Welche Vorteile es hat, Mandalas auszumalen

· 15. Juli 2018

Mandalas ausmalen gibt uns die Möglichkeit, an unserer Achtsamkeit zu arbeiten und einen entspannteren Zustand zu erreichen, und das ganz unabhängig davon, wie alt wir sind. Heutzutage können wir in Büchereien eine große Auswahl an Malbüchern für Erwachsene finden; ein Trend, der immer mehr im Kommen ist, der in der Welt der Bücher zu einem regelrechten Phänomen geworden ist.

In unserer Kindheit gehen wir vielen Freizeitaktivitäten nach, nur um Spaß zu haben oder uns zu vergnügen. Aber je älter wir werden, desto mehr Verpflichtungen haben wir und desto öfter nehmen wir den Satz in den Mund, dass wir keine Zeit für nichts hätten. Das führt dazu, dass wir solchen Aktivitäten in unserem Alltag fernbleiben. Und darüber hinaus hat es zur Folge, dass wir noch gestresster sind, da wir so niemals abschalten können.

Als Kinder haben wir liebend gern Stunden mit unseren Buntstiften verbracht, um unsere Lieblingsfiguren, Landschaften oder sogar unsere eigenen Zeichnungen zum Leben zu erwecken. Wir haben Bilder ausgemalt, ohne das Ergebnis zu beurteilen. Wir haben uns ausschließlich darauf konzentriert, uns am Ausmalen zu erfreuen.

Aufgrund der Vorteile, die diese Freizeitaktivität hat, entwerfen Kunsttherapeuten Mandala-Bücher für Erwachsene. Sie wissen um den außergewöhnlichen Nutzen dieser Freizeitbeschäftigung. Diese geometrischen Vorlagen mit Farbe zu füllen, hilft uns dabei, Stress abzubauen, herunterzukommen, uns auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, und vor allem, uns mit uns selbst zu verbinden.

„Jedes Mandala ist einzigartig und einmalig. Es ist der Ausdruck der Stimmung in diesem Moment, in diesem Jetzt.“

Celina Emorg

Wenn wir Mandalas ausmalen, reisen wir zu unserem eigenen Wesen und erhellen Teile unserer selbst, die bis zu diesem Zeitpunkt im Verborgenen lagen. Auf diese Weise ermöglichen wir unserem Unterbewusstsein zu erwachen.

Mandala und Farbstifte

Die Geschichte der Mandalas

Mandalas sind geometrische Schaubilder, die es in vielen Variationen gibt und die praktisch in jeder Kultur zu finden sind. Ihren Ursprung haben sie in Indien. Wörtlich übersetzt heißt Mandala „heiliger Kreis“. Mandalas sind ein Symbol für Gesamtheit, Vereinigung und Integration.

In vielen Kulturen ist es ein spirituelles Ritual, was zu einer „inneren Erleuchtung“ führen kann, Mandalas zu zeichnen und auszumalen. Für Carl Gustav Jung, einen der wichtigsten Schweizer Psychiater der Geschichte, hatten kreisförmige Figuren sogar eine heilende Wirkung, die Frieden und Ruhe brachten.

„Erst mit der Zeit verstand ich, was ein Mandala wirklich ist: Entstehung und Veränderung. Ein endloser Zeitvertreib des endlosen Bewusstseins.“

Carl Gustav Jung

Mandalas können in Farbe und Form variieren, aber im Grunde werden sie durch ein Zentrum und verschiedene Figuren, die in den vier Himmelsrichtungen angeordnet sind, gebildet. Man nimmt daher an, dass sie auf einer psychologischen Ebene die Gesamtheit unseres Seins repräsentieren können. Laut Meinung einiger Befürworter dieser Praxis reagiere jeder Mensch instinktiv auf sie, unabhängig von Alter, Geschlecht, Rasse, Kultur etc.

Die Magie der Mandalas, und gleichzeitig auch ihr therapeutischer Nutzen, besteht darin, sich vom Unterbewusstsein mitreißen zu lassen, ohne sich Gedanken um das Endergebnis der Zeichnung zu machen. Das heißt, ohne zu beurteilen, ob es gut oder schlecht aussieht, schön oder hässlich ist. Wir müssen nur im Hier und Jetzt und fokussiert sein und uns selbst die Freiheit geben, das Mandala so auszumalen, wie wir es wollen.

Mandalas auszumalen ist nicht nur etwas für Kinder

Ausmalen ist eine Aktivität, die wir für gewöhnlich mit der Kindheit in Verbindung bringen. Je älter wir werden, desto weniger nehmen wir Buntstifte und Spitzer in die Hand, außer vielleicht um Textpassagen hervorzuheben. Dieser Zeitvertreib kann jedoch, wie wir zuvor gesehen haben, sehr vorteilhaft für uns sein. Nicht nur, weil dadurch ein Gefühl von Wohlbefinden und Ruhe entsteht, sondern auch, weil bestimmte Bereiche im Gehirn stimuliert werden, die im Zusammenhang mit unserer Motorik, Sensorik und der Kreativität stehen.

Malen führt bei Erwachsenen dazu, dass sie sich wieder wie ein Kind und in die glücklichste und sorgenfreieste Zeit ihres Lebens zurückversetzt fühlen. Uns an einige dieser Momente zu erinnern, hilft uns dabei, uns zu entspannen und optimistischer in die Zukunft zu sehen.

Mandala, auf dem Buntstifte liegen

Trotz allem, was wir in unserem Leben über Kunst und Farben gelernt haben, gibt es keine richtige oder falsche Farbgebung. Einer der positiven Aspekte des Malens ist, dass jeder ganz einfach etwas aufs Blatt bringen kann, auch wenn er auf diesem Gebiet nicht ausgebildet ist und keine Erfahrung im Bereich Kunst mitbringt.

„Ausmalen kann eine komplexe Aktivität voller Feinheiten sein, oder im Gegenteil dazu etwas so Einfaches wie der Wunsch, einem Bild Farbe zu verleihen.“

Lacy Mucklow

Ausmalen kann daher auch als eine Meditationsübung angesehen werden, weil wir uns bei der Aktivität, der wir gerade nachgehen, auf unsere Gedanken konzentrieren und unserer Kreativität freien Lauf lassen. Für einen Moment lang verblasst alles andere und es gibt nur noch uns, die Farben und das Mandala.

Viele Studien haben die positiven Effekte belegt, die das Ausmalen von Mandalas auf die menschliche Psyche hat. Psychologen und Kunsttherapeuten empfehlen diese Freizeitaktivität und gehen ihr sogar selbst nach, wodurch sie die Vorteile am eigenen Leib erfahren. Deshalb sind Malbücher für Erwachsene aktuell ein absoluter Verkaufsschlager.

Wer die Vorteile des Malens für sich entdecken will, sollte wissen, dass das Ausmalen von Mandalas uns auch dabei hilft, mit unserem inneren Kind in Verbindung zu treten. Wenn du also das Gefühl hast, dass du eine zusätzliche Hilfe gebrauchen könntest, um besser mit Stress oder Angst umzugehen, solltest du diese Aktivität auf jeden Fall ausprobieren.

„Ausmalen ist das neue Yoga. So wie viele andere Trends auch, erreicht uns dieser von außerhalb unserer Grenzen, aus Ländern wie Frankreich, England oder Indien, wo es bereits ein absoluter Hype ist. Ein Trend, der entspannt, und uns dabei hilft, abzuschalten.“

Esther Bazán