Jane Austen, die Schriftstellerin der Empathie

Jane Austen beschrieb in ihren Werken die menschlichen Emotionen, deshalb sind Bücher wie "Verstand und Gefühl" oder "Stolz und Vorurteil" noch immer sehr aktuell, auch wenn sich der Kontext verändert hat.
Jane Austen, die Schriftstellerin der Empathie
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2023

Diejenigen, die mit dem Werk der britischen Schriftstellerin Jane Austen vertraut sind, werden immer das gleiche Gefühl haben, wenn sie anfangen zu lesen. Es geht darum, in das Leben anderer Menschen einzutreten und durch das Schlüsselloch einer Tür zu blicken, um die Intimitäten einer Reihe von Charakteren zu entdecken. Die Tatsache, dass die Autorin vor 206 Jahren gestorben ist und uns in eine entfernte Zeit führt, macht ihre Werke nicht weniger interessant.

Auch wenn der historische und soziale Kontext anders war, sind die menschlichen Bedürfnisse immer noch die gleichen. Es ist sehr einfach, sich in die Figuren der Werke von Jane Austen einzufühlen. In “Verstand und Gefühl” identifizieren sich beispielsweise viele mit Elinor Dashwood, die es gewohnt ist, ihre Gefühle zurückzuhalten, weil sie immer denen ihrer Schwester Marianne den Vorrang gibt.

Die wohl beliebteste weibliche Figur in den Werken der britischen Schriftstellerin ist die avantgardistische und charakterstarke Elizabeth Bennet. Ihre starke Persönlichkeit, zerrissen zwischen Leidenschaft und Stolz gegenüber Mr. Darcy, fasziniert viele. Bemerkenswert sind auch die männlichen Charaktere wie George Knightley, der in dem Roman “Emma” mit seiner zarten Liebenswürdigkeit fasziniert.

Wir können mit Sicherheit sagen, dass Jane Austen die Psychologie des Menschen und auch jene Landkarte der Gefühle und Bedürfnisse geschrieben hat, mit der wir uns alle durch sehr überzeugende Figuren identifizieren können.

“Es gibt nur wenige Menschen, die ich wirklich liebe, und noch weniger, von denen ich gut denke. Je mehr ich von der Welt sehe, desto unzufriedener bin ich damit, und jeden Tag bestätigt sich meine Überzeugung von der Inkonsistenz aller menschlichen Charaktere.”

Stolz und Vorurteil, 1813

Stolz und Vorurteil von Jane Austen
Jane Austen beschrieb in ihren Romanen das Profil der menschlichen Emotionen.

Jane Austen und das Spiel der Empathie

Obwohl Jane Austen die meisten ihrer Romane mit einem idyllischen Happy End ausstattete, verlief ihr eigenes Leben anders. Sie hätte fast geheiratet, aber diese Geschichte ging nicht gut aus. Schließlich starb sie im Alter von 41 Jahren und ihr Tod ist immer noch geheimnisumwittert. Es heißt, sie sei an einer Arsenvergiftung gestorben.

Lindsay Ashford, eine britische Romanautorin und Kriminaljournalistin, hat ein fiktives Buch geschrieben, in dem sie ihre Hypothese über das tragische Ende der berühmten Autorin beschreibt. Damals war Arsen praktisch überall: im Wasser, in Wein, der Kleidung und vielen Medikamenten. Eine neuere Studie legt jedoch nahe, dass Jane Austen an der Addison-Krankheit, einer endokrinen Störung, gelitten haben könnte.

In jedem Fall waren ihre letzten Jahre nicht gerade einfach. Doch als sie 1817 diese Welt verließ und ihr älterer Bruder ihren posthumen Roman “Überredung” für den Druck vorbereitete, beschloss er, ihr zu Ehren ihre Memoiren zu schreiben. Er beschrieb sie als fröhlichen, sensiblen und wohlwollenden Geist.

Jane Austen, die alle ihre Bücher unter einem Pseudonym veröffentlichen musste (wie auch die Schwestern Brontë), hatte eine unbestreitbare Fähigkeit, die komplexe menschliche Psychologie zu beschreiben.

“Es gibt Menschen, die, je mehr du für sie tust, desto weniger für sich selbst tun”

Emma

Vollkommen fehlerhafte Charaktere

Viele mögen denken, dass Austens Romane eine reine Seifenoper der Romantik sind. Es ist wahr, dass die Liebe das zentrale Element ist, das die meisten Charaktere zusammenbringt und bewegt. Doch es reicht, die Hauptfiguren in ihren Büchern zu analysieren, um den Reichtum ihrer Charaktere zu erkennen.

