Internet-Trolle und ihr soziopathisches Verhalten

Hinter Internet-Trollen, die sich in der Anonymität des digitalen Universums sicher fühlen, versteckt sich in der Regel soziopathisches Verhalten.
Internet-Trolle und ihr soziopathisches Verhalten
Cristina Roda Rivera

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Cristina Roda Rivera.

Letzte Aktualisierung: 01. Dezember 2022

Internet-Trolle können zu wahren Tyrannen werden. Wir sprechen über Personen, die andere in der digitalen Welt provozieren, belästigen oder lächerlich machen, während sie sich hinter schlagkräftigen Pseudonymen in ihrer Anonymität verstecken.

Trolle sind Fabelwesen aus der nordischen Mythologie, die für ihre Unberechenbarkeit bekannt sind. Im digitalen Bereich wurde dieses Wort zum ersten Mal 1990 in einer Newsgruppe verwendet. Beim “Trolling for newbies” ging es darum, neue Mitglieder durch Insider-Witze zu verwirren. Doch nicht immer sind Trolle harmlos, denn in der heutigen Zeit sind v iele an ihrem soziopathischen Verhalten zu erkennen.

Internet-Trolle und ihr soziopathisches Verhalten
Internet-Trolle nähren sich von Verwirrung und Hass, ihr Ziel ist es, andere zu verletzen und zu verärgern.

Internet-Trolle könnten gefährlicher sein, als sie scheinen

Internet-Trolle sind keine geheimnisvolle Fabelwesen, sondern feindselige, aggressive Akteure, die in der Regel anonym bleiben, während sie andere im Netz verurteilen, mit ihren Worten angreifen und ins Lächerliche ziehen. Feigheit ist ihre Methode, um Menschen einzuschüchtern und zu belästigen. 

Dieses Verhalten hat unter anderem dazu geführt, dass persönliche Informationen und Fotos von Vergewaltigungsopfern in Foren veröffentlicht wurden. Trolle kennen keine Moral, es geht ihnen ausschließlich darum, Hass zu schüren und Verwirrung zu stiften. Ihr soziopathisches Verhalten ist in der Regel mit dem Scheitern in ihrem eigenen Leben zu erklären.

Trolle können alleine handeln, sich jedoