Raus aus der Routine: 5 Vorteile

Apathie, Desinteresse, mangelnde Motivation... Um diese Gefühle zu bekämpfen, musst du aus deiner Routine ausbrechen. Willst du wissen, wie?
Raus aus der Routine: 5 Vorteile

Letzte Aktualisierung: 10. Mai 2022

Der Alltag ist perfekt geplant, Veränderungen sind nicht vorgesehen, denn die Routine prägt den Tagesablauf und am Abend kommst du müde nach Hause und bist nicht gewillt, über dein Leben nachzudenken. Wir empfehlen dir jedoch, Automatismen und Gewohnheiten abzulegen: Raus aus der Routine!

Der graue Alltag führt in den meisten Fällen zu Apathie und Desinteresse, doch das Leben ist bunt und vielfältig. Lasse dich überraschen und öffne dich für Veränderungen.

Raus aus der Routine: Frau beginnt einen abwechslungsreichen Tag

1. Weniger Routine, mehr Inspiration

Wenn du deine Routine verlässt, findest du mehr Inspiration und hast größeren Spaß. Das Leben ist weniger eintönig und du fühlst dich lebendig.

Manuela Romo, Professorin an der Fakultät für Psychologie der Autonomen Universität Madrid, macht in ihrem Buch “Psicología de la creatividad” deutlich, dass Hingabe und Anstrengung der Schlüssel zur Inspiration sind. Wie kannst du das erreichen? Du kannst beispielsweise Vorträge besuchen oder Gespräche mit interessanten Menschen (oder mit dir selbst) führen.

2. Keine Stagnation

Ein weiterer Vorteil ist, dass du Stagnation vermeiden kannst, wenn du aus deiner Routine ausbrichst. Vielleicht hast du öfters das Gefühl, dich in keine Richtung zu bewegen. In diesem Fall ist es an der Zeit, Motivation und Leidenschaft zu fördern, indem du Veränderungen in deinen Alltag einführst.

Wenn du keine Ziele hast, musst du diese suchen. Lerne eine neue Sprache, besuche interessante Kurse oder betreibe Sport. Motivierende Aktivitäten werden dir das Gefühl geben, auf deinem Weg voranzukommen und Fortschritte zu machen.

“Nur Menschen, die sich trauen, zu weit zu gehen, können herausfinden, wie weit sie gehen können.”

T.S. Eliot

3. Mehr Kreativität

Es stimmt, dass manche Berufe kreativer sind als andere. Wenn du in der Buchhaltung arbeitest, Rechnungen erstellst, Überweisungen machst und Belege buchst, brauchst du nicht viel Kreativität. Du glaubst vielleicht sogar, dass du diese Fähigkeit nicht besitzt, doch das entspricht nicht der Realität.

Wir alle sind kreativ und können diese Kompetenz fördern. Spiele ein Instrument, stricke, zeichne oder beschäftige dich mit anderen kreativen Aktivitäten, um der Routine zu entkommen. Du wirst damit dein Wohlbefinden fördern.

4. Weniger Routine, weniger Bequemlichkeit

Wenn du der Routine entkommst, ist Bequemlichkeit keine Ausrede mehr. Wenn du am Morgen aufstehst, erwartet dich ein spannender Tag voller Überraschungen, wenn deine Gewohnheiten und deine Bequemlichkeit den Tagesablauf nicht mehr bestimmen.

Verbringe Zeit in der Natur oder führe andere Veränderungen in deinen Alltag ein, die dich motivieren!

Faulheit: die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird.”

Jules Renard

Weniger Routine, mehr Sport

5. Weniger Stress

Lange Arbeitszeiten, vielfältige Verpflichtungen oder Probleme und Sorgen führen bekanntlich zu Stress. Das National Institute of Mental Health (NIMH ) weist darauf hin, dass langfristige Probleme folgen können, die sich auf die Gesundheit auswirken.

Deswegen ist es eine gute Idee, regelmäßig aus der Routine auszubrechen. Du kannst dir zum Ziel setzen, jeden Tag etwas anderes zu tun. Du probierst ein neues Rezept aus, schaust einen interessanten Dokumentarfilm, praktizierst Yoga, machst einen Ausflug… Nutze die Vorteile, um mehr Energie und Lust zu haben und der Monotonie keine Chance zu geben.

Was wirst du morgen anders machen?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Schmetterlingseffekt: kleine Gesten erzielen große Veränderungen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Schmetterlingseffekt: kleine Gesten erzielen große Veränderungen

Weißt du, was der Schmetterlingseffekt ist? Welche Auswirkungen hat er? Und was können wir tun, um ihn zu unserem Vorteil zu nutzen?



  • Aguilar, J. G. (2010). La crisis nos hace salir de la rutina. Actualidad jurídica Aranzadi, (796), 14-15.
  • Engram, B. W., & Allen, N. S. (2010). Cinco claves para salir de la rutina. Nursing28(1), 33.
  • Lacueva, A. (2010). Buscando salir de la rutina: ideas y acciones de practicantes de docencia integral en/sobre sus clases de ciencias naturales. Revista de Pedagogía, 31(88), 61-96. http://ve.scielo.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0798-97922010000100004&lng=es&tlng=es
  • Palmero, F. (2005). Motivación: conducta y proceso. Revista electrónica de motivación y emoción8(20-21), 1-29.