Küsse sind lautlose Worte

29 November, 2017

Wir küssen auf verschiedene Arten: verstohlen, lustvoll, zärtlich, ängstlich, begierig und einige glückliche Seelen sogar reichlich. Wir machen es, wenn die Sonne den Asphalt aufheizt. Und auch, wenn die Sterne ihre Positionen auf der Bühne des Nachthimmels einnehmen, mit uns als Protagonisten. Märchenfiguren küssen sich, um Prinzessinnen aufzuwecken oder Frösche zu verwandeln. Es gibt auch Küsse, die voller Engagement und sogar Verrat sind, wie der, den Judas Jesus gab. Und du, wie küsst du? Und was verraten Küsse überhaupt?

Auf die eine oder andere Weise senden Küsse eine Nachricht, die von hunderten oder tausende Neuronen übermittelt wird. Sie können auch euphorische Reaktionen oder sexuelle Stimulation hervorrufen, sind Teil der Körpersprache in der Erotik. Küsse sind kleine Büchsen der Pandora, die wir nicht immer ignorieren können – und oft auch gar nicht ignorieren wollen -, wenn sie geöffnet werden.

„Der Vorgang des Küssens ist komplexer als er scheint. Küsse senden deutliche Botschaften an das Gehirn, den Körper und an deinen Partner.“

Chip Walter

In der Kindheit sind Küsse ein Paradox. Normalerweise erhalten Kinder täglich viele Gesuche um Küsse. Viele dieser Bitten werden mit Vergnügen erfüllt. Allerdings leiden Kinder manchmal auch unter der Tyrannei von Erwachsenen, die ein einfaches „Nein“ nicht verstehen können: “Nein, ich möchte diese Person nicht küssen”,  oder, “nein, ich habe keine Lust, dies jetzt zu tun.”  Weder Kinder noch Erwachsene sollten gezwungen werden, jemanden zu küssen. Wenn das geschieht, verlieren Küsse einen großen Teil ihres Wesens und können sogar die Durchsetzungsfähigkeit von Kindern schädigen.

Jugendliche sind möglicherweise die Altersgruppe, die Küssen die größte Bedeutung beimisst. Sie fragen sich, wie küsst du jemanden? Wie fühlt es sich an? Werde ich wissen, was zu tun ist, wenn die Zeit gekommen ist? In der Tat, wenn sie jemanden treffen, den sie für geeignet halten, können Teenager viele Nächte lang zu Bett gehen und sich diesen Moment vorstellen. Wir alle haben dies durchgemacht, wir alle haben uns schlaflos hin und her geworfen. Als wäre es ein Rätsel, bis der Moment gekommen ist. Vielleicht mit der geplanten Person, oder vielleicht auch mit einer anderen. Im günstigsten Moment, oder vielleicht im katastrophalsten… aber definitiv unvergesslich.

Unabhängig davon, ob der Kuss gut oder schlecht war, bleibt aufgrund der aufregenden Vorfreude unvergessen. Jede Aktivität kann mit Übung perfektioniert werden, und Küssen ist dabei keine Ausnahme. Auf die eine oder andere Art sind wir als Jugendliche nicht völlig von der Spur. Jüngsten Studien zufolge kann ein schlechter erster Kuss ausreichen, um eine vielversprechende Beziehung zu beenden.

Der Ursprung der Küsse

Einige Forscher glauben, dass Küsse auf den Mund einen evolutionären Nutzen hätten. Sie betonen, dass diese Art von Kuss bei der Auswahl eines Partners wirklich hilfreich sei. Bei einem Kuss werden viele Informationen ausgetauscht, sodass es viel Material für uns gibt, um die Wahl eines Partners in kürzester Zeit zu bestimmen. Unser Tastsinn, unser Geruchssinn und bestimmte Haltungsaspekte spielen eine Rolle, wie die Neigung des Gesichts, die wir unbewusst verarbeiten.

Es gibt eine weitere Hypothese für das Entstehen von Küssen, die nicht annähernd so attraktiv ist. Sie hat mit dem Brauch der primitiven Mütter zu tun, die Nahrung vorzukauen, um ihre Kinder zu ernähren. Diese Hypothese wurde unter anderem von dem Zoologen Desmond Morris verteidigt.

