann

Es gibt Zeiten, in denen uns danach ist, in Tränen auszubrechen, aber gleichzeitig verspüren wir eine nicht identifizierbare Kraft, die darum kämpft, diese Tränen aufzuhalten. In vielen dieser Situationen fühlen wir uns überwältigt. Manchmal hat die Kraft, die unsere Tränen aufhält, mit der Angst zu tun, die durch unsere eigenen Emotionen hervorgerufen wird. Die Angst, dass du nicht aufhören können wirst, wenn du anfängst zu weinen.

Der Titel paraphrasiert ein Gedicht von Rubén Darío: „Jugend, göttlicher Schatz, du gehst schon, um nie wiederzukommen! Wenn ich weinen will, tue ich es nicht. Und manchmal weine ich grundlos…“  So fühlen wir uns in jenen Momenten, in denen wir Kraft brauchen, um vorwärtszukommen, aber eine Träne uns sagt, dass wir einen Moment innehalten sollten.

Und manchmal weine ich, ohne zu wissen, warum…

Du tust das, wenn du nicht die notwendige Zeit investierst, um das Leid, das du im Inneren spürst, auf gesunde Weise an die Oberfläche kommen zu lassen und über es zu reflektieren. Solches Leid findet seinen Weg in deine alltäglichen Aufgaben, manifestiert sich in jeder einzelnen. Weil ihm keine Zeit eingeräumt wird, in der es die Hauptrolle spielen und dadurch heilen kann.

Du weinst nicht über das, was dich überwältigt. Stattdessen weinst du, wenn die Nationalhymne gespielt wird oder wenn du dir eine Anzeige anschaust, die dir in einem anderen emotionalen Zustand wahrscheinlich fürchterlich kitschig erschienen wäre. Was dich zu Tränen treibt, ist vielleicht eine Melodie, ein Stück Literatur oder sogar die Art und Weise, wie ein Hund geht. Wenn es ungelösten Schmerz gibt, kann praktisch alles als Auslöser für diese ungehörige Träne fungieren. Für die Tränen, von denen du nicht willst, dass sie deine Wangen befeuchten.

Nahaufnahme einer Frau mit Wassertropfen

Auch in Momenten großer innerer Veränderung können sich Tränen eine Bahn brechen. Jede große Veränderung bedeutet Abschied von einer Ära, von Momenten, die nie wiederkehren werden. Selbst wenn diese Momente schlechte Zeiten charakterisierten, waren sie in deinem Leben von großer Bedeutung. In Momenten der Veränderung werden wir für alles sehr empfindlich, und wir neigen dazu, zu weinen, ohne dass es einen einzelnen Auslöser für unsere Tränen gäbe

Lass das Weinen beginnen!

Weinen ist immer ein gesunder Akt. Vor allem, weil es den Druck in deiner inneren Welt auflöst. Es ist gut, weil es innere Kräfte frei werden lässt. Weinen wird gewöhnlich von einer emotionalen Entladung begleitet und erzeugt dadurch ein Gefühl des Wohlbefindens. Wenn du weinst, erreichst du Befreiung und Erleichterung.

Herzförmiger Tropfen auf einem Blatt

Emotionale Tränen haben eine andere Zusammensetzung als die sogenannten „basalen Tränen“. Letztere werden produziert, um die Hornhaut feucht zu halten. Oder auch, wenn das Auge gereizt wird, zum Beispiel beim Zwiebelschneiden. Wissenschaftler entdeckten, dass emotional begründete Tränen anders zusammengesetzt sind und Hormone beinhalten, die mit Stress verbunden sind. Deshalb ist die Idee, dass Weinen ein befreiender Akt sei, eine Aussage mit wissenschaftlichen Grundlagen.

Weinen ist auch eine Sprache, eine Form der Kommunikation. Tränen erscheinen, wenn Worte einfach nicht mehr ausreichen, um eine Emotion zu auszudrücken. Zum Beispiel wenn du etwas ganz Entscheidendes in deinem Leben erreichst. Oder wenn du etwas miterlebst, das jede Faser deines Seins bewegt. Deshalb wird gesagt, dass Weinen sehr komplex sei, denn es ist mir sehr tiefgehenden Emotionen verbunden. Und dennoch gibt es keine Theorie, die es in seiner Gesamtheit erklären könnte.

Diejenigen, die damit prahlen, dass sie nicht weinen, leiden an etwas, das als “emotionaler Analphabetismus” definiert werden könnte. Der Psychoanalytiker Jean Allouch spricht diesbezüglich über einen Zeitraum des „trockenen Schmerzes“. Er postuliert, dass Menschen heutzutage nicht weinen wollen, selbst wenn sie offensichtliche und echte Gründe dafür hätten. Er legt auch nahe, dass diese Beschränkung die Grundlage vieler Formen der Depression sein könnte.

Weinen ist kein Zeichen von Schwäche. Es befreit. Darum kannst du furchtlos sagen: “Lass das Weinen beginnen!”