Es ist sehr einfach, den Snobismus und die Unterwürfigkeit zu erkennen, die viele der Männer und Frauen beherrschen, die die Helden und Heldinnen ihrer Bücher umgeben. Wir sind überrascht und erfreut über die Heuchelei, die immer latent vorhanden ist, und auch über die Gier und jene ewigen Vorurteile, die in vielen Fällen eine Distanz zwischen Liebenden schaffen.

Realitäten, die als Spiegel dienen

Die Geschichten, mit denen uns Jane Austen erfreut, sind eine wunderbare Übung, um Empathie zu wecken. Sie dienen uns als Spiegelbild, um uns mit unseren eigenen Bedürfnissen, Gefühlen, Mängeln und Sehnsüchten zu verbinden. Nimm zum Beispiel Fanny Price, die Heldin von Mansfield Park. Sie ist ein kleines, unattraktives Mädchen, das wegen ihrer Tante Norris verschiedene Traumata mit sich herumschleppt.

Sie wurde von ihrer Tante in dem Glauben erzogen, dass sie es nicht wert sei, beachtet zu werden, da ihre Cousins besser seien als sie. Doch Fanny zeigt einen starken Charakter, sie ist ehrlich, nichts kann sie brechen und sie ist immer ihrem Gewissen treu. Wir fühlen uns von den ersten Seiten an mit dieser reichen und faszinierenden Figur verbunden, so wie wir es mit vielen von Austens weiblichen Charakteren tun.

Jane Austen hat uns gelehrt, dass die Qualität in Beziehungen dann entsteht, wenn wir die Dinge mit anderen Augen sehen, Vorurteile ablegen und andere so entdecken, wie sie sind.

Der Wert der Liebe in all ihren Formen

Elizabeth Bennet und Darcy, Emma Woodhouse und Mr. Knightley, Fanny Price und Edmund Bertram. Jane Austens Romane lassen uns an die wahre Liebe glauben, daran besteht kein Zweifel. In ihren Büchern wird jedoch nicht nur die romantische Liebe gepriesen, sondern auch die Liebe zwischen Freunden, Schwestern und Eltern zu ihren Kindern.

In “Verstand und Gefühl” können wir die Zuneigung zwischen den Dashwood-Schwestern nachempfinden: Elionor ist so vernünftig, Marianne so leidenschaftlich und manchmal oberflächlich. Interessant ist auch, dass die Autorin so exquisit und charmant die Freundschaft zwischen Männern und Frauen nachzeichnet, beispielsweise zwischen Emma und Frank Churchill.

Auf diese Weise erkunden wir durch das Leben anderer Gefühle, die uns vertraut sind, die unsere eigenen sind und die wir immer wieder gerne erleben.

Emma von Jane Austen
In “Emma” sehen wir, dass die Protagonistin zuerst denkt, in Frank Churchill verliebt zu sein. Es entsteht jedoch bald eine Freundschaft der Mühsal und des Kummers.

Es ist klar, dass Jane Austens Romane uns in sehr unterschiedliche gesellschaftliche Konventionen und Kontexte versetzen. Allerdings bestimmen viele Herausforderungen der Protagonisten auch unsere Realität. Wir alle müssen unsere Voreingenommenheit und Vorurteile überdenken, die Grenzen, die unseren Mut einschränken und uns daran hindern, wirklich zu lieben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Binäre Vorurteile: eine vereinfachte Art, Informationen zu verarbeiten
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Binäre Vorurteile: eine vereinfachte Art, Informationen zu verarbeiten

Binäre Vorurteile reduzieren die große Bandbreite an Optionen, die jede Herausforderung oder jedes Problem hat, auf nur zwei Möglichkeiten.



  • Austen-Leigh, James Edward. A Memoir of Jane Austen. Richard Bentley & Son, 1871. Project Gutenberg. Web. 8 April 2016.
  • Goodheart, Eugene. “Emma: Jane Austen’s Errant Heroine.” The Sewanee Review 116.4 (2008): 589-604. JSTOR. Web. 16 Feb. 2016.
  • Upfal A. Jane Austen’s lifelong health problems and final illness: New evidence points to a fatal Hodgkin’s disease and excludes the widely accepted Addison’s. Med Humanit. 2005 Jun;31(1):3-11. doi: 10.1136/jmh.2004.000193. PMID: 23674643.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.