Was sind die Gründe für einen Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression?

· 19. Juni 2018

Einen Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression zu erleiden, ist der Beweis dafür, dass uns unser depressives Gehirn von der Realität entfernt. Wie ein Boot, das von seinem Kurs abkommt und in einen neurochemischen Sturm hineingerät, in eine Höhle hineingezogen wird, von der aus die Außenwelt nur verschwommen und vage wahrgenommen werden kann. Von wo aus es uns schwerfällt, uns zu konzentrieren, zu erinnern, zu reagieren, zu denken und etwas Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn wir von Depressionen sprechen, stellen wir uns sofort einen Menschen vor, der sich auf die Couch oder in sein Bett verkrochen und die Rollläden heruntergelassen hat. Wir bringen diese psychische Störung mit einem stillen Leiden, mit Antriebslosigkeit und Hilflosigkeit in Verbindung. Doch eine Depression ist oftmals „tragbar“ und es gibt tausende Menschen, die sich tagtäglich ihren Verantwortungen stellen, trotz dieser klaffenden Wunde, die sie in fast jedem Lebensbereich und bei jeder Aktivität einschränkt.

Eine Depression beeinflusst das episodische Gedächtnis und die Erinnerung an die erlebten Ereignisse auf negative Weise.

Denn eine Depression geht weit über einen bestimmten emotionalen Zustand hinaus. Diese psychische Bedingung bedeutet, innerlich aufgewühlt, physisch erschöpft, lustlos, apathisch und hoffnungslos zu sein. Diese Störung macht es sich wie ein Trojaner im Verstand des Betroffenen bequem und bedeutet vor allem eine Störung seiner kognitiven Funktionen. Letzteres ist zweifellos ein wichtiger Aspekt, über den nicht oft gesprochen wird. Und dennoch ist es überaus wichtig, ihn im Hinterkopf zu behalten, um einen ganzheitlicheren, angemesseneren und sensibleren therapeutischen Ansatz zu entwickeln.

Depressiver Mann verliert seine kognitiven Fähigkeiten

Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression: Was passiert mit mir?

Betroffene haben Schwierigkeiten damit, Anweisungen zu verstehen, und noch mehr damit, welche zu geben. Es fällt ihnen schwer, zu verstehen, was sie hören oder lesen. Der Name von jemandem liegt ihnen auf der Zunge, aber sie können sich nicht an ihn erinnern. Sie erfahren einen Blackout, wenn sie Auto fahren und können sich nicht daran erinnern, was ihr Ziel war. Sie nehmen wahr, dass andere wütend auf sie werden, weil sie ihnen keine Aufmerksamkeit schenken, während sie mit ihnen sprechen. Sie erleben immer mehr Missverständnisse mit den Menschen in ihrem Umfeld, weil es ihnen einfach nicht gelingen mag, sich auf etwas zu konzentrieren, sich an das zu erinnern, was man ihnen gesagt hat, einfache Schlussfolgerungen zu ziehen usw.

Wie wir sehen, ist ein Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression viel mehr als nur ein einfaches Vergessen. Depressive Menschen nehmen ihr Umfeld wie von mentalem Nebel verhüllt war, durch den ihnen alles zu weit entfernt oder zu konfus erscheint, um sich darauf konzentrieren zu können und zu verstehen, was passiert, wo sie sind und was man von ihnen möchte. All das verursacht Unbehagen, stößt auf soziales Unverständnis, und schlimmer noch ist, dass es das depressive Gefühl noch verschlimmert.

Warum passiert das alles? Was ist die Ursache für all diese Prozesse?

„Beschleunigte“ Neuronen

Stress ist normalerweise ein Faktor, der das Risiko, an einer Depression zu erkranken, erhöht. Das Gefühl einer Bedrohung, Angst, Druck, ständige Alarmbereitschaft oder Furcht – all das sind Dimensionen, die die Freisetzung von Glukokortikoiden begünstigen, wobei Kortisol das am häufigsten ausgeschüttete Hormon ist.

