Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus

Wer ist problematischer, der Narzisst oder der Egozentriker? Auch wenn sie auf den ersten Blick ähnlich scheinen, handelt es sich um zwei eindeutig unterschiedliche Persönlichkeitstypen.
Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Narzisstisch, egoistisch, egozentrisch? Oft verwechseln wir diese Begriffe oder verwenden sie willkürlich, doch es gibt klare Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus. Egoistischen Menschen begegnen wir im Alltag immer wieder. Sie sind auf ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche bedacht und handeln meist zu ihrem Vorteil. Dies bedeutet jedoch noch lange nicht, dass es sich unbedingt um Narzissten mit einer Persönlichkeitsstörung handeln muss.

Natürlich sind Ähnlichkeiten zu beobachten, doch es gibt deutliche Unterschiede, die Narzissmus und Egozentrismus differenzieren. Lies weiter, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus

Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus

Bevor wir uns mit den Unterschieden zwischen Narzissmus und Egozentrismus beschäftigen, möchten wir daran erinnern, dass wir Menschen in einem inneren Universum leben, aus dem heraus wir die Welt wahrnehmen und interpretieren. Wir alle sind in gewisser Weise in diese “egozentrische” Wahrnehmung eingebunden, die von innen nach außen geht, von unserem eigenen Verstand zu der Welt, die uns umgibt.

Es gibt aber auch diejenigen, die es auf die Spitze treiben. Personen, die nur selten aus ihrem inneren Panzer herauskommen, um sich mit anderen zu verbinden, um sich auf andere Visionen einzulassen, um von anderen Ansätzen zu lernen oder um gemeinsame Ideen zu teilen. Es gibt verschiedene Abstufungen. Sowohl Narzissmus als auch Egozentrismus fallen in ein Spektrum, das von akzeptabel bis krankhaft reicht. Wir sehen uns die einzelnen psychologischen Bereiche nachfolgend etwas genauer an.

Narzissmus: Persönlichkeitsstil oder psychische Störung?

Persönlichkeitsstil, Erziehungsproblem oder psychische Störung? Experten, die sich mit Narzissten beschäftigen, stellen sich diese Frage häufig. In vielen Fällen liegen die Ursachen des narzisstischen Verhaltens in der Erziehung, in der das Fehlen von Grenzen einen emotionalen und psychologischen Ausbeuter formt. Schauen wir uns die Merkmale dieser Menschen etwas genauer an:

  • Wie bereits erwähnt, kann dieses Verhalten in einer abgeschwächten Form auftreten oder bereits in eine klinische Kategorie fallen: die narzisstische Persönlichkeitsstörung.
  • In der Regel haben Narzissten ein ausgeprägtes Bedürfnis, Aufmerksamkeit zu erregen. Sie grenzen an Größenwahn. Es gibt jedoch eine Eigenschaft, die man berücksichtigen muss, um sie von Egozentrikern zu unterscheiden: Narzissten brauchen Menschen um sich herum, die sie in ihrer “Großartigkeit” bestärken. Sie benutzen andere, um selbst jemand zu sein. Egozentriker tun das nicht.
  • Sie sind nicht von den Gefühlen anderer abhängig und kümmern sich nicht um sie. Eines ihrer auffälligsten Merkmale ist ihr Mangel an Empathie.
  • Im Unterschied zu Egozentrikern zeigen sich Narzissten eindeutig überlegen. Der Egozentriker sucht und braucht andere nicht.
  • Der Narzissmus konstruiert seine eigenen Werte und sein eigenes moralisches Empfinden. Diese setzen die Standards, und das führt unter anderem zu unethischen Handlungen. Außerdem zeigen Studien wie die von Dr. Victoria Blinkorn an der Universität Liverpool, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen Narzissmus und kriminellem Verhalten gibt.

Der Egozentriker und seine kognitive Voreingenommenheit

Einer der Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus besteht darin, dass Ersterer einen Persönlichkeitsstil definiert, während Letzterer sich in Form einer kognitiven Voreingenommenheit manifestiert. Außerdem handelt es sich nicht um eine klinische Diagnosekategorie, sondern um eine Art zu denken und die Realität zu interpretieren.

Auch wenn die Trennlinie zwischen dem einen und dem anderen immer noch sehr schmal zu sein scheint, werden wir die Differenzen besser verstehen, wenn wir tiefer in diese Dimensionen eindringen.

  • Der Schweizer Psychologe Jean Piaget definierte Egozentrismus als eine Denkweise, die Kinder unter acht Jahren praktizieren. Es geht darum, die Welt aus einem einzigen Blickwinkel zu interpretieren und zu sehen: aus der eigenen Perspektive. Nach und nach und mit zunehmender Reife lernt man, sich in die Perspektiven der anderen zu integrieren.
  • Aber… Wie kommt es, dass manche Menschen auch im Erwachsenenalter noch diese Denkweise an den Tag legen? Manche sprechen von Unreife oder sogar von einer gewissen Unfähigkeit, sich auf die Perspektiven anderer einzulassen und über die eigenen Meinungen und Gedanken hinauszugehen.
  • Oft gibt es auch eine andere Art von Voreingenommenheit, nämlich die der Ähnlichkeit, die uns glauben lässt, dass andere so denken wie wir, dass sie die gleiche Meinung haben wie wir.
  • Egozentrik ist im Grunde ein Kult um das eigene Ich, aber er ist weder großspurig, noch hat der Egozentriker das Bedürfnis, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Er zeigt auch keinen Mangel an Moral und keine Neigung zu kriminellem Verhalten, wie es bei Narzissten der Fall ist.
Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus

Narzissmus oder Egozentrismus?

Wir wissen, dass es Unterschiede zwischen Narzissmus und Egozentrismus gibt. Woher weiß ich, ob ich es mit einem Narzissten zu tun habe oder mit jemandem, der nicht in der Lage ist, eine andere Perspektive als seine eigene einzunehmen?

  • Der Narzisst ist manipulativ und will immer eine Gegenleistung. Der Egozentriker strebt nur danach, recht zu haben und seine Sichtweise durchzusetzen.
  • Narzissten nutzen die Emotionen anderer Menschen, um Kontrolle auszuüben. Um das zu erreichen, können sie zunächst freundlich und verführerisch erscheinen. Nach und nach werden wir sehen, wie sich ihre Persönlichkeit und ihre Absichten verändern.
  • Die egozentrische Person hingegen ist weniger anspruchsvoll. Sein Verhalten mag unreif und sogar kindisch erscheinen. Er manipuliert nicht und zeigt sich von Anfang an als das, was er ist: jemand, der nur auf seine eigenen Perspektiven, Meinungen und Bedürfnisse Rücksicht nimmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir uns bewusst sind, dass beide Verhaltensweisen problematisch sein können. Der Narzisst kann jedoch besonders schädlich für andere sein und es handelt sich außerdem häufig um eine krankhafte Störung.



  • Blinkhorn, Victoria & Lyons, Minna & Almond, Louise. (2018). Criminal Minds: Narcissism Predicts Offending Behavior in a Non-Forensic Sample. Deviant Behavior. 1-7. 10.1080/01639625.2017.1422458.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.