Psychologische Spiele in Paarbeziehungen

· 26. November 2018

Viele psychologische Spiele, die wir in unseren Beziehungen verwenden, sind das Ergebnis unseres Lebensskripts, eines emotionalen und verhaltensorientierten Musters, das wir in der Kindheit unter dem Einfluss unserer Eltern entwickelt haben und das uns dann viele Jahre lang begleitet.

Das Lebensskript und psychologische Spiele in Paarbeziehungen sind überlagerte Phänomene. Es sind diese psychologischen Spiele, die bestimmen, wie wir unsere Zeit in Beziehungen verbringen und schließlich die Partnerschaft und das zugehörige Paarskript gestalten.

Das Lebensskript

„Lebensskript“ ist ein von dem Psychiater Eric Berne, dem Begründer der Transaktionsanalyse, geprägter Begriff, der sich auf die Rolle bezieht, die wir in unseren Beziehungen zu anderen spielen, als ob wir in einem Theaterstück handeln würden. Es ist eine Rolle, die wir spielen, weil sie uns übertragen wurde, die nicht selten zu einer Maske wird, der wir uns nicht bewusst sind.

Darüber hinaus verstärken wir dieses Lebensskript oft mit unserer Erfahrung. Es wirkt wie eine Prägung, die in jungen Jahren in uns installiert wurde und die unser Leben leiten wird, wenn wir uns dessen nicht bewusst werden und daran arbeiten, es neu zu definieren.

„Menschen werden als Prinzen und Prinzessinnen geboren, bis ihre Eltern sie in Kröten verwandeln.“

Eric Berne

Traurige Frau denkt nach

Das Lebensskript wird auf der Grundlage zweier Elementen erstellt:

  • Mandate oder „Flüche“, die dem Kind auferlegten Verbote oder Hemmungen. Sie beziehen sich auf die Verweigerung einer Aktivität und sind Projektionen der Ängste und Wünsche der Eltern.
  • Attributionen. Sie sind die „Etiketten“, mit denen wir uns alle beladen und die uns als Kinder auferlegt wurden. Sie sind ebenfalls das Ergebnis der Projektionen unserer Bezugspersonen und prägen uns von klein auf. Sie schränken das Sein oder Tun des Kindes auf eine bestimmte Weise ein: „Du bist genau wie dein Vater“, „Du bist ein Tollpatsch“, „Dir kann man nicht trauen“.

Paarskripte: Psychologische Spiele

Im Erwachsenenalter und in der Beziehung zu anderen weicht das Lebensskript dem Paarskript, das durch psychologische Spiele definiert ist, die das Paar verwendet, um sich auf der Grundlage des Lebensskripts der jeweiligen Partner miteinander zu verbinden.

Psychologische Spiele bestimmen die Art und Weise, wie wir die Beziehung leben. Sie füllen das Leben des Paares, weil diese Spielen die Zeit einnehmen, in der beide zusammen sind. Sie sind zudem eine destruktive Form des Austauschs. In diesen psychologischen Spielen werden Skripte der Unterwerfung, Dominanz und Isolation vorgelegt.

Skript der Unterwerfung

Ein Partner spielt die Rolle des Opfers und fordert Schutz durch den anderen. Wenn er den Schutz und die Aufmerksamkeit, die er braucht, nicht erhält oder nicht wahrnimmt, d. h. wenn die Manipulation nicht funktioniert, entwickelt er Wut und das Skript der Verfolgung und der Schuld des Partners wird abgewickelt.

Diese Variante des Skripts ist in der Regel von kurzer Dauer, da sie die Beziehung des Paares gefährdet. Das Opferskript wird schnell wieder aufgenommen und der Zyklus setzt sich in einer Eskalation fort, die einer immer stärkeren Aggressivität Platz macht.

Skript der Dominanz

Bei Paaren, die ihre Zeit in psychologischen Herrschaftsspielen verbringen, spielt einer der beiden die Rolle des Dominierenden oder Verfolgers. Es ist ein Skript, das auf der Ausübung von Macht und Wettbewerb untereinander basiert. Der dominierende Partner tut dies mit dem Ziel, seine Werte, seine Kriterien und seine Meinungen durchzusetzen. Er will zeigen, dass er das Sagen hat und nicht der andere.

In den Momenten des Spiels, in denen der Dominierende verliert, tritt schnell Unsicherheit auf. Feindseligkeiten werden dann gezeigt, bis hin zum „Zwischenspeichern“ des Verlusts für ein baldiges Rematch. Es ist ein psychologisches Spiel, das die Beziehung erschöpft.

Sich streitendes Paar

Skript der Isolation

Diese Paare entwickeln das psychologische Spiel, Distanz zu bewahren und sich von emotionalen Verpflichtungen fernzuhalten. Sie handeln mit Gleichgültigkeit und Kälte, bis einer von ihnen sich auf eine kürzere Distanz nähern muss, was normalerweise bei leidenschaftlichen sexuellen Begegnungen der Fall ist, um sich dann mit irgendeiner Ausrede, sei es ein Kampf oder der Job, wieder zurückzuziehen. Es ist ein Kommen und Gehen in der Beziehung.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass die Änderung dieser Lebensskripte und die Beendigung psychologischer Spiele in der Paarbeziehung ein Prozess ist, der über die Anerkennung dieser Skripte und den geäußerten Wunsch, sie zu ändern, führt. Andernfalls führen diese psychologischen Spiele oft zur Trennung des Paares.