Ein Gehirn, das von Kortisol durchströmt wird, arbeitet anders. Die Neuronen werden „beschleunigt“ und begünstigen bekannte Prozesse, wie wiederkehrende Gedanken, Sorgen und zwanghafte Gedanken. Was angesichts dieser Hyperaktivität passiert, lässt sich grafisch am besten verdeutlichen: Um diese Hyperaktivität und Erschöpfung sowie das Absterben von Nervenzellen zu reduzieren, kappen diese Zellen ihre Verbindung zu anderen. Informationen werden nicht mehr so schnell übertragen, es werden Sachen vergessen, das Gedächtnis verliert an Leistung und das Gehirn arbeitet auf einmal langsamer und geht in den Energiesparmodus über.

Gehirn mit blauen Neuronen

Der Hippocampus schrumpft

Ein Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression hat seinen Ursprung darüber hinaus in einer bestimmten Hirnstruktur, nämlich im Hippocampus. Diese Region ist unter anderem für das Abspeichern von Erinnerungen zuständig. So erstaunlich es auch erscheinen mag, ist dieses Gehirnareal noch stärker vom hohen Kortisolspiegel betroffen als andere.

Falls eine Depression chronisch wird oder wir wiederkehrende depressive Episoden erleiden, schrumpft der Hippocampus immer mehr. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Hippocampus eine dieser Strukturen ist, die sich durch hohe Plastizität auszeichnen. Mit einer Therapie, Gedächtnisübungen und entsprechenden kognitiven Strategien kann er zu seiner ursprünglichen Größe zurückkehren, womit sich unsere Aufmerksamkeit, unsere Gedächtnisleistung usw. wieder verbessern lassen.

Dopaminerge Nervenzellen

Eine Realität, die charakteristisch für Menschen mit Depressionen ist, ist die Anhedonie. Durch diese psychische Störung verlieren wir die Fähigkeit, die einfachsten Dinge zu genießen, Interesse, Freude, Motivation zu verspüren und Energie für etwas Neues zu haben, um das Haus zu verlassen, um etwas anzugehen und Kontakte zu knüpfen.

Die dopaminergen Nervenzellen sind dafür verantwortlich, uns für diese Art von Dingen „zu belohnen“, sprich jene Aktivitäten, die das Gehirn als positiv betrachtet. Ein depressives Gehirn ist somit ein Organ, in dem Dopamin nicht mehr effektiv wirkt. Und damit ändert sich alles und alles gerät aus dem Gleichgewicht. Wir verlieren unsere Motivation, und was noch wichtiger ist, ein Defizit dieses Neurotransmitters bedeutet auch, dass Veränderungen im serotoninergen und glutamatergen System, in der Wirkung von Opioiden und Endocannabinoiden auftreten.

Wenn all diese neurochemischen Systeme und Prozesse nicht so ablaufen, wie sie sollten, verlieren wir unsere Neugierde, unsere Fähigkeit, Aufmerksamkeit zu schenken, zu lernen, neue Informationen abzuspeichern und abzurufen sowie effektiv Entscheidungen zu treffen.

Traurige Frau schaut mit geschlossenen Augen nach unten

Was können wir tun?

Dass ein Gedächtnisverlust aufgrund einer Depression vorkommen kann, ist Fakt. Aber jeder Mensch erfährt diesen auf eine andere Art und Weise. So ist beispielsweise bei leichten bis mittelschweren Depressionen bekannt, dass kognitive Defizite durch Therapien und Übungen wiederhergestellt werden können.

In den schwerwiegendsten Fällen ist jedoch eine multidisziplinäre Strategie erforderlich, bei der der pharmakologische Ansatz mit Psychotherapien und weiteren Behandlungen kombiniert wird, die sich auf die Gedächtnisleistung konzentrieren, und sogar mit Nahrungsergänzungsmitteln, die auf Magnesium und B-Vitaminen basieren. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, wie wichtig es ist, auf die Unterstützung unseres Umfelds zählen zu können. Verständnis, Nähe und Sensibilität gegenüber der Person, die von einer Depression betroffen ist, sind essenziell.