Universal Design for Learning: Chancen für alle

Dieses Unterrichtsmodell berücksichtigt die spezifischen Bedürfnisse jedes einzelnen Schülern, um Lernerfolge zu garantieren.
Universal Design for Learning: Chancen für alle
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

In den Klassenzimmern aller Schulen können wir sehr unterschiedliche Leistungen und Fähigkeiten sehen. Das liegt nicht nur an den Voraussetzungen jedes Einzelnen, sondern auch am Unterricht und der Aufbereitung des Schulstoffs. Traditionelle Unterrichtsstile begünstigen das Auswendiglernen und damit Kinder mit einem guten Gedächtnis. Das Universal Design for Learning (UDL) ist ein Ansatz, der in der Gestaltung von Lernprozessen besondere Bedürfnisse berücksichtigt.

Auch wenn der Name irreführend sein mag, geht es bei diesem Ansatz nicht darum, einen einheitlichen Unterrichtsstil zu entwickeln, der für alle Lernenden nützlich ist. Im Gegenteil, die Unterrichtsgestaltung soll flexibel sein und sich an die unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse jedes Einzelnen anpassen. Was also wirklich universell ist, sind die Fortschrittsmöglichkeiten, die allen Lernenden gleichermaßen geboten werden.

Wenn du mehr darüber wissen willst, laden wir dich ein, weiterzulesen.

Universal Design for Learning: neue Unterrichtsmethode
Eines der Ziele von des UDL ist es, die verschiedenen Gehirnnetzwerke der Lernenden zu aktivieren.

Universal Design for Learning: Was ist das?

Das in der USA entwickelte Lernmodell beruht auf neurowissenschaftlichen Studien und der pädagogischen Praxis. Dieser integrative Ansatz bezweckt, Barrieren zu beseitigen, die manchen Schülern das Lernen erschweren. In einer förderlichen Lernumgebung sollen alle die Möglichkeit haben, ihr Bildungspotenzial zu entwickeln. Zu diesem Zweck berücksichtigt dieses Modell die unterschiedlichen persönlichen, sozialen, wirtschaftlichen oder kulturellen Voraussetzungen der einzelnen Lernenden.

Das Universal Design for Learning ist insbesondere für bestimmte Minderheiten wie Migranten, Menschen mit Behinderungen oder auch hochbegabte Schüler von Vorteil. Es profitieren jedoch alle Lernenden davon, da ihre Interessen, Vorlieben, Fähigkeiten und Bedürfnisse berücksichtigt werden, was die Motivation und den Lernprozess fördert.

Verschiedene Repräsentationsformen erleichtern das Verständnis des Lernstoffs: Visuelle, auditive, kommunikative und motorische Lerntypen erhalten strukturiertes Material, das auf sie zugeschnitten ist. Visualisierungen, klare Instruktionen, verständliche Sprache und praktische Übungen sind grundlegend. Kinder mit ADHS brauchen beispielsweise viel Bewegung, hochbegabte Schüler benötigen Autonomie. Das Universal Design for Learning ermöglicht es, diese Bedürfnisse im Unterricht zu berücksichtigen.

Universal Design for Learning: grundlegende Prinzipien

Dieses Modell soll es den Lehrkräften ermöglichen, den Lehrplan zu bereichern, den Lernprozess flexibler zu gestalten und den Unterricht in allen Aspekten auf die Vielfalt auszurichten. Dabei werden drei Grundprinzipien berücksichtigt:

Einbindung und Beteiligung

Die Motivation und das Interesse der Schüler sind wichtige Säulen in einem effizienten Lernprozess. Eine partizipative, aktive Dynamik mit einem spielerischen Ansatz und abwechslungsreichen Aktivitäten ist deshalb sehr vorteilhaft. Zusätzlich werden die Vorlieben und Interessen jedes Einzelnen berücksichtigt.

Aneignung von Lernstrategien durch unterschiedliche Möglichkeiten zur Informationsverarbeitung

Es geht darum, Lösungen aufzuzeigen, verschiedene digitale Medien anzubieten und Strategien aufzuzeigen, um den Wissenserwerb zu vereinfachen. Generell sollten unter anderem mögliche Behinderungen, mangelnde Sprachkenntnisse, Lernschwierigkeiten und Wahrnehmungspräferenzen berücksichtigt werden.

Aktion und Ausdruck

Dieses letzte Element bezieht sich darauf, wie die Lernenden mit dem Material interagieren können, um das Gelernte zu konstruieren und ihr Wissen zu zeigen. Die Beurteilungen müssen flexibel sein und verschiedene Formate umfassen. Schriftliche Prüfungen sind nicht für jeden Schüler die beste Option. Ein verbaler Test, eine Dramatisierung, ein Video oder eine grafische Präsentation können gute Alternativen sein.

Universal Design for Learning macht Spaß
Das Universal Design for Learning ermöglicht es allen Schülern, Fortschritte zu erzielen.

Chancen für alle

Das Universal Design for Learning bezweckt, einen flexiblen Lernprozess zu fördern, indem diese Methode eine Vielzahl von Optionen, Unterstützungsangeboten und Strategien integriert, die spezifische Interessen, Fähigkeiten und Bedürfnisse der Schüler berücksichtigen. Alle Schüler haben Chancen. Mit diesem Modell können Ungerechtigkeit und Stigmatisierung reduziert werden, da verschiedene Optionen allen die Möglichkeit geben, Fortschritte zu machen.

Literaturempfehlung:

UDL Now!: A Teacher’s Guide to Applying Universal Design for Learning, Katie Novak, CAST 2022

Universal Design for Learning in the Classroom: Practical Applications, Tracey E. Hall, Guilford Publications 2012



  • Alba Pastor, C. (2019). Diseño Universal para el Aprendizaje: un modelo teórico-práctico para una educación inclusiva de calidad. Participación educativa.
  • Navarrete-Torres, A. (2019). Situaciones de aprendizaje desde la inclusión, para Altas Capacidades (Master’s thesis). Universidad Internacional de La Rioja.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.