Social Rank Theory nach Gilbert: Von der Unterwerfung zur Kooperation

Wir sind genetisch vorprogrammiert, Gesichter zu fürchten, die Kritik oder Ablehnung ausdrücken.
Social Rank Theory nach Gilbert: Von der Unterwerfung zur Kooperation

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 30. November 2022

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, das sich in den evolutionsbedingten Vorteilen sozialer Strukturen wohlfühlt. Die “Social Rank Theory” nach Gilbert erklärt, warum wir als Gesellschaft und Individuen bestimmte Verhaltensmuster entwickeln. Seit Jahrtausenden helfen uns Beziehungen zu anderen, uns Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen, die uns das Überleben ermöglichen.

Wir haben so wertvolle Werkzeuge wie Sprache, Alphabet, Schrift, Druck und Computer entwickelt. Wahrscheinlich gäbe es all das nicht, wenn wir nicht so gesellig wären. Manche Menschen haben jedoch große Schwierigkeiten, soziale Kontakte zu knüpfen und leiden sehr darunter.

Social Rank Theory nach Gilbert: Von der Unterwerfung zur Kooperation

Was ist Sozialangst?

Die American Psychiatric Association (APA) definiert Sozialangst als die Furcht oder Angst, die eine Person empfindet, wenn sie einer möglichen Prüfung durch andere ausgesetzt ist. Außerdem hat die Person Angst, sich auf eine bestimmte Art und Weise zu verhalten oder Angstsymptome zu zeigen, weil sie glaubt, dass das Urteil der Nutzer dadurch negativer ausfällt.

An dieser Stelle der Erklärung ist es sinnvoll, zwischen Situationen, die eine echte Interaktion beinhalten, und nicht interaktiven Situationen zu unterscheiden:

  • Interaktive Situationen: Das sind alle Situationen, die den Kontakt und den Austausch von Informationen mit anderen Menschen beinhalten. Beispiele dafür sind das Anbahnen und Aufrechterhalten eines Gesprächs, eine Verabredung mit jemandem, die Teilnahme an einer Party oder das Nein-Sagen zu etwas, das wir nicht tun wollen.
  • Nicht-interaktive Situationen: Das sind Situationen, in denen zwar keine Informationen mit jemandem ausgetauscht werden, die aber dennoch in einem sozialen Kontext stattfinden. Beispiele dafür sind das Sprechen vor Publikum, das Essen oder Trinken in der Öffentlichkeit oder das Betreten eines Hauses, wenn alle anderen bereits Platz genommen haben.

Soziale Ängste gehen über Schüchternheit hinaus. Sie führen zu einer so starken Beeinträchtigung des täglichen Funktionierens, dass sie ein biologisch in unser Genom eingraviertes Merkmal wie das Bedürfnis nach Kontakt mit anderen Menschen bedroht. In manchen Fällen wird sie so dysfunktional, dass Menschen mit sozialer Angst alle Verbindungen zur Außenwelt abbrechen und sich isolieren.

Die “Social Rank Theory” nach Gilbert

Für die Forscher Gilbert und Trower hat die soziale Angst eine Erklärung: Sie ist biologisch vorprogrammiert und findet ihre biologische Übersetzung in der Aktivierung primitiver Gehirnsysteme wie dem Bewertungs-/Reaktionssystem. Als Spezies haben wir diese Systeme vor Tausenden von Jahren entwickelt, um mit Bedrohungen innerhalb unserer Bezugsgruppe fertig zu werden. Wir sind ein Produkt unserer Evolution, und das spiegelt sich in den verschiedenen “Schichten” wider, in denen das Gehirn organisiert ist:

  • Wir besitzen eine Reptiliengehirn, das eine grundlegende Rolle bei Konkurrenzverhalten wie Gebietserwerb und Verteidigung spielt: Wir zeigen uns bedrohlich, wenn wir etwas sehen, das uns schaden will.
  • Später entwickelten wir als Spezies das paläomammalische Gehirn, das limbische System, das uns mit der Fähigkeit ausstattete, Gefühle zu erleben und sie an unsere Umwelt weiterzugeben. Dank des limbischen Systems haben wir zuerst Angst oder Freude empfunden.
  • Schließlich entwickelten wir das neomammalische Gehirn, was der Schritt war, der uns endgültig von allen Lebewesen um uns herum unterschied. Dank dieser evolutionären Errungenschaft wurden wir die dominante Spezies auf dem Planeten. Es erlaubte uns zum ersten Mal, den Dingen, die uns widerfuhren, einen Sinn zu geben.

Um soziale Ängste zu erklären, nutzte Gilbert die obigen Ausführungen und postulierte zwei Hauptsysteme: Verteidigung und Sicherheit.

Unterwerfung: wenn das Verteidigungssystem aktiviert wird

Als Spezies leben wir in einer Gruppe und haben Hierarchien entwickelt, die die Gruppen, in denen wir leben, strukturieren und zusammenhalten. Normalerweise dreht sich die Machthierarchie um das dominante Mitglied oder die dominanten Mitglieder. Der Forscher Chance nannte dies “den agonistischen Modus”.

“Der agonistische Modus ist eine Funktionsweise, die es den untergeordneten Mitgliedern der Gruppe ermöglicht, Bedrohungen (z. B. Äußerungen von Wut oder Ablehnung durch das dominante Mitglied) zu erkennen und zu antizipieren, sodass sie sofort mit Zeichen der Unterwerfung reagieren und so ihre Überlebenschancen erhöhen können.”

Belloch

Nach der “Social Rank Theory” sind wir genetisch vorprogrammiert, Gesichter zu fürchten, die Kritik oder Ablehnung ausdrücken. Und wir sind nicht allein: Unsere Primatenverwandten interpretieren Blickkontakt als Bedrohung, und wenn sie sich nicht auf einen Streit über die Rolle des Anführers einlassen wollen, lenken sie ihn als Zeichen der Unterwerfung ab.

Diese Art von Angst wird zu einem großen Teil durch die Machtverhältnisse in der Gruppe vermittelt. Und Menschen mit sozialer Angststörung werden von dem evolutionär ältesten Teil des Gehirns gekapert: dem paläomammalischen Gehirn. Sie empfinden so viel Angst, dass sie automatisch ihre Abwehrsysteme aktivieren.

Social Rank Theory: Frau hat große Angst

Kooperation: der hedonische Modus

Der hedonische Modus hat uns dazu motiviert, zu kooperieren, ohne dass wir unterwürfige Verhaltensweisen aktivieren müssen. So verhalten wir uns, wenn wir zusammenarbeiten, um ein Ziel zu erreichen. Wir konnten uns so gegenseitig signalisieren, dass wir jagen wollen, und wir nutzen dieses Verhalten auch heute, um uns vor Gefahren zu schützen.

Es handelt sich um Signale der Ruhe, Sicherheit und Beruhigung. Das sind Begrüßungen, Küsse, Umarmungen und andere kooperative Formen des menschlichen Verhaltens. Der hedonistische Modus wird noch deutlicher, wenn wir uns auf Höflichkeitsverhalten beziehen (Begrüßung, Verabschiedung oder Entschuldigung).

“Der hedonische Modus ist eine evolutionäre Errungenschaft, die es Mitgliedern derselben Art ermöglicht hat, in unmittelbarer Nähe zueinander zu kooperieren, ohne agonistische Verhaltensweisen auszulösen.”

Belloch

Der hedonische Modus hat alles verändert. Gruppenmitglieder sind nicht länger ein Zeichen der Bedrohung, sondern eine Quelle der Sicherheit. Menschen mit sozialen Ängsten haben an diesem Punkt Probleme: Sicherheitssignale als solche zu erkennen und wahrzunehmen. An dieser Stelle muss betont werden, dass soziale Angst das Ergebnis des Vorhandenseins von Gefahr und der Abwesenheit von Sicherheit ist.

Daher sind Menschen mit sozialer Angst nach Gilberts “Social Rank Theory” prädisponiert, eine agonistische Denkweise zu verwenden und haben Schwierigkeiten, hedonistische Formen der sozialen Interaktion zu konstruieren und umzusetzen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ängste und Depressionen bei Zwangsstörung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ängste und Depressionen bei Zwangsstörung

Die Zwangsstörung ist eine sehr einschränkende klinische Entität, die zu zwanghaften Gedanken oder Handlungen führt.



  • Belloch, A., Bonifacio, S., & Francisco, R. (2020). Manual de psicopatología.
  • Gómez-Ortiz, O., Casas, C., & Ortega-Ruiz, R. (2016). Ansiedad social en la adolescencia: factores psicoevolutivos y de contexto familiar. Behavioral Psychology/Psicología Conductual, 24(1), 29-49.
  • Caballo, V. E., Piqueras, J. A., Antona, C., Irurtia, M. J., Salazar, I. C., Bas, P., & Salavera, C. (2018). La autoestima y su relación con la ansiedad social y las habilidades sociales (No. ART-2018-105830).

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.