Psychische Erkrankungen und Störungen über den Uhren-Zeichen-Test diagnostizieren

· 11. Februar 2018

Der Uhren-Zeichen-Test ist ein sehr einfach durchzuführender diagnostischer Test. Mit ihm wird die kognitive Leistung von Patienten bewertet und mögliche neurologische und psychische Störungen können diagnostiziert werden. Seitdem dieses Verfahren im Jahr 1953 erstmals angewandt wurde, ist es zu einer der am häufigsten verwendeten Methode geworden, um frühzeitig eine Demenz wie Morbus Alzheimer zu erkennen.

Es kann gut sein, dass manche nun an der Wertigkeit und Richtigkeit dieses Tests zweifeln, wenn wir sagen, dass dieser Test ausschließlich darauf basiert, einen Menschen zu bitten, eine Uhr zu zeichnen, auf der die Uhrzeiger auf 11:10 Uhr stehen. Doch es gibt einige praktische Aspekte, die wir bei dieser dem Anschein nach so einfachen Aufgabe bedenken sollten.

Eine Uhr zeichnen. Das ist eine so einfache Aufgabe, dass es beinahe unglaublich erscheint, dass sie die Basis einer der aufschlussreichsten Tests bei der diagnostischen Abklärung von kognitiven Störungen ist.

Zuerst sollten wir die Aufgabenstellung abklären: „Zeichnen Sie eine Uhr, die die Uhrzeit x anzeigt.“  Das heißt, die Testperson muss die Aufgabe verstehen, ihre Ausführung planen, ihre motorischen Fähigkeiten anwenden und mit ihrer visuellen Wahrnehmung koordinieren, um schließlich ihre visuokontruktiven Fertigkeiten zu zeigen. Das ist nicht nur irgendeine Aufgabe, es ist weitaus mehr. Die kognitiven Fähigkeiten, die beim Uhren-Zeichen-Test beansprucht werden, macht aus ihm eines der nützlichsten Verfahren, besonders wenn wir ihn mit anderen komplexeren, aufwendigeren und weniger vertrauenswürdigeren Tests vergleichen.

Labyrinth im Kopf eines Mannes

Der Uhren-Zeichen-Test für die Bewertung der kognitiven Fähigkeiten

Dieser Test wurde 1953 entwickelt und in diesem Jahr auch erstmals angewandt. Man wollte die konstruktive Apraxie, die bei Demenz häufig vorkommt, bewerten und gleichzeitig das Fortschreiten von Verletzungen des Parietallappens sichtbar machen. Mit der Zeit und aufgrund der Tatsache, dass sich diese Methode als effizient erwies, wurde aus dem Uhren-Zeichen-Test ein wichtiges Instrument, um den kognitiven Verfall vor allem in Verbindung mit Frühstadien von Demenzerkrankungen zu diagnostizieren.

Die Durchführung dieses Tests ist, wie wir bereits gesagt haben, recht einfach. Nichtsdestotrotz muss er von einem geschulten Psychologen geleitet und analysiert werden, wenn mithilfe des Uhren-Zeichen-Tests diverse Störungen, Defizite oder Hirnschäden identifiziert werden sollen. Wir sollten auch nicht ungesagt lassen, dass es sogar 15 verschiedene Arten gibt, den besagten Test zu bewerten.

Wie wird der Uhren-Zeichen-Test durchgeführt?

Im Allgemeinen kann ein Experte den Test auf zwei verschiedene Weisen durchführen:

  • Das Uhren-Zeichen nach Anweisungen: In diesem Fall wird dem Patienten ein leeres Blatt Papier gegeben, auf dem er eine Uhr malen soll, deren Zeiger auf 11:1o Uhr stehen. Es ist wichtig, dass jede Ziffer richtig auf dem Ziffernblatt angeordnet ist.
  • Im anderen Fall kann der Patient ebenfalls gebeten werden, eine Uhr nachzuzeichnen, die bereits vorgegeben ist. Die Kopie muss exakt sein, was die Ziffern, die Größe des Ziffernblatts und die Position der Uhrzeiger anbelangt.
  • Sobald der Patient den Test beendet hat, wird er gefragt, ob er glaubt, dass der die Aufgabe gut gemacht habe.

