Loslassen: Der Schlüssel zum Glück

Viele Erinnerungen und Ereignisse sammeln sich im Laufe der Jahre an und hindern uns daran, vorwärtszukommen. Erfahre, wie wichtig es ist, sie loszulassen!
Loslassen: Der Schlüssel zum Glück

Letzte Aktualisierung: 21. September 2021

Loslassen ist ein Akt der Befreiung, doch es ist nicht einfach. Stell dir vor, du wanderst und hast einen Rucksack voller Dinge dabei. Dein Rücken beginnt zu schmerzen, also hältst du an und öffnest ihn, um nachzusehen, warum er so schwer ist. Du findest Dinge, die du nicht unbedingt brauchst und wirfst sie weg. Wie fühlst du dich jetzt? Viel leichter! Du wirst viele Schritte machen können, ohne müde zu werden. Du wirst weit gehen, denn du bist auf dem Weg zum Glück.

Auch mit Gefühlen, Überzeugungen und Einstellungen, die sich im Laufe der Zeit ansammeln, ist es ähnlich. Sobald du lernst loszulassen, wirst du als freier Mensch durchs Leben gehen. Du traust dich nicht, dich von bestimmten Dingen zu trennen? Du wirst sehen, wie schön es ist, die Welt ohne Gepäck zu entdecken!

Einstellungen, die dein Wachstum behindern

Alles, was dir nicht auf deinem Weg zum Glück hilft, solltest du loslassen. Verändere Einstellungen, die dich einschränken und von deinen Zielen abhalten. Sie verhindern, dass du dich weiterentwickelst und wächst.

Lass zuallererst das Bedürfnis los, immer Recht zu haben. Beginne mit schwierigen Herausforderungen! Du kannst den Gedanken nicht ertragen, im Unrecht zu sein, und das wird dir eine Menge Ärger mit den Menschen einbringen, die du liebst. Wenn dein Ego größer ist als dein Wunsch, mit deinem Partner, deinen Eltern oder deinen Freunden auszukommen, überdenke dieses Gefühl und lass es los!

auf dem Weg zum Glück: Besitz loslassen

Andererseits wäre es gut für dich, damit aufzuhören, alles kontrollieren zu wollen. Erlaube anderen, so zu sein, wie sie sind. Du musst auch nicht nach Schuld oder Verantwortung suchen, wo es keine gibt. Wenn du selbst einen Fehler gemacht hast, ist es an der Zeit, dies einzugestehen. Es ist einfacher, mit dem Finger auf die Person neben dir zu zeigen, aber sehr schwierig, den Kopf zu senken und zu sagen: “Ich war es”. Entgegen der landläufigen Meinung ist das nicht feige, sondern mutig.

Außerdem solltest du dich von dem Zwang befreien, jeden beeindrucken zu müssen. Du kannst nicht so tun, als wärst du etwas, das du nicht bist, nur damit die Leute dich mögen. Wenn du versuchst, es den Menschen um dich herum recht zu machen, bekommst du nur schlechte Freunde, die dich beim ersten Problem im Stich lassen. Das Gleiche gilt für deinen Partner, deinen Job oder wen auch immer du dir sonst noch vorstellen kannst. Von dem Moment an, in dem du die Maske ablegst und die Wahrheit sagst, wirst jene Menschen, die es wert sind, an deiner Seite haben.

Lasse belastende Gedanken los, um den Weg zum Glück zu finden

Bisher haben wir dir einige Einstellungen genannt, die du loslassen solltest. Du kannst jedoch noch viel mehr tun. Besonders belastend wirken selbstzerstörerische Gedanken. Du behinderst dich damit auf deinem Weg zum Glück. Glaube nicht alles, was dein Kopf erzeugt, besonders dann nicht, wenn es pessimistische oder verletzende Gedanken sind. 

Glaube keines Falls, dass du nicht gut genug bist, um dieses oder jenes zu tun. Nichts ist so unmöglich, wie du denkst. Nicht einmal du selbst kannst dich davon abhalten, deine Träume zu verwirklichen. Breite deine Flügel aus und fliege. Tu das, was dir hilft, ein besserer Mensch zu werden und deinen Zielen immer näherzukommen. Denk daran, dass du dein eigener schlimmster Feind sein kannst, wenn du kein Vertrauen in deine Fähigkeiten hast.

Eine schwere Last in deinem Rucksack ist der Widerstand gegen Veränderungen. Verlasse deine Komfortzone, gibt dich nicht mit dem zufrieden, was du schon hast… Akzeptiere, dass sich das Leben ständig verändert. Gib neuen Dingen eine Chance, damit sich weitere Türen öffnen.

Frau auf dem Weg zum Glück


Angst, Vorwände und die Vergangenheit führen dich nicht auf den Weg zum Glück

Diese drei Gefühle oder Gedanken sind sehr schwer und tun dir nicht gut. Angst ist der Gedanke, dass dir etwas Schlimmes passieren wird und du deshalb nicht weitermachen willst. Wenn du Angst hast, ist es wahrscheinlicher, dass du scheiterst. Wie Franklin Roosevelt sagte: “Das Einzige, was wir fürchten müssen, ist die Angst selbst”, denn sie schränkt dich ein und hindert dich daran, vorwärtszukommen.

Vorwände sind nur ein Schutzschild. Vielleicht, weil du dich nicht ermutigt fühlst, weil du dir Sorgen um die Zukunft machst, weil du dir deiner Fähigkeiten nicht ganz sicher bist… Oft sind die Ausreden selbst erfunden und nicht wahr. Gedanken wie “Ich werde es nicht schaffen”, “Es regnet” oder “Ich weiß nicht, wie das geht” bringen dich nicht weiter.

Die Vergangenheit ist in vielen Fällen ebenfalls eine Last. Meist erinnern wir uns an die negativen Ereignisse, die tiefe Spuren hinterlassen. Akzeptiere deine Vergangenheit, lasse sie los und konzentriere dich auf die Gegenwart.

Abschließend ein lehrreiches Zitat von Lao Tzu, das dir auf deinem Weg zum Glück helfen wird: “Wenn du es fließen lässt, kommt alles. Die Welt ist für diejenigen, die loslassen. Wenn du es versuchst, gewinnen alle.”

Es könnte dich interessieren ...
Wie man die Vergangenheit eines anderen Menschen akzeptiert
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie man die Vergangenheit eines anderen Menschen akzeptiert

Wir haben alle unsere Geschichte, sind nicht auf alles stolz, was wir getan haben, oder schämen uns sogar für manche Dinge. Das tun auch andere.