Soll ich gehen oder bleiben? Die Antwort steckt in uns

28. Juni 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Frau mit Tasse in der Hand, die überlegt, ob sie gehen oder bleiben soll

Soll ich gehen oder soll ich bleiben? Wenige existenzielle Scheidewege wecken in uns so viele Zweifel, so viele Ängste. Wir wissen, manchmal gehen wir zu weit, wenn wir bleiben. Und im Gegenteil, wenn wir Abstand nähmen, könnten wir zu unserem wahren Wesen zurückkehren. Diese Faustregel trifft jedoch nicht in allen Fällen zu. Woher sollen wir es dann wissen? Wie treffen wir die richtige Entscheidung?

Wenn es eine Sache gibt, die wir alle gern tun würden, dann ist es die, immer die richtige Entscheidung zu treffen, unfehlbar, präzise und makellos in jeder unserer Handlungen zu sein. Aber so sehr wir das auch wollen, niemand kommt mit einem perfekt kalibrierten Kompass auf die Welt, der ihn auf seinem Weg durchs Leben führen könnte. So ist das auf gewisse Weise unsere wahre Größe, unser wahres Abenteuer: unseren eigenen Weg auf der Basis von Erfolg und Niederlage zu gehen.

Im Laufe unseres Lebens besteht der einzige unverzeihliche Fehler, den wir machen können, genau darin, keine Entscheidungen zu treffen, dem Zufall das Steuer zu überlassen und die Kontrolle aufzugeben. In Angst zu bleiben, heißt, die Unbeweglichkeit anzunehmen. Wie rostige Schiffe verankern wir uns dann am Ufer des Lebens. Wer jedoch dazu fähig ist, sich für die eine oder andere Richtung zu entscheiden, wird den Lernprozess durchlaufen, der aus dieser Entscheidung hervorgeht.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass die besten Entscheidungen nicht das Ergebnis einer geistigen Überlegung, sondern einer Emotion sind.“

Eduard Punset

Wal im Himmel
Teilen

Soll ich gehen oder bleiben? Entscheiden heißt nicht immer, aufzugeben

Wir Menschen werden dazu gedrängt, ständig Entscheidungen zu treffen. Wir entscheiden uns, mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, Tee oder Kaffee zu trinken, einen Freund zu treffen oder abzusagen, in diesem Monat ein wenig mehr zu sparen oder öfter am Tag unsere Wünsche oder Bedürfnisse zu befriedigen … Diese mehr oder weniger banalen Entscheidungen sind für uns keine große Anstrengung. Denn im Allgemeinen sind sie mit keinem Risiko des Verlustes verbunden.

Die Entscheidungen, in denen sich emotionaler Stress konzentriert, sind diejenigen, in denen unser Gehirn versteht, dass ein Verlust des Gleichgewichts droht. Den Partner zu verlassen oder nicht, den Job zu kündigen, um einen anderen zu finden, unser Land zu verlassen, um anderswo unsere Pläne zu verfolgen … Diese Entscheidungen können unser Leben verändern. Es ist, als würde in uns ein Alarm ausgelöst, der uns vor einem Risiko warnt, vor einer Gefahr, auf die wir nicht vorbereitet sind.

Also, angesichts der Frage „Soll ich gehen oder bleiben?“ ist es notwendig, einige Aspekte zu reflektieren.

  • Sich zu entscheiden, eine Entscheidung zu treffen, darf nicht gleichbedeutend mit Verlust oder Verzicht sein. Verstehen wir es als Gewinn. Wenn ich zum Beispiel den Job kündige, der mich erfüllt, um einen anderen Job anzunehmen, in dem ich zwar ein besseres Gehalt bekomme, aber persönlich weniger zufrieden bin, wäre das wahrscheinlich als ein Verlust zu verstehen.
  • Anderes Beispiel: Wenn ich meinem Partner eine neue Chance gebe, bleibe und diese fast unmögliche Beziehung ein wenig mehr in die Länge ziehe, werde ich verlieren, mich selbst verletzen. Vergessen wir nicht, dass das Festhalten viel schmerzhafter sein kann als das Loslassen.Junge mit gespaltenem Kopf, aus welchem Vögel fliegen

In diesem Sinne ist es intelligent, zu versuchen, jeder unserer Entscheidungen einen Sinn und eine Richtung zu geben. Wenn wir uns entscheiden, zu bleiben oder zu gehen, dann zu einem ganz bestimmten Zweck: in uns selbst zu investieren, Tag für Tag an unserem Glück zu arbeiten. Das ist auch eine Entscheidung, die nur wir treffen können. Denn niemand sonst kann sich unsere Schuhe anziehen, um unseren Weg zu gehen. Auch kann sich niemand vollständig in unsere Lage versetzen.

Die Antwort ist in uns

Soll ich gehen oder bleiben? Manchmal wird diese Frage so chronisch, dass sie anfängt, alles zu trüben. Wir verlieren Lebensqualität und was noch schlimmer ist, unser Körper beginnt, diese Angst, diesen ungelösten ewigen Zweifel, zu somatisieren.

  • Schlaflosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Tachykardie
  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Verdauungsstörungen

Wenn unser Geist nicht ruhig ist, hört er auf, sich auf unseren Körper einzustimmen. Dann werden Fehler gemacht, Fehler als offensichtliche Hinweise auf ein Problem, das wir lösen müssen. Das ist nicht nur empfehlenswert, sondern auch eine klare Verpflichtung, der wir uns bestmöglich stellen müssen.

Frau, die zwischen zwei verschiedenen Landschaften geht

Wir haben viele Male gehört, dass die Antwort in uns sei. Sie zu erkennen, sei ein Akt der mutigen Selbsterforschung, der durch das Problemlösungsmodell von Thomas D’Zurilla und Marvin Goldfried erreicht werden könne. Dieser theoretische Vorschlag ist einfach und inspirierend. Er erfordert, dass wir zwei Prozesse in die Tat umsetzen:

  • Nimm eine positive und mutige Haltung ein. Wenn es darum geht, ein Problem anzugehen, ist unsere Einstellung alles. Erinnern wir uns noch einmal daran, was wir vorhin gesagt haben. Lenken wir unser Handeln in eine Richtung, in die des persönlichen Gewinns. Entscheiden heißt nicht aufgeben. In diesem Schritt muss es immer einen Mehrwert geben, einen klaren Anreiz für unser Glück und unser inneres Gleichgewicht.
  • Der zweite Aspekt ist die Fähigkeit, unser Leben neu zu gestalten. Es kommt immer eine Zeit, in der wir keine andere Wahl haben, als uns neu zu erfinden, unsere Geschichte neu zu schreiben, einen Schritt weiter und vorwärts zu gehen und etwas Stärkeres, etwas Neues, fast Glänzendes, zu entdecken.

Lasst uns zum Abschluss angesichts der ewigen Frage „Soll ich gehen oder soll ich bleiben?“  anmerken, dass in Wirklichkeit nicht immer eine Option besser als alle anderen ist. Es gibt keinen goldenen Weg und keinen anderen voller scharfer Dornen. Wir sind es, die diese Entscheidung mit klaren Prioritäten treffen werden, wir, die mit unseren Bemühungen eine zufriedenstellendere Realität gestalten können. Schließlich wählen wir unseren Weg immer selbst.

Auch interessant