Liebes Ich, es tut mir leid, dass ich dich verletzt habe!

25. Dezember 2019
Manchmal verleugnen wir uns selber, um die Zustimmung anderer Menschen zu bekommen. Dadurch bist du nicht mehr du selbst und vergisst, wer du wirklich bist. Aber all der Schmerz und die Einsamkeit sind das nicht wert. Liebes Ich, bitte verzeihe mir!

Liebes Ich, es tut mir leid, dass ich dir weh getan habe. Jetzt, da du vor dem Spiegel stehst, habe ich den Mut, dich anzusehen und ich bitte dich darum, mir zuzuhören. Es gibt vieles, was ich dir sagen möchte. Außerdem muss ich mich für vieles entschuldigen, was ich getan habe. Ich kann nicht einfach weiterleben und so tun, als wäre nichts geschehen. Das wäre nicht fair.

Bereits mehrfach habe ich versucht, dieses Gespräch mit dir zu führen, aber ich war einfach nicht bereit dazu. Ängste, Enttäuschung und Leiden haben mich davon abgehalten, mich mit dem zu konfrontieren, was ich dir all die Jahre angetan habe. Daher überkam mich jedes Mal eine furchtbare Angst, die mir den Hals zugeschnürt hat, wenn ich versucht habe, mit dir darüber zu sprechen. Ich habe nur so getan, als sei alles in Ordnung und dabei habe ich es sogar selber geglaubt.

Manchmal glauben wir, dass wir bereit sind, wir glauben, dass wir so stark sind, dass wir alles bewältigen können. Aber dabei belügen wir uns selbst. Genau das war das Problem: ich war mir dessen nicht bewusst.

Aber jetzt kann ich dich ansehen und erkenne dich im Spiegel. Außerdem werde ich weder vor dir noch vor meinen Problemen davonlaufen. Du bist nicht länger unsichtbar für mich. Ich sehe dich, ich sehe mich selbst und ich sehe uns. Ich habe uns akzeptiert.

Diese Erkenntnis, diese Wiederentdeckung hat mich sehr glücklich gemacht. Dennoch fühle ich, dass noch etwas fehlt. Etwas, das mich davon abhält, deine Gegenwart wirklich zu genießen. Was ist eine Versöhnung ohne eine Entschuldigung? Da ich mir wünsche, dass unsere Bindung stark bleibt, habe ich dir diesen Brief geschrieben.
Liebes Ich - Frau blickt in den Spiegel

Bitte vergib mir mein Unverständnis

Liebes Ich, es tut mir leid, dass ich dich verletzt habe. Es tut mir leid, dass ich dich in den Hintergrund gedrängt und dich verleugnet habe und so getan habe, als würdest du nicht zu mir gehören. Ich weiß, dass dir das sehr weh getan hat.

Mich für dich zu schämen, hat mir sehr geschadet. Darüber hinaus ist Ablehnung eine der tiefsten Verletzungen, die wir erfahren können. Ich habe dich verleugnet und ich habe mich selber verleugnet. Wenn wir uns selbst verleugnen, dann ist dies der größte Verrat, den wir uns selber antun können. Dadurch werden wir praktisch unsichtbar und das ist sehr schmerzhaft!

Ich kann einfach nicht glauben, wie sehr ich uns gehasst habe! In meinen Augen war alles falsch, was du getan hast. Ich erinnere mich, dass ich dich dazu gebracht habe, an dir selber zu zweifeln, dich schuldig und hilflos zu fühlen. Dabei war es mir egal, ob es um dein Aussehen, deine Persönlichkeit oder um dein Verhalten ging. Letztendlich konnte ich dich einfach nicht ausstehen. Genau an diesem Punkt war ich auch fest davon überzeugt, dass du nichts zu bieten hattest, nichts, das irgendeinen Wert hatte.

Bitte vergib mir auch, dass ich dich so lange ignoriert habe

Liebes Ich, bitte verzeihe mir, dass ich dich an deine Grenzen und darüber hinaus gebracht habe. Bitte vergib mir, dass ich dich schlecht behandelt und alles kritisiert habe, was du getan hast. Ich bin mir bewusst, dass ich mich völlig falsch verhalten habe. Außerdem weiß ich, dass ich dir gegenüber sehr kalt war. All das tut mir sehr leid. Anstatt dich zu umarmen, habe ich mich zurückgezogen. Dadurch hast du dich schlecht gefühlt.

