Narzissmus und Sucht: Wie hängen sie zusammen?

Der Wissenschaft zufolge scheint die Verbindung zwischen Narzissmus und Sucht solide zu sein. Wenn du mehr wissen willst, lies weiter!
Narzissmus und Sucht: Wie hängen sie zusammen?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2022

Narzissmus und Sucht haben mehrere Gemeinsamkeiten, die sie verbinden. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch ein Verhaltens- und Denkmuster aus, das den Substanzkonsum und damit süchtiges Verhalten fördern kann.

So kann diese Störung den problematischen Konsum von Substanzen wie Alkohol und Drogen oder auch die Sucht nach Sex oder sozialen Netzwerken verstärken, was vielfältige Auswirkungen auf die psychische Gesundheit mit sich bringt. In diesem Artikel sehen wir uns den Zusammenhang zwischen den beiden Problemen an.

Was ist Narzissmus?

Narzissmus und Sucht: Wie hängen sie zusammen?
Narzissten holen sich nur selten Hilfe, wenn sie an einer Sucht leiden, da sie glauben, diese nicht nötig zu haben.

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) definiert die narzisstische Persönlichkeitsstörung als ein durchdringendes Muster von Grandiosität (das sich sowohl in der Vorstellung als auch im Verhalten äußert), dem Bedürfnis nach Bewunderung und einem Mangel an Empathie. Schauen wir uns die typischen Merkmale einer narzisstischen Person nach Millon und Davis (1998) genauer an:

  • Ausgesprochen arrogant: Der Narzisst verhält sich auf arrogante, hochmütige und verächtliche Weise. Er fühlt sich über andere und gesellschaftliche Normen erhaben und hält sie für oberflächlich oder nicht zutreffend.
  • Zwischenmenschliche Ausbeutung: Es mangelt ihm an Empathie und er hat das Gefühl, dass er besondere Gefallen verdient, ohne eine Gegenleistung zu erhalten. Er nimmt andere übermäßig ins Vertrauen und benutzt sie, um sich selbst zu stärken und seine Begierden zu befriedigen.
  • Kognitiv expansiv: Der Narzisst hat eine ungezügelte und unreife Fantasie und ist in selbstverherrlichende Fantasien über Erfolg, Schönheit oder Liebe versunken. Im Allgemeinen ist er sehr schlecht auf die Realität eingestellt.
  • Bewundernswertes Selbstbild: Narzissten glauben, dass sie etwas Besonderes sind und Bewunderung verdienen. Sie verhalten sich großspurig und selbstbewusst, ohne nennenswerte Leistungen erbracht zu haben. Ihr Selbstwertgefühl ist übertrieben.
  • Unbekümmert und träge: Diese Menschen präsentieren ein gleichgültiges, unbeirrbares und ruhiges Bild von sich selbst. Sie wirken kalt und unscheinbar, es sei denn, sie fühlen sich in ihrem narzisstischen Selbstbewusstsein angegriffen, dann zeigen sie ihre ganze Wut.

Es gibt verschiedene Arten von Narzissmus, von denen zwei hervorstechen: der verletzliche und der grandiose. Der verletzliche Narzisst zeichnet sich durch eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Kritik aus. Er vermeidet soziale Situationen und hat ein geringes Selbstwertgefühl. Der grandiose Narzisst hingegen zeichnet sich durch Arroganz, Dominanz und Extrovertiertheit aus.

