Warum glauben wir gerne an den Mythos des Seelenverwandten?

Der Mythos des Seelenverwandten überlebt, weil er uns Trost und Hoffnung gibt. Gleichzeitig ist es aber auch ein Problem, weil wir außen suchen, was wir nur tief in uns selbst finden können...
Warum glauben wir gerne an den Mythos des Seelenverwandten?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 24. Juli 2022

Der Mythos des Seelenverwandten durchdringt unsere Kultur seit Jahrhunderten. Es gibt viele Skeptiker, jedoch auch zahlreiche Menschen, die diesen Mythos direkt oder indirekt bestätigen. Platon schrieb bereits 385 v. Chr. in seinem Buch “Das Gastmahl” über dieses Thema. Es ist eine Form der Sehnsucht, ein verstecktes Verlangen, die perfekte, dauerhafte und magische Liebe zu finden.

Viele glauben, dass ihnen etwas fehlt und dass sie diesen Mangel durch eine andere Person ausgleichen können, durch einen Lebenspartner, mit dem sie alles teilen können: Ängste, Wünsche, Träume, Gedanken, Lachen, Routinen und Herausforderungen. Die Filmindustrie und auch die Literatur präsentieren Welten, die sich tief mit diesem Bedürfnis auseinandersetzen.

Filme wie “Wie ein einziger Tag” (The Notebook) oder Bücher wie “Jane Eyre” von Charlotte Brontë haben uns gezeigt, dass Seelenverwandte nicht unbedingt die “perfekte Hälfte” sein müssen. Wenn sie ankommen, tun sie das auf eine trotzige Art und Weise, die unsere Welt durcheinanderbringt und sie viel komplizierter macht. Aber auf dieser Reise des Kommens und Gehens, des Unglücks und der Freude geht am Ende alles gut aus.

Und das ist es vielleicht, was wir am meisten benötigen, die Vorstellung von etwas Festem und Befriedigendem inmitten einer oft übermäßig komplexen und ungewissen Realität…

“Es ist etwas Besonderes, wenn zwei menschliche Seelen spüren, dass sie ein Leben lang miteinander verbunden sind, sich gegenseitig stärken und füreinander da sind…”

George Eliot

Frau mit ihrem Seelenverwandten
Der Mythos des Seelenverwandten lässt uns glauben, dass wir inmitten des Chaos der Dating-Apps die perfekte Person finden können.

Der Mythos des Seelenverwandten

Dieser Mythos wurde wohl erstmals im 19. Jahrhundert durch einen Brief des Dichters Samuel Taylor Coleridge popularisiert. Sein Liebesleben war wirklich unglücklich: Er wurde durch den gesellschaftlichen Druck in die Ehe gezwungen, und bis das Paar sich endgültig trennte, machten sie eine ziemlich unangenehme Zeit durch.

“Um als verheirateter Mann glücklich zu sein, musst du eine Seelenverwandte an deiner Seite haben”, schrieb er in einem Brief. In einer Zeit, in der Ehen nur wirtschaftliche Transaktionen ohne Liebe waren, war das verliebte Zusammenleben kaum mehr als ein Traum. Ein Ideal, ein Privileg für die Mutigsten…

Brad Wilcox, Professor für Soziologie und Direktor des National Marriage Project an der Universität von Virginia, erklärt, dass es erst in den 1970er-Jahren einen echten Wandel im Konzept der Ehe gab. Vor allem Frauen waren nicht mehr so sehr darauf angewiesen, verheiratet zu sein, um finanziell überleben zu können.

Diese Freiheit und Selbstverwirklichung machte Materielles weniger relevant. Einer der Hauptzwecke ist seither das Bedürfnis, jemanden zu finden, mit dem man sich emotional, psychologisch und sogar spirituell verbinden kann…

Verschiedene Mythen über Seelenverwandte

Wie bereits anfangs erwähnt, finden wir verschiedene Mythen über Seelenverwandte. Es war Platon, der das Konzept des Seelenverwandten einführte. In “Das Gastmahl” erklärte er, dass die Menschen irgendwann einmal vier Arme, vier Beine und zwei Gesichter hatten. Wir waren zu hochmütig und stolz, und Zeus, der sich über unsere Haltung ärgerte, bestrafte uns, indem er uns in zwei Hälften teilte.

Seitdem laufen wir verloren herum und haben das Gefühl, dass uns etwas fehlt. Unsere Bestimmung hier auf der Erde ist nichts anderes als die Suche nach der fehlenden Hälfte, nach der Person, die uns vervollständigt und uns einen echten Sinn gibt. Außerhalb der griechisch-römischen Kultur gibt es weitere Traditionen und Mythen, die sich auf diese Vorstellung eines Seelenverwandten oder einer für uns vorherbestimmten Person beziehen.

