Unsichere Bindung – ein Gefängnis ohne Gitter

7. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Liebespaar

Viele Menschen sind nur dazu in der Lage, Beziehungen von unsicherer Bindung einzugehen. Einfach ausgedrückt ist diese Art der Bindung eine zwischenmenschliche Beziehung, die durch Angst beeinträchtigt wird. Diese äußert sich vor allem in einem Rückzug von anderen, in Verwirrung, Abhängigkeit und Ablehnung.

Die meisten Psychologen sind der Ansicht, dass eine unsichere Bindung in der frühen Kindheit entstehe. Sie wäre also eine Folge der Beziehung, die Betroffene zu vertrauten Figuren in der Kindheit aufgebaut haben. Diese ersten Beziehungen bilden die Grundlage für diejenigen, die die Kinder von heute morgen eingehen werden.

„Im Leben geht es nicht darum, sich selbst zu finden, sondern sich selbst zu erschaffen.“

George Bernard Shaw

Wenn eine sichere Bindung besteht, gibt es auch Gewissheit, dass die Beziehung währt. Mit anderen Worten, wir erwarten das Beste voneinander. Die andere Person wird als gutherzig empfunden. Bei unsicherer Bindung hingegen ist die Erwartungshaltung eine andere. Was erwartet wird, ist, dass der andere geht oder Schaden anrichtet.

Diese Art der Bindung nimmt drei verschiedene Formen an, die sich wie folgt gestalten.

Desorganisierte Bindung

Die desorganisierte Bindung ist eine Art von Beziehung, die denen sehr eigen ist, die in ihrer Kindheit missbraucht wurden. Sie wurden oft allein gelassen, von Menschen eingeschüchtert, die sie mit körperlicher Bestrafung erziehen/beherrschen wollten, und in Zeiten der Not nicht unterstützt. Es ist auch üblich, dass ihre Eltern oder Erziehungsberechtigte eine ambivalente Einstellung zu ihnen haben. Betroffene wussten nie, was sie von denen zu erwarten hatten, deren Aufgabe es war, sie zu beschützen. Manchmal waren sie liebevoll; wurden dann aber, scheinbar grundlos, nachlässig oder gar aggressiv.

Wer solche Eltern hatte, neigt dazu, das gleiche Muster als Erwachsener zu wiederholen. Er scheint nicht genügend Konstanz zu haben, um eine Kohärenz zwischen den Handlungen, die er ausübt, und den Gedanken und Emotionen, die er manifestiert, aufrechtzuerhalten. Er bewegt sich mit einer beunruhigenden Leichtigkeit von Unterwerfung zu Aggressivität oder von Nähe zu Ferne. Zudem versteht er nicht, was mit ihm los ist.

Wenn die Beziehung zu anderen und insbesondere zum Partner sehr schmerzlich wird, kommt es häufig zu einer unerwarteten Reaktion. Er distanziert sich emotional und beginnt, sich wie ein Roboter zu verhalten. Das ist allerdings die falsche Art, mit seinem Leiden umzugehen.

Junge mit traurigem Gesichtsausdruck, Vorbote für eine unsichere Bindung

Unsicher-ambivalente Bindung

Das Hauptmerkmal unsicher-ambivalenter Bindung ist die Intensität, mit der die Widersprüche einer Beziehung erlebt werden. Wie in allen Fällen unsicherer Bindung sind die Ursachen dafür widersprüchliche Eltern. Das Kind wusste nie, was es von ihnen zu erwarten hatte.

Als Erwachsene zeigt diese Art von Person ein starkes Bedürfnis, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Sie hat auch ein großes Bedürfnis nach Zuneigung. Ihre Beziehungen zu anderen sind sehr intensiv. Sie ist abhängig und bedürftig nach Zustimmung. Auch übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Ablehnung kann beobachtet werden.

Wenn sie eine Beziehung eingeht, gibt sie nur schwer den Verdacht auf, dass etwas nicht stimmen würde. Betroffene legen viel Wert auf Probleme und achten wenig auf die positiven Aspekte. Alle Beziehungen verursachen ihnen Angst und deshalb sind sie oft in Flucht- und Ausweichmanöver verwickelt, zum Beispiel in Sucht, Selbstverletzung und dergleichen.

Sich umarmendes Paar

Unsicher-vermeidende Bindung

Bei unsicher-vermeidender Bindung ist die größte Schwierigkeit, enge Verbindungen zu anderen herzustellen. Gleichzeitig empfinden Betroffene tiefe emotionale Schmerzen, wenn sie diese nicht erreichen. Sie entwickeln oft eine falsche Autonomie. Sie sind unabhängig, treten aber gleichzeitig in einen Zustand tiefer Qualen über, wenn sie das Gefühl haben, dass sich ihnen jemand emotional nähere.

Es ist schwer für sie, ihre eigenen Emotionen zu erkennen. Manchmal sagen sie, dass sie an etwas interessiert seien, aber ihre Haltung ist eine des Widerwillens. Auch das Gegenteil kann eintreten. Sie weisen darauf hin, dass etwas oder jemand ihre Aufmerksamkeit nicht errege, aber ihr Verhalten zeigt das Gegenteil. Sie machen das nicht mit Absicht, sondern haben einfach Schwierigkeiten damit, ihre Emotionen zu erkennen.

Mädchen, das bei Regen aus dem Fenster schaut

Im Allgemeinen wird eine unsicher-vermeidende Bindung durch eine Erziehung erreicht, die durch eine starke affektive Distanz zu den Bezugspersonen gekennzeichnet ist. Dem Kind wurde die Unterstützung verweigert, selbst wenn es sie brauchte. Es ist üblich, dass dies auf der Grundlage einer Idee gerechtfertigt wurde, dass eine solche Distanz Verantwortung oder Ähnliches fördere. Die Wahrheit ist, wer so aufwächst, misstraut anderen. Er glaubt nicht, dass es jemanden gebe, der ihn unterstützen oder ihm helfen könnte.

Alle Formen der unsicheren Bindung gehen mit Einschränkungen einher, insbesondere für das Gefühlsleben. Es besteht die Möglichkeit, dieses Beziehungsmuster umzukehren, indem das eigene Verhalten, seine Ursachen und Folgen reflektiert werden. Ja, es ist möglich, dieses Problem zu überwinden und ein erfüllteres Gefühlsleben zu führen.

Auch interessant