Höchstwahrscheinlich fragen wir uns jetzt, warum man sich dafür entscheidet, dass die Uhr genau 11:10 Uhr anzeigen muss. Nun, diese Aufgabe erfordert den Einsatz und die Koordination zweier Gehirnareale, die für die visuelle Aufmerksamkeit verantwortlich sind.

Verschiedene gezeichnete Uhren

Wie wird der Uhren-Zeichen-Test ausgewertet?

Wie zuvor erläutert gibt es viele Möglichkeiten, diesen Test auszuwerten. Normalerweise konzentriert man sich auf das Ziffernblatt, auf die Anordnung der Ziffern, die Position und Orientierung derselben, darauf, ob sie innerhalb oder außerhalb des Ziffernblatts liegen, ob sie sich nur auf der einen Seite befinden oder ob es sogar zu viele Ziffern gibt. Im Falle von Patienten mit einer Schizophrenie zeigt sich häufig eine Besessenheit davon, fast millimetergenau jede Minute auf dem Ziffernblatt einzuzeichnen, was dazu führt, dass die Zeichnung ein bizarres, unordentliches und unleserliches Bild ergibt.

Ein Fallbeispiel

Maria ist 80 Jahre alt und geht zum ersten Mal in Begleitung ihrer Kinder zum Termin bei einem Psychologen. „Ich vergesse Dinge“,  sagt sie lachend, als ihre Familie mit einem besorgten Gesichtsausdruck dem nickend zustimmt. Der Experte bittet Maria, nachdem er ein paar Daten aufgenommen und ein Gespräch mit ihr geführt hat, sich zu entspannen und eine Uhr mit einer vorgegebenen Uhrzeit zu zeichnen: 11:10 Uhr. Das Ergebnis sehen wir hier.

Zeichnung eines fast leeren Ziffernblatts

 

Maria hat bereits ein fortgeschrittenes Alter erreicht und der Verlust von kognitiven Fähigkeiten ist in diesem Alter nichts Unübliches. Ihr kognitiver Verfall ist offensichtlich. Der Uhren-Zeichen-Test war nicht der einzige Test, der bei dieser Patientin durchgeführt wurde. Für die Diagnose Morbus Alzheimer bedarf es weiterer neuropsychologischer Untersuchungen. Der Uhren-Zeichen-Test ist jedoch ein Anhaltspunkt und liefert vertrauenswürdige und aufschlussreiche Informationen.

Außerdem sollte auch gesagt sein, dass dieser Test in den vergangenen Jahren noch wesentlich weiter entwickelt wurde. Man verwendet sogar einen vom Labor für Künstliche Intelligenz und Computerwissenschaften des MIT (CSAIL; Massachusetts, USA) designten Kugelschreiber, der den Puls der Testperson, die genaue, zitterfreie oder gestörte Strichführung und andere Unregelmäßigkeiten registriert.

Dank dieser Technologie können unzählige Parameter ermittelt werden. Aber am interessantesten daran ist, dass Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson schon in einem sehr frühen Stadium diagnostiziert werden können. Eine frühzeitige Diagnose gibt uns die Möglichkeit, bessere Strategien zu entwickeln, angemessene Behandlungsmethoden anzuwenden, mithilfe derer der Patient ganzheitlich betreut werden sowie eine bessere Lebensqualität erhalten kann, indem wir das Voranschreiten der Krankheit verlangsamen. Deshalb ist und bleibt der Uhren-Zeichen-Test einer der besten Werkzeuge, um diese Art der Erkrankungen zu erkennen.