Machen Smartphones dumm?

15. Juni 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Machen Smartphones dumm wenn wir nicht mehr mit anderen reden?

Die Technologie und ganz besonders das Smartphone machen uns das Leben leichter und angenehmer. Wir können immer mehr Informationen abrufen, mehr Dinge in kürzerer Zeit erledigen und mit mehr Menschen gleichzeitig kommunizieren. Aber das macht uns nicht unbedingt produktiver oder intelligenter. Ganz im Gegenteil dürfen wir uns allen Ernstes eine Frage stellen: Machen Smartphones dumm?

Tatsächlich reduzieren Smartphones die kognitiven Fähigkeiten. Zumindest behaupten das die Autoren einer Studie, die an der University of Texas at Austin (Texas, USA) realisiert wurde. Laut dieser Studie werden kognitive Fähigkeiten und die globale Intelligenz erheblich reduziert, sobald sich das Smartphone in der Nähe befindet. Und das sogar, wenn es ausgeschaltet oder verdeckt ist.

Ein Smartphone ist mehr als ein simples Telefon. Es ist ein kleiner Computer, der eine enorme Leistungsfähigkeit hat. Es kann uns bei Bedarf mit Informationen, Unterhaltung und sozialer Stimulation versorgen. Die genannte Studie legt jedoch nahe, dass wir für die Vorteile , die wir aus der ständigen Nutzung entwickeln, einen enormen kognitiven Preis zahlen.

Die bloße Anwesenheit eines Smartphones kann laut einer Studie die kognitiven Fähigkeiten reduzieren.

Machen Smartphones dumm? Wir schauen jedenfalls ständig drauf.

Kognitiver Verlust ist der Preis, den wir für die Nutzung des Smartphones zahlen

Smartphones erleichtern und fördern die ständige Verbindung zu anderen Menschen, aber auch zu Informationen und Unterhaltung. Die ganze Welt rückt in greifbare Nähe. Während diese Geräte ein immenses Potenzial haben, unser Wohlbefinden zu verbessern, kann ihre ständige Anwesenheit jedoch erhebliche kognitive Einschränkungen mit sich bringen.

Die Studie unterstützt die Hypothese, die von Wissenschaftlern als Brain-Drain bezeichnet wird, also als Entleeren des Gehirns. Diese Theorie besagt, dass die bloße Anwesenheit eines Smartphones unsere kognitive Kapazitäten verringern könne. So bleiben weniger Kapazitäten für andere Aufgaben und kognitive Leistungen sinken. Ein wichtiges Anzeichen dafür ist, dass es für dich harte Arbeit ist, der Versuchung, auf dein Smartphone zu schauen, zu widerstehen. Die kognitiven Einbußen sind umso höher, je abhängiger du von deinem Smartphone bist.

Sie machen uns nicht schlauer, aber machen Smartphones dumm?

In einem Experiment baten die Forscher ihre Teilnehmer darum, sich an einen Computer zu setzen und eine Reihe von Tests durchzuführen, die ein hohes Maß an Konzentration erforderten. Bei jedem Teilnehmer wurde die verfügbare kognitive Kapazität gemessen bzw. die Kapazität, Informationen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu speichern und zu verarbeiten. Bevor das Experiment anfing, wurden die Menschen nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Die Menschen der einen Gruppe durften ihr Smartphone auf lautlos stellen und es entweder verdeckt auf den Schreibtisch legen oder in ihrer Tasche lassen. Die Teilnehmer der anderen Gruppe ließen das Handy in ihrer Tasche in einem anderen Raum.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Teilnehmer, die ihre Smartphones in einem anderen Raum gelassen hatten, bei den Tests deutlich besser abschnitten als diejenigen, die ihr Telefon auf dem Schreibtisch hatten.

