"Menschliche Bücher" in den Bibliotheken der Zukunft?

Wie wäre es, wenn du statt eines Buches eine Person auswählen könntest, die dir ihre persönliche Geschichte erzählt? Menschliche Bibliotheken haben diese Funktion. Die Lebensgeschichten, die uns andere erzählen, sind spannend, manchmal tragisch, aber immer bereichernd.
"Menschliche Bücher" in den Bibliotheken der Zukunft?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2022

Menschen mit bipolarer Störung, Menschen mit Schizophrenie, Menschen, die Missbrauch erlitten haben, Menschen mit geistigen Behinderungen, ältere Menschen mit einem Leben voller Unendlichkeit oder Jugendliche, die im Krieg aufgewachsen sind. Die Menschheit ist vielfältig, faszinierend und das beste Vermächtnis an Wissen, das es gibt. Das ist genau das, was die sogenannten menschlichen Bibliotheken enthalten: authentische Weisheit.

Seien wir ehrlich, im Zeitalter der E-Books und der digitalen Dominanz gehen wir nicht mehr in Bibliotheken, um Bücher zu lesen. In einigen Ländern gibt es aber noch eine andere wunderbare Möglichkeit. Dort kann man ein “menschliches Buch” anstelle von Papierromanen wählen.

“Menschliche Bibliotheken” sind Orte, an denen Menschen ihre Erfahrungen erzählen, und zwar jedem, der ihnen zuhören möchte. So können wir uns in die Perspektive anderer Menschen hineinversetzen, in ihre Herzen schauen und ihren Blicken begegnen, die aufgrund ihrer Nähe ihre Geschichten lebendiger und emotionaler machen. Und keine Geschichte gleicht der anderen, sie alle haben einen Einfluss und können die Art und Weise, wie wir die Welt wahrnehmen, völlig verändern.

Die Human Library lädt uns ein, eine Person “auszuleihen”, um ihre Geschichte zu entdecken, so wie wir ein Buch lesen würden.

Wie werden die Bibliotheken der Zukunft aussehen?
Menschen, die eine Human Library besuchen, verlassen sie mit einer völlig veränderten Perspektive.

Menschliche Bibliotheken: Räume für Empathie

Das Projekt Human Libraries wurde im Jahr 2000 in Kopenhagen ins Leben gerufen. Während des Roskilde Festivals wurde eine erste Veranstaltung von einer dänischen Jugend-NGO namens Stop Volden (Stoppt die Gewalt) organisiert. Sie dauerte 4 Tage und umfasste mehr als tausend Menschen. Dies war ein noch nie dagewesener Erfolg.

Und was machten die Teilnehmer in dieser Veranstaltung? Die Besucher konnten sich ihr “Menschenbuch” aussuchen. Eine Person, die ihre Lebensgeschichte erzählt, ihre Lebensumstände angesichts einer bestimmten Realität. Diese “Bibliotheken” aus Fleisch und Blut bestehen aus Menschen, die unter sozialer Ausgrenzung, Vorurteilen oder Stigmatisierung gelitten haben. Außerdem hat der Leser die Möglichkeit, ihnen Fragen zu stellen.

Das Ziel ist, der Stigmatisierung entgegenzuwirken

In menschlichen Bibliotheken gibt es Menschen, die einen Krieg erlebt haben. Es gibt Menschen, die mit Schizophrenie oder einer bipolaren Störung zu kämpfen haben, die eine Essstörung überwunden oder einmal versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Es gibt Alkoholiker und Menschen, die das Meer überquert haben, um ein besseres Leben zu finden…

Das Ziel dieser Plattformen ist es, Lektionen weiterzugeben und der Stigmatisierung entgegenzuwirken. Denn nichts ist so mächtig wie das Wort, das Zeugnis in der ersten Person und das Gesicht, das von Angesicht zu Angesicht zu uns spricht. Auch wenn diese Veranstaltungen ursprünglich mit dem Ziel ins Leben gerufen wurden, die Eingliederung derjenigen zu fördern, die sich selbst als ausgegrenzt betrachten, werden sie nun für andere Zwecke genutzt.

Viele haben die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse, ihre Gedanken und ihre einzigartige Realität zu äußern. Was auch immer sie sein mögen. Jede und jeder von uns trägt Geschichten in sich, die für andere nützlich sein können.

Viele Menschen, die die menschlichen Bibliotheken bilden, berichten über ihre einzigartigen Lebenserfahrungen. Es können ehemalige Sträflinge, Süchtige oder junge Menschen mit Behinderungen sein.

Tiefe Einsichten in kurzer Zeit

Es gibt Lebensgeschichten, die in exquisiter Handschrift geschrieben sind. Alles ist perfekt, ein traumhaftes Leben, das kaum von Widrigkeiten berührt wurde. Dann gibt es aber auch jene Menschen, die ihr tägliches Leben in etwas krummen Zeilen und in hastiger Handschrift niedergeschrieben haben, aber Kapitel erzählen, die wir alle gerne hören.

In den menschlichen Bibliotheken zahlt niemand für etwas; such dir einfach eine Person aus und hör ihr eine halbe Stunde lang zu. Danach entlastet sich der Erzähler selbst und der Zuhörer geht unglaublich bereichert davon. Diese Dynamik weckt nicht nur unser Einfühlungsvermögen, sondern ermöglicht es uns auch, bestimmte Vorurteile abzubauen.

Wenn uns das Gespräch mit einem lebenden Buch etwas schenkt, dann ist es die Ermutigung und Förderung einer Art von Kommunikation, die wir alle täglich führen sollten. Wenn wir in der Lage sind, denen zuzuhören, die anders sind, die leiden, die benachteiligt sind, die wir mit unseren Augen beurteilen, ohne sie vorher zu kennen… Diese tiefgründigen und aufrichtigen Dialoge sollten Teil unseres täglichen Lebens sein.

Wie werden die Bibliotheken der Zukunft aussehen?
Das Ziel der Human Librarys ist es, die Menschen davon abzuhalten, sich gegenseitig zu verurteilen.

Menschliche Bibliotheken: Wo man Human Librarys findet

Das Human Library-Projekt, das in Dänemark entstand, gibt es bereits in mehr als 80 Ländern auf der ganzen Welt. Um herauszufinden, wie es funktioniert, und die Erfahrungsberichte zu sehen, kannst du die Original-Website besuchen. Menschen mit diversen Erfahrungen erzählen 15 Minuten lang aus ihrem Leben. Oft sprechen sie über Tabuthemen, über die selten gesprochen wird. Sie erreichen damit, andere aus ihrer Komfortzone herauszulocken und Vorurteile abzubauen.

Der persönliche Gewinn, den uns diese innovative Erfahrung bringt, ist unbezahlbar. Während Bücher aus Papier unsere Mentalität verändern können, bringen uns “Bücher” aus Fleisch und Blut noch näher an unsere eigene Menschlichkeit heran.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die besten Selbsthilfebücher, die dein Leben verändern können
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die besten Selbsthilfebücher, die dein Leben verändern können

Wir stellen dir heute die besten Selbsthilfebücher vor. Diese Ratgeber der positiven Psychologie sind in vielen Situationen sehr hilfreich.



  • Proyecto Human Library: https://humanlibrary.org/
  • “Inside The Event Where People Are Open Books” HuffPost UK. 9 May 2017. Retrieved 2018-07-09.
  • Rice-Oxley, Mark (8 April 2012). “My day as Depression, a book at the Human Library”. The Guardian. Retrieved 2018-07-09.