Die Definition von Sucht

Narzissmus und Sucht: Wie hängen sie zusammen?
Narzissten können sich in eine Sucht flüchten, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Als Sucht bezeichnen wir ein krankhaftes Muster der Abhängigkeit von Substanzen oder Aktivitäten, die für die körperliche und geistige Gesundheit gefährlich sind. Alle Süchte, egal ob es sich um Substanzen oder Verhaltensweisen handelt, weisen die folgenden Symptome auf:

  • Abhängigkeit von den verstärkenden Folgen der Sucht
  • Grübeleien, übermäßige Gedanken und das Verlangen nach dem Suchtmittel oder Suchtverhalten
  • Vorübergehende Sättigung oder Toleranz
  • Verlust der Kontrolle
  • Schwierigkeiten, mit dem Konsum oder dem Suchtverhalten aufzuhören oder es zu vermeiden, obwohl die negativen Folgen bekannt sind

Der Zusammenhang zwischen Narzissmus und Sucht

Der verletzliche Narzissmus wird mit negativen Emotionen wie Scham inVerbindung gebracht. Zur Vermeidung dieser Schamgefühle kommen oft Suchtmittel zum Einsatz.

Untersuchungen haben ergeben, dass Personen mit Substanzproblemen signifikante narzisstische Störungen aufweisen, die mit Verletzlichkeit zusammenhängen. Scham, Wut und ein Selbstwertgefühl, das von externer Bestätigung abhängt, machen die intrapsychische und zwischenmenschliche Verletzlichkeit dieser Menschen aus.

Der Zusammenhang zwischen Narzissmus und Sucht scheint stark zu sein. Aber was ist die Grundlage für diese Assoziation? Ein Teil der Antwort kann im Selbstwertgefühl gefunden werden. Selbstregulierungsmechanismen spielen eine wichtige Rolle in der Beziehung zwischen Narzissmus und Suchtverhalten.

Ein geringes Selbstwertgefühl kann dazu führen, dass Narzissten Zuflucht in der Sucht suchen, um sich selbstbewusster zu fühlen. Drogen können in sozialen Beziehungen enthemmend wirken und indirekt Anerkennung beziehungsweise Verstärkung erreichen.

Wenn ein Narzisst also mit der Realität konfrontiert wird, dass er nicht so außergewöhnlich ist, wie er denkt, und nicht so bewundert wird, wie er hofft, kann er sich dem Drogenkonsum als Strategie zuwenden, um mit den negativen Emotionen fertig zu werden, die er durch diesen Realitätscheck erlebt.

Andererseits ist es eine Tatsache, dass Drogenmissbrauch die narzisstische Persönlichkeitsstörung verkompliziert und manchmal zu Depressionen, erhöhter Angst oder der völligen Zerstörung sozialer Beziehungen führt.

Bei nicht stoffgebundenem Suchtverhalten, wie z. B. der Nutzung sozialer Medien, können Narzissten auf solche Verhaltensweisen zurückgreifen, um die Bewunderung anderer zu gewinnen oder irrationale Überzeugungen über sich selbst zu bestätigen.

Schließlich ist die Beziehung zwischen Narzissmus und Sucht kompliziert: Eine narzisstische Person kann sich vehement dagegen wehren, Hilfe für ihr Problem zu bekommen, denn in ihrer Vorstellung von Grandiosität und davon, ein besonderer Mensch zu sein, glauben sie, dass sie von niemandem Hilfe brauchen, da sie über allem und jedem stehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der Tag, an dem du entdeckst, dass du ein Opfer narzisstischen Missbrauchs bist
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Tag, an dem du entdeckst, dass du ein Opfer narzisstischen Missbrauchs bist

An dem Tag, an dem du entdeckst, dass du ein Opfer narzisstischen Missbrauchs bist, siehst du dich im Spiegel mit anderen Augen.



  • American Psychiatric Association [APA]. (2014). Manual diagnóstico y estadístico de los trastornos mentales (5ª ed.). Editorial Médica Panamericana.
  • Jauk, E., & Dieterich, R. (2019). Addiction and the dark triad of personality. Frontiers in psychiatry, 662.
  • Millon, T., & Davis, R. D. (1998). Trastornos de la personalidad: más allá del DSM-IV. Masson.
  • Sussman, S. y Sussman, A. N. (2011). Considering the definition of addiction. International journal of environmental research and public health8(10), 4025-4038.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.