Dieses Ergebnis lässt vermuten, dass ein Smartphone in unserer Nähe unsere Kapazitäten reduziert und die kognitiven Funktionen beeinflusst, sogar dann, wenn wir das Gefühl haben, unsere komplette Aufmerksamkeit auf die Aufgabe zu richten, die wir gerade erledigen.

„Wir sehen einen linearen Trend dazu, dass die kognitiven Kapazitäten der Teilnehmer abnehmen, wenn das Smartphone in der Nähe ist. Das Bewusstsein der Probanden ist nicht auf das Smartphone gelenkt. Aber der Prozess, sich selbst davon abzuhalten, an etwas Bestimmtes zu denken, verbraucht kognitive Ressourcen. So kommt es zum Brain-Drain.“

Autor der Studie

Das Smartphone ist immer dabei. Machen Smartphones dumm?

Experimente mit Smartphones in der Nähe

In einem anderen Experiment versuchten Forscher, den Einfluss der Smartphone-Abhängigkeit mit den kognitiven Fähigkeiten in Zusammenhang zu bringen. Die Teilnehmer wurden gebeten, in zufällig ausgesuchten Gruppen die gleichen Tests an einem Computer mit durchzuführen. Eine Gruppe absolvierte die Tests mit ihren Handys neben dem PC. Andere mit ihren lautlosen Handys in der Tasche und die Teilnehmer der dritten Gruppe hatten ihre Smartphones abgegeben. In jeder Gruppe wurden zudem einige Probanden darum gebeten, ihre Telefone auszuschalten.

Die Forscher stellten fest, dass die Teilnehmer, die sich selbst als abhängiger von ihren Smartphones betrachteten, schlechter abschnitten als diejenigen, die weniger abhängig waren. Das traf aber nur zu, wenn das Telefon auf dem Tisch oder greifbar in der Tasche lag. Sie fanden auch heraus, dass es egal war, ob das Smartphone an oder aus war, ob es offen oder verdeckt auf dem Tisch lag.

Die Forscher erklärten, dass die Teilnehmer nicht etwa abgelenkt wurden, weil sie Benachrichtigungen erhielten, sondern nur, weil das Telefon in der Nähe war.

Wenn ein Smartphone in der Nähe ist, verringert sich die Fähigkeit, sich zu konzentrieren und auszuführen, weil ein Teil des Gehirns sich aktiv darum bemühen muss, es nicht zu verwenden.

Ist es schlauer, den Gebrauch von Smartphones zu vermeiden?

Während sich die Forscher auf den kognitiven Verlust konzentrierten, der mit dem Vorhandensein des Smartphones verbunden ist, zeigt die Studie auch die Auswirkungen des Nichtvorhandenseins des Telefons. Dass es zurzeit vermehrt zu Debatten zu sozialer Trennung kommt, zeigt ein wachsendes Interesse der Verbraucher daran, die Zeit, die sie mit elektronischen Geräten verbringen, bewusst zu reduzieren oder zumindest zu kontrollieren.

Wir haben das Smartphone meist in unserer Tasche. Machen Smartphones dumm?

Die Forscher merken an, dass die Verbraucher ihre Smartphones wieder mehr durch weniger moderne Telefone ersetzen oder sie mit Geräten oder Funktionen ergänzen, die sie zu Pausen zwingt. Andere legen sich Apps zu, die die Nutzung ihres Smartphones einschränken, filtern oder begrenzen.

Die Forschung legt uns nahe, dass diese Maßnahmen für Menschen mit erschöpfendem Ausmaß an Technikkonsum doppelt hilfreich sein können. Sie können die Bedeutung ihrer Geräte neu definieren. So können diese Konsumenten ihre digitale Ablenkung reduzieren und ihre verfügbare kognitive Kapazität erhöhen.

Beachte dies in jedem Fall: Jedes Mal, wenn du die Kontrolle über deine Aufmerksamkeit und über deine kognitive Funktion optimieren musst, solltest du dein Smartphone außer Sichtweite halten.

Auch interessant