Lachendes, glückliches Paar

Küsse und Pheromone

Im Gegensatz zu Tieren besitzen wir kein spezielles Organ zu Wahrnehmung von Pheromonen. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass auch Menschen chemische Informationen aufnehmen und auswerten. Diese werden durch unseren Geruchssinn aufgegriffen. Diese Hypothese erklärt zum Beispiel, warum die Menstruationszyklen von Frauen, die zusammenarbeiten oder zusammenleben, sich synchronisieren können. Außerdem erklärt sie, warum der Geruch von Männern mit stärkerem Immunsystem Frauen attraktiver erscheint. Somit begünstigt die Nähe, die während des Küssens erzeugt wird, die Aufnahme dieser chemischen Informationen.

Warum die Lippen?

Zwei Umstände kommen zusammen, wenn es darum geht, zu klären, warum Lippen der bevorzugte Spot für leidenschaftliche Küsse sind. Zum einen haben wir sehr viele Nervenenden in unseren Lippen. Außerdem ist die Haut, die sie bedeckt, sehr dünn und fein. Mit anderen Worten, sind die Lippen ein Ort, an dem unser Tastsinn in der Lage ist, eine große Menge an Empfindungen wahrzunehmen, ohne dass intensiver Kontakt nötig wäre. Im “sensorischen Homunkulus” sind die Lippen deshalb auch besonders groß.

Homunkulus

Außerdem treten bei jedem leidenschaftlichen Kuss, den wir geben, fünf der insgesamt zwölf Hirnnerven in Aktion. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass unser Nervensystem so aufgebaut ist, dass die Informationen, die wir durch einen Kuss erhalten, durch bedeutende neuronale Bahnen zirkulieren, um unser „Operationszentrum“ zu erreichen.

Küsse haben eine andere Bedeutung für Männer als für Frauen

Laut einer Studie, die Gallup und Mitarbeiter im Jahr 2007 durchgeführt haben, interpretieren Männer und Frauen Küsse auf unterschiedliche Art während der Entwicklung einer Beziehung. Für Männer ist ein längerer und intensiver Kuss der Auftakt zu intimer Nähe. Er ist der Flur zu sexuellen Beziehungen, wenn man so will. Diesen Fortschritt in romantischen Beziehungen erkennen Frauen jedoch in anderen Situationen. Für Frauen symbolisieren und stärken Küsse die Vorstellung, dass sie sich langfristig für einen guten Partner entschieden haben.

Andererseits entdeckten die Forscher Hill und Wilson, dass Küsse ein hohes Maß an Erregung erzeugen können, wenn sie von bestimmten Umständen begleitet werden. Es scheint jedoch auch, dass Frauen mehr Küsse bräuchten, um das gleiche Erregungsniveau wie Männer zu erreichen.

Was sie bei Frauen und Männern in gleichem Ausmaß fanden, ist, dass das Küssen Stress reduziert, indem es den Kortisolspiegel im Körper senkt.

Darüber hinaus mag es merkwürdig erscheinen, dass Küsse nicht in jeder Gesellschaft ein normales Verhalten für Paare darstellen. Zum Beispiel können in China Küsse auf den Mund als genauso unakzeptabel angesehen werden, wie bei uns Kannibalismus. Darüber hinaus schätzt ein anderer Anthropologe in einer jüngst veröffentlichten Studie, dass etwa 10% der Menschheit keine Küsse auf den Mund geben.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass Küssen eher einem sozialen Erbe als einem kulturellen Verhalten entsprechen. Unsere Gesellschaften mit ihren Regeln und Vorstellungen sind wahrscheinlich diejenigen, die Veränderungen in unserer Biologie hervorgebracht haben. Sie haben bestimmte Arten von Gewohnheiten zementiert, sodass Küssen ein häufiges Verhalten unter Paaren geworden ist.

So oder so, und sei es nur, um Stress abzubauen, lass das Küssen beginnen!