Passive emotionale Vernachlässigung: mit dem Gefühl aufwachsen, unsichtbar zu sein

Viele stellen erst im Erwachsenenalter fest, dass sie von ihren Eltern passiv emotional vernachlässigt wurden. Ist das auch bei dir der Fall?
Passive emotionale Vernachlässigung: mit dem Gefühl aufwachsen, unsichtbar zu sein

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Ist es schlimmer, ignoriert oder ständig kritisiert zu werden? Es ist nicht einfach, diese Frage zu beantworten, denn beide Realitäten stellen eine klare Form des Missbrauchs dar. Ein Beispiel dafür ist die passive emotionale Vernachlässigung, eine Form des psychologischen Missbrauchs, bei der ein Kind in der Annahme aufwächst, dass seine Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse nicht wichtig sind.

Diese Erfahrung hat verheerende Auswirkungen auf die psychosoziale Entwicklung eines jeden Kindes. Es geht um nichts weniger, als in den Augen der eigenen Eltern unsichtbar zu sein. Die Vernachlässigung in der Familie drückt sich durch mangelnde Zuneigung und Liebe und durch fehlende oder schlechte Kommunikation aus.

Es handelt sich um Kinder, die innerlich gebrochen sind und sich sehr einsam fühlen. Allein die Tatsache, dass sie nicht im Gefühls- und Aufmerksamkeitsgefüge ihrer Eltern präsent sind, entwertet sie. Nur wenige verinnerlichte Ideen sind so schädlich für eine Person wie die, dass sie für niemanden wichtig sind, egal, was sie tut.

Die emotionale Vernachlässigung kann aktiv oder passiv sein. Im ersten Fall gibt es verschiedene Arten von Aggression, wie Kritik, Abwertung oder Manipulation. Im zweiten Fall herrscht einfach Gleichgültigkeit.

Passive emotionale Vernachlässigung in der Kindheit

Passive emotionale Vernachlässigung

Unter passiver emotionaler Vernachlässigung verstehen wir die Vernachlässigung der emotionalen und psychosozialen Bedürfnisse eines Kindes. Das bedeutet, mit dem Gefühl aufzuwachsen, dass alle Gefühle und Bedürfnisse für die Eltern irrelevant sind. Was auch immer betroffene Kinder fühlen, tun oder ausdrücken, bleibt unbemerkt, unbewertet und unwichtig.

Es ist wichtig, diese Art der passiven Vernachlässigung von der aktiven Vernachlässigung zu unterscheiden. Aktive emotionale Vernachlässigung geschieht dadurch, dass das Kind kritisiert wird und seine Gefühle übergangen werden, indem man ihm beispielsweise sagt, dass es schwach ist, weil es weint. Es kommt auch häufig vor, dass Kinder für ihre Ängste oder Sorgen unterschätzt oder lächerlich gemacht werden, indem man sie als bloßen Unsinn abtut. Im letzteren Fall werten die Eltern ihre Kinder ausdrücklich und kontinuierlich ab.

Bei passiver emotionaler Vernachlässigung gibt es kaum Interaktion und viel Vernachlässigung; es sind Erwachsene, die zwar anwesend sind, aber emotional abwesend. Sie geben weder Zuneigung, noch kritisieren sie, noch unterstützen sie, noch werten sie ab.

Sehen wir uns weitere Merkmale dieser Form der Misshandlung an.

Kinder, die unter dem Deckmantel passiver emotionaler Vernachlässigung aufgewachsen sind, entwickeln ein geringes Selbstwertgefühl und ein sehr kritisches Selbstkonzept gegenüber sich selbst. Sie fühlen sich fehlbar, als ob etwas an ihnen fehlerhaft wäre, weil sie keine elterliche Aufmerksamkeit und Bestätigung erhalten.

Unbeachtete Traurigkeit, Weinen, Ängste und Frustrationen

Passive emotionale Vernachlässigung ist eine Form der psychologischen Vernachlässigung. Es nützt nichts, wenn ein Elternteil anwesend ist, wenn diese Person das Weinen des Babys nicht tröstet. Es hat wenig Sinn, Eltern zu haben, wenn das Kind ihnen nicht vertrauen kann und sie beispielsweise nichts tun, wenn es in der Schule an Mobbing leidet.

Wenn es eine Sache gibt, die diese Kinder früh lernen, dann ist es, dass ihre Gefühle für ihre Eltern irrelevant sind. Und so sind auch ihre Probleme. Sie bemerken nicht einmal die Emotionen, die die meiste Aufmerksamkeit von anderen bekommen, sie achten nicht auf ihre Frustrationsmomente oder darauf, was ihre Leidenschaft ist. All das fordert seinen Tribut am psychischen Substrat und stört die Entwicklung von Identität, Selbstwertgefühl und Selbstachtung.