Viele Jahre habe ich dich ignoriert, auch dann, wenn du meine Hilfe gebraucht hättest. Liebes Ich, es tut mir leid, dass ich mich dir gegenüber so sehr verschlossen habe, bis ich es selber nicht mehr aushalten konnte, bis mein Herz beinahe explodiert ist und ich mich nicht mehr daran erinnern konnte, wie es sich anfühlt, glücklich, ruhig und zufrieden zu sein. Daran bin ich beinahe selber zerbrochen.

Obwohl ich niemandem wünsche, dass er diese Erfahrung machen muss, war ich dennoch sehr froh, als ich feststellte, dass du immer noch da bist. Du hast auf mich gewartet. Ich kann mich nur wiederholen: bitte verzeihe mir, dass ich dir so viel Leid zugefügt habe.

Liebes Ich - Frau schreibt einen Brief

Liebes Ich, bitte höre mir noch ein wenig zu

Vom heutigen Tag an wünsche ich mir, dass wir anders miteinander umgehen. Ich möchte dich beschützen. Daher möchte ich dir Folgendes vorschlagen: lass uns künftig an einem Strang ziehen. Ich werde für dich einstehen und du für mich. Lass uns Partner werden, damit wir gemeinsam voranschreiten können, anstatt uns weiter zu bekämpfen.

Daher verspreche ich dir, dass ich dir zuhören werde, auch wenn es wehtut. Da ich jetzt endlich verstanden habe, dass du mir wichtige Dinge zu sagen hast, werde ich künftig auf dich hören. Ich möchte dich kennenlernen, dich wieder entdecken, einfach alles über dich erfahren, wissen, was du gut kannst und was du tun möchtest.

Allerdings kann ich dir nicht versprechen, dass ich dich nie mehr verletzen werde; das ist unmöglich, da wir alle Fehler machen. Aber ich werde es niemals mit Absicht tun. Wir werden damit glücklich und zufrieden sein, wer wir sind. Nachdem ich mich so sehr verstellt und verleugnet hatte, habe ich heute verstanden, dass ich ohne dich niemand bin. Ich habe Verrat erfahren und das war eine der schlimmsten Erfahrungen meines Lebens.

Ich werde dich respektieren. Wenn du dich schlecht und niedergeschlagen fühlst, werde ich mit dir fühlen. Ich werde mich in deine Lage versetzen, ich werde versuchen, dich zu verstehen. Anstatt dir Schuldgefühle zu vermitteln, werde ich herausfinden, warum du dich nicht gut fühlst. Denn nur so kann ich verstehen, was los ist.

Liebes Ich - glückliche Frau mit wehenden Haaren im Auto

Liebes Ich, lass uns eine gemeinsame Vereinbarung treffen

Ich werde all deine Ängste und Verletzungen annehmen. All meine Erfahrungen haben mich gelehrt, dass es nicht möglich ist, weiterzukommen, ohne auf den anderen zu hören. Wenn ich wütend und hasserfüllt bin, wird mich das nur von dir entfernen. Außerdem werde ich mich dann hilflos und wertlos, traurig und verletzt fühlen. Aber das will ich weder für dich noch für mich.

Das Leben ist schwer und sicherlich wird es weitere Misserfolge geben. Aber ich will neben dir gehen, wenn du selber das Gefühl hast, nicht mehr weiter zu können. Ich weiß, wie sehr ich dich verletzt und enttäuscht habe. Dennoch bitte ich dich darum, dass wir es noch einmal versuchen.

Lass uns die Brücken für Wohlbefinden und gegenseitige Akzeptanz bauen. Ich wünsche mir, dass wir eins sind und dass wir dieses Band wachsen lassen, so dass wir voller Frieden und Liebe sind. Ich möchte deine Hand halten und sie nie wieder loslassen.

Was sagst du dazu? Wollen wir das gemeinsam versuchen?

“Der einzige Mensch, der mich niedermachen kann, bin ich selber und ich werde es nicht mehr zulassen, dass ich mich niedermache.“

-C. JoyBell C.-