Peter Paul Rubens - Fünf berühmte Zitate

Peter Paul Rubens war ein Barockmaler. In diesem Artikel sprechen wir über ihn und einige der  berühmten Zitate, die er hinterlassen hat. Sie sind ziemlich aufschlussreich in Bezug auf seine Sicht auf die Welt.
 

Peter Paul Rubens (1577-1640) war ein bemerkenswerter Vertreter der Barockmalerei. Er studierte in Belgien und zog dann nach Italien. Dort vermittelte ihm sein Mentor, der Herzog von Mantua, umfassendes Wissen.

Die Malerei entwickelte sich zu seinem Beruf und seine Werkstatt erhielt viele Aufträge. Rubens hinterließ in seiner Arbeit einen wichtigen Eindruck seiner Persönlichkeit. Aber dieser Artikel handelt nicht von seiner Malerei, sondern von einigen seiner berühmten Zitate.

Im Folgenden haben wir die interessantesten Aussagen für dich zusammengefasst. Auf diese Weise kannst auch du in seine Gedanken eindringen und einen Blick darauf erhaschen, wer er wirklich war.

Bevor wir uns jedoch mit den Zitaten befassen, solltest du zunächst wissen, dass Rubens auch andere Arten von Kunst praktizierte. So geht seine künstlerische Reise über die Malerei hinaus und er entwarf auch Skulpturen und Wandteppiche. Seine Arbeit umfasst ungefähr 3000 Werke, wenn du seine Bilder mit einbeziehst. Somit war er ein wahrhaft facettenreicher Künstler.

Peter Paul Rubens

Peter Paul Rubens – Der Sturz des Phaeton

1. Ein einfacher Mann

„Ich bin nur ein einfacher Mann, stehe allein mit meinen alten Pinseln und bitte Gott um Inspiration.“

Dieses Zitat von Peter Paul Rubens legt nahe, dass er ein einfacher und bescheidener Mann war. Wenn du dir seine Biografie ansiehst, wirst du feststellen, dass er in einer Familie mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufwuchs. Vielleicht verachtete Rubens deshalb arrogante Menschen.

 

Obwohl er wusste, dass er ein guter Maler war, hörte er nie auf, von anderen zu lernen. Deshalb gibt es viele Einflüsse in seiner Kunst. Laut Rubens war das einzige, was er fürchtete, der Mangel an Inspiration, die die Grundlage jeder kreativen Arbeit darstellt.

2. Der Geist der Schöpfung

„Jedes Kind hat einen Geist der Schöpfung. Der Müll des Lebens vernichtet oft den Geist durch Pest und das eigene Elend einer Seele.“

In diesem zweiten Zitat von Peter Paul Rubens geht es um Kreativität. Kinder sind immer voller fantastischer Ideen. Aber sie neigen dazu, aus dieser Gewohnheit herauszuwachsen, wenn sie älter werden.

Rubens erwähnt den „Ärger und das Elend der Seele“. Das liegt daran, dass er katholisch war. Er glaubte, dass der Geist der Schöpfung sich nur durch den abrahamitischen Gott erholen könne. Eines seiner Gemälde war als Propaganda für den Katholizismus zur Bekämpfung des Protestantismus gedacht. In dem Gemälde tritt Santa Teresa für Bernardino de Mendoza im Fegefeuer ein.

3. Die Leidenschaft, die vom Himmel kommt

„Meine Leidenschaft kommt vom Himmel, nicht von irdischen Reflexionen.“

Wie du sehen kannst, erwähnt Rubens seinen Gott in vielen seiner Zitate. In diesem Fall verbindet er seine Leidenschaft für die Malerei mit seinem Konzept des Himmels. Der Ort, an dem der katholische Gott wohnt. So spricht er über irdische Reflexionen und spielt sie herunter.

 

Dieses Zitat legt nahe, dass Rubens die Überlegungen der einfachen Leute (Ungläubigen) in Frage stellte. Menschen, deren Religionen sich von seiner eigenen unterschieden. Tatsächlich glaubte er, dass seine Kreativität und seine Leidenschaft von seinem Gott stammten.

4. Weiß ist Gift, aber auch nützlich

„Weiß ist Gift für ein Bild: Verwende es nur in Glanzlichtern.“

Rubens beeindruckt uns mit diesem Zitat. Irgendwie ist seine Vorstellung von der Farbe Weiß widersprüchlich. Er sagt, man sollte die Farbe Weiß nicht missbrauchen und bezeichnet sie sogar als „Gift“. Er gibt aber auch an, dass man sie nur verwenden sollte, um auf bestimmte Bereiche eines Gemäldes aufmerksam zu machen.

Vielleicht versuchte er mit diesem Zitat zu sagen, dass zu viel Weiß ein Gemälde ruinieren kann. Bei sorgfältiger Verwendung und in kleinen Mengen ist es jedoch nützlich, um bestimmte Teile hervorzuheben.

Das Zitate erinnert an ein anderes: „Ein Übermaß an allem ist schlecht“. Tatsächlich gibt es ein klares Beispiel in der Pharmakologie. Dies liegt daran, dass selbst die besten Medikamente giftig werden können, wenn wir eine höhere Dosierung, als die vorgeschriebene, einnehmen.

Peter Paul Rubens – Dianas Rückkehr von der Jagd

5. Peter Paul Rubens und Selbstwert

 

„Mein Talent ist so groß, dass kein Unternehmen, wie groß es auch sein mag, jemals meinen Mut übertroffen hat.“

Viele Menschen definieren sich durch ihre Talente oder Fähigkeiten. Es ist zwar wahr, dass Rubens sich dessen bewusst war, aber seine Aussage ist klar. Daher erlaubte er dieser Fähigkeit niemals, seinen eigenen Wert zu überschreiten.

Der Selbstwert einer Person wird nicht durch das definiert, was sie hat, noch durch ihre Leistungen oder ihr Talent. Dies scheint ein weiteres Zeichen für Rubens‘ Verachtung der Arroganz zu sein. Er wusste, dass eine Fähigkeit ohne Seele ihn dazu bringen würde, zu vergessen, wer er wirklich war.

Hoffentlich haben dir diese fünf Zitate von Peter Paul Rubens etwas mehr über die Denkweise dieses Künstlers beigebracht. Wenn du noch nie eines seiner Werke gesehen hast, sieh dir die im Artikel aufgezeigten an. Zum Beispiel ist das Gemälde Die drei Grazien sehr schön.

  • López, José Enrique, Marcano Torres, Myriam, López Salazar, José Enrique, López Salazar, Yolanda, & Fasanella, Humberto. (2004). El arte Barroco. Las formas en el Barroco. Gaceta Médica de Caracas112(4), 325-340. Recuperado en 15 de septiembre de 2019, de http://ve.scielo.org/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0367-47622004000400005&lng=es&tlng=es.
  • López, O. (2008). Desnudo de mujer. Toulouse-Lautrec y sus mujeres. Buenos Aires: Olmo.
  • Macêdo, Érika Sabino de, & Chisté, Priscila de Souza. (2016). A Dialogic Pathway for the Reading of the Works of Rubens Gerchman. Bakhtiniana: Revista de Estudos do Discurso11(3), 80-102. https://dx.doi.org/10.1590/2176-457322325
  • Santos-Bueso, Enrique, Sáenz-Francés, Federico, & García-Sánchez, Julián. (2012). La vista de Peter Paul Rubens. Archivos de la Sociedad Española de Oftalmología87(9), 303-304. https://dx.doi.org/10.1016/j.oftal.2011.05.012