Was von Herzen kommt, vermehrt sich automatisch

11. Januar 2017 en Emotionen 0 Geteilt

Hast du schon einmal dieses Gefühl gehabt, welches entsteht, weil dir jemand aus ganzem Herzen und mit seiner ganzen Liebe hilft, ohne etwas im Gegensatz zu erwarten? Dieses Gefühl ist der Dankbarkeit ist sicherlich eines der schönsten, die wir verspüren können, da wir uns dank ihm mit anderen verbunden fühlen. Aber das Gefühl, das uns überkommt, nachdem wir Menschen geholfen haben, die uns brauchen, ohne im Gegenzug etwas zu erwarten, ist manchmal sogar noch befriedigender.

Aus diesem Grund solltest du diese Tatsache nicht anzweifeln: Wenn du anderen etwas gibst, dann sollte es von Herzen kommen. Die Belohnung wird wesentlich größer sein als die, die du bekommst, wenn du egoistisch handelst.

Mache das, was du tust, von Herzen

Etwas mit dem vollen Einsatz unseres Herzens zu tun, ist etwas Positives, nicht nur für den Empfänger, sondern auch für den Geber: Etwas zu geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, hat positive Folgen. Einer der hübschen Nebeneffekte ist, dass wir uns zufrieden mit uns selbst zu fühlen und dadurch unser Selbstwertgefühl stärken, eine größere Eigenliebe empfinden, die uns Sicherheit als Individuen gibt.

„Dankbarkeit, so wie bei gewissen Blumen auch, ist nicht in der Höhe zu finden und ergrünt besser in guter Erde bescheidener Menschen.“

José Martí

haende

Wenn du etwas für jemanden tust, der dir wichtig ist, dann denke dabei nicht an das, was für dich dabei in der Zukunft herausspringen wird, denn das würde bedeuten, dass du es nicht von Herzen gern tust, sondern aus Egoismus. Und oftmals ist die Belohnung an sich schon das Gefühl, dass wir unseren Mitmenschen etwas geben.

In den meisten Fällen wissen diese Menschen zu schätzen, was du für sie getan hast und auf irgendeine Weise kommt das wieder zu dir zurück. Wir müssen voller Bescheidenheit handeln und denjenigen helfen, die es verdienen. Nur dadurch wird uns wirklich bewusst, was im Leben wichtig ist.

Sei dankbar für das, was andere für dich machen

Der Gewinn, den wir daraus ziehen, wenn wir etwas von Herzen tun und geben, spiegelt sich auch in unserer Fähigkeit, die Mühen, die andere für uns auf sich nehmen, zu schätzen, wider. Denn Dankbarkeit entsteht aus Demut, im Wissen, dass Geschenke nicht selbstverständlich sind. Und eigentlich begreifen wir das erst dann, wenn sich ein anderer Mensch für uns aufopfert, um uns den Weg zu erleichtern.

Wenn wir alle kurz in uns gehen und darüber nachdenken, was andere machen, um unseren Alltag zu erleichtern, wird es uns sicherlich immer leichter fallen, kleine Gesten und Taten anderer, die vielleicht nicht so wichtig erscheinen, zu schätzen. Sie sind es, die uns daran erinnern, dass wir andere brauchen, so wie auch sie uns brauchen.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Der kleine Prinz

Denke nicht länger, dass die Belohnung etwas Materielles sein muss, denn der Grund für das Glück eines anderen Menschen zu sein, auch wenn es nur für den Moment ist, ist ein wunderbares Gefühl und die größte Belohnung. Und es gibt nur wenige Dinge, die uns so sehr und mehr erfüllen als das. Ist es nicht so, dass wir noch stolzer sind, wegen dem, was wir auf unserem Weg hin zu einem Ziel überwunden haben, als wegen des Zieleinlaufs selbst?

Die Belohnung ist größer, wenn du sie nicht erwartest

Uns dieser zwei Tatsachen bewusst zu werden, führt dazu, dass sich unser wahres Ich für andere öffnet, und es ist so, wie es schon der französische Schriftsteller Flaubert sagte: „Ein Herz ist ein Reichtum, der weder verkauft, noch gekauft, sondern geschenkt wird.“  Daher ist die Belohnung, dass jemand uns sein Herz öffnet oder dass wir unseres für andere ohne Furcht öffnen können, etwas viel Stärkeres und länger Währendes als alles Materielle.

kleiner-mann-verteilt-herzen

Aus diesem Grund ist es nur von Vorteil, sich von all jenen inspirieren zu lassen, denen wir wichtig sind, denn sie haben ein Interesse daran, dass es uns gut geht. Deshalb sollten wir das Beste von uns selbst geben. Wir werden für das geschätzt, wer wir sind, und nicht für das, was wir anzubieten haben oder besitzen. So gewinnen wir die Liebe und die Zuneigung anderer: durch unsere eigene, starke und wahre Liebe und Zuneigung.

„Die Belohnung besteht darin, etwas Gutes zu tun, weil man etwas Gutes tun will.“

Mahabharata

Zweifle also nicht daran und tue das, was du tust, von ganzem Herzen. Du wirst dich zufriedener fühlen und deine Belohnung wird es sein, dass sich die Liebe vermehrt.

Unser Glück können wir weder sehen noch anfassen, wir fühlen es

Eine Berührung, eine Umarmung, die Magie eines
Blicks oder ein „Wie geht es dir heute?“ … >>>Mehr

Auch interessant