In Japan finden wir die Legende vom roten Faden des Schicksals. Es gibt auch hinduistische Traditionen, die von karmischen Verbindungen zu bestimmten Menschen sprechen. Der persische Dichter Rumi zum Beispiel wies darauf hin, dass wahre Liebende sich nicht treffen, sondern sich wiedersehen, weil sie schon immer spirituell vereint waren…

Wahre Liebe wird uns das geben, was wir am meisten brauchen

Der Mythos des Seelenverwandten deutet nicht nur darauf hin, dass es eine Person gibt, die für uns vorherbestimmt ist. Diese Verbindung verspricht auch wahre Harmonie. Wenn es etwas gibt, wonach die Menschen um jeden Preis streben, dann ist es, sich verstanden und geliebt zu fühlen, nicht die Last der Einsamkeit zu spüren und glücklich zu sein. Wenn eines dieser Elemente fehlt, tut das Leben weh und zerreißt diese “unvollständige” Seele.

Das Ideal einer Seele, die die eigene ergänzt und ihr ebenbürtig ist, hat sich als mentale Erzählung in uns verankert. Es ist der Seufzer, den wir manchmal ausstoßen, wenn die Dinge nicht gut laufen. “Ich wünschte, ich könnte jemanden finden, der mich versteht”, sagen wir zu uns selbst. “Ich wünschte, es gäbe jemanden, der die Dinge so sieht wie ich und der jetzt an meiner Seite wäre…”

Wir hoffen, dass eines Tages jede Suche und jedes Scheitern belohnt wird

In diesem Zeitalter, in dem die Liebe im digitalen Universum gesucht wird, sind Misserfolge und Enttäuschungen häufig. Die Suche nach einem Partner ist oft eine chaotische und erfolglose Reise, aber wenn man dem Mythos des Seelenverwandten Glauben schenkt, ist man nicht ohne Hoffnung. Denn eines Tages wird (vermeintlich) die Person auftauchen, bei der alles passt und nichts weh tut.

Studien zeigen, dass der Glaube an einen Seelenverwandten nicht immer zum Glück einer Beziehung beiträgt. Die Erwartungen sind so hoch und illusorisch, dass es häufig zu Misserfolgen kommt.

Paar hat den jeweiligen Seelenverwandten gefunden
In Wirklichkeit können wir im Laufe unseres Lebens nicht nur einen, sondern mehrere Seelenverwandte finden…

Was sagt die Wissenschaft über das Konzept der Seelenverwandten?

Es steht jedem Menschen frei, die Überzeugungen zu glauben, zu bestätigen und zu verstärken, die er wünscht. Die, die seinem Leben Sinn und Transzendenz geben. Zweifellos gibt es Personen, die ihren Seelenverwandten finden und lieben. Andere wiederum finden im Laufe ihres Lebens vielleicht nicht nur einen, sondern mehrere Seelenverwandte.

Wie immer bei Mythen handelt es sich um soziokulturelle Konstruktionen, die symbolische Bedeutungen enthalten, die für einige nützlich und für andere nutzlos sind. Die Wissenschaft hat in diesem Zusammenhang auf jeden Fall ihre eigene Meinung. Eine Studie von Bjarne M. Holmes an der
Heriot-Watt University von Edinburgh, erklärt, dass der Glaube an den Mythos des Seelenverwandten dazu führt, dass verzerrte Ideale über die Liebe verstärkt werden. Dadurch können Beziehungen sogar zerbrechen, wenn niemand der inneren Vorstellung zu entsprechen scheint, die man von der (vermeintlich) perfekten Liebe hat.

Wie Experten sagen, bringt uns die Schicksalsmentalität oder der Gedanke, dass früher oder später die ideale Person auftauchen wird, nicht immer Glück und Erfolg in der komplexen Welt der Zuneigung…

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das Schicksal ist keine Frage des Zufalls
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Schicksal ist keine Frage des Zufalls

Das Schicksal steht nicht in den Sternen. Deine Zukunft wird von dir gesät, gegossen, gepflegt und geerntet. Sie liegt in deinen Händen.



  • Bachen, C.M. & Illouz, E. (1996). Imagining romance: Young people’s cultural models of romance and love. Critical Studies in Mass Communication, 13, 297-308.
  • Franiuk, R., Cohen, D., & Pomerantz, E.M. (2002). Implicit theories of relationships: Implications for relationship satisfaction and longevity. Personal Relationships, 9, 345-367.
  • Wilcox, W. & Wolfinger, Nicholas. (2016). Soul Mates: Religion, Sex, Loveand Marriage among African Americans and Latinos.