Eltern, die passive emotionale Vernachlässigung anwenden, fühlen sich unwohl, wenn das Kind weint, traurig ist oder einen Wutanfall erleidet. Angesichts dieser Reaktionen ziehen sie es vor, sie zu ignorieren, sie in Ruhe zu lassen und die Sache auf sich beruhen zu lassen.

Ein von schlechter Kommunikation geprägtes Zuhause

Eines der Merkmale dieser Art von passiver emotionaler Vernachlässigung ist die Art der Kommunikation, die in der Familiendynamik stattfindet. Alle Gespräche sind oberflächlich, hastig und leer von Inhalt und Gefühlen. Es gibt nie ein echtes Interesse daran, die Kinder kennenzulernen, zu erfahren, was sie denken oder welche Träume sie haben. Der Alltag ist von Routinen geprägt.

Du löst deine Probleme selbst (wenn du kannst)

Die emotionale elterliche Vernachlässigung hat eindeutig schädliche Auswirkungen auf das psychosoziale Umfeld des Kindes. Eine Sache, die sie schon in der frühen Kindheit lernen, ist, dass ihnen niemand helfen wird, ihre Schwierigkeiten zu lösen. Ob sie nun groß oder klein sind. Fehlende emotionale Unterstützung in der Kindheit und Jugend führt zu tiefgreifender Einsamkeit.

Sie gehen davon aus, dass sie alle Schwierigkeiten und Probleme selbst lösen müssen. Außerdem ist es üblich, dass sie ein gewisses soziales Misstrauen entwickeln. Sie gehen davon aus, dass es niemanden kümmert, was mit ihnen passiert, und dass es deshalb am besten ist, die Schwierigkeiten des Lebens allein zu bewältigen.

Mann leidet durch passive emotionale Vernachlässigung
Viele Menschen erkennen im Erwachsenenalter, dass sie Opfer passiver emotionaler Vernachlässigung waren.

Was sind die langfristigen Auswirkungen dieser Art von Vernachlässigung?

Die Universitäten von Illinois und Ohio haben eine interessante Studie über aktive und passive körperliche und emotionale Vernachlässigung durchgeführt. Langfristig besteht daher oft ein deutliches Risiko, mehr als eine psychische Störung zu entwickeln.

Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen, Neigung zu Süchten oder Risikoverhaltensweisen… Die Auswirkungen dieser in der Kindheit und Jugend erlebten Dynamik sind schwerwiegend und anhaltend. Sie verändern die Art und Weise, wie die Person sich selbst sieht. Häufig verbergen und unterdrücken sie ihre Gefühle, sie denken, dass sie nicht wichtig sind.

Wir dürfen nicht vergessen, dass nur wenige Realitäten für Menschen schädlicher sind als das Aufwachsen unter Bedingungen emotionaler Vernachlässigung und Distanzierung seitens der Eltern. Die psychologischen Stützen, die ein positives und gültiges Selbstbild fördern sollten, werden dadurch geschädigt.

Deshalb ist es sehr häufig so, dass sich Betroffene im Erwachsenenalter bewusst werden, dass etwas nicht stimmt. Opfer einer gestörten Bindung und Kindheit zu sein, in der niemand die Bedürfnisse und Emotionen wahrnimmt, hinterlässt Nachwirkungen.

Das sind innere Verletzungen, die von spezialisierten Fachkräften behandelt werden müssen. Falls du davon betroffen bist, solltest du unbedingt psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kollektive Stärke: Die Gefahren der Vernachlässigung von Verantwortlichkeiten
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Kollektive Stärke: Die Gefahren der Vernachlässigung von Verantwortlichkeiten

Gruppen sind ein Teil von uns und wir sind ein Teil von ihnen. Der Gruppenzwang allerdings verringert die Wahrnehmung der Konsequenzen eigener Hand...



  • Cohen JR, Menon SV, Shorey RC, Le VD, Temple JR. The distal consequences of physical and emotional neglect in emerging adults: A person-centered, multi-wave, longitudinal study. Child Abuse Negl. 2017 Jan;63:151-161. doi: 10.1016/j.chiabu.2016.11.030. Epub 2016 Dec 4. PMID: 27923183; PMCID: PMC5282706.
  • Müller LE, Bertsch K, Bülau K, Herpertz SC, Buchheim A. Emotional neglect in childhood shapes social dysfunctioning in adults by influencing the oxytocin and the attachment system: Results from a population-based study. Int J Psychophysiol. 2019 Feb;136:73-80. doi: 10.1016/j.ijpsycho.2018.05.011. Epub 2018 Jun 1. PMID: 29859994.
  • Kumari V. Emotional abuse and neglect: time to focus on prevention and mental health consequences. Br J Psychiatry. 2020 Nov;217(5):597-599. doi: 10.1192/bjp.2020.154. PMID: 32892766; PMCID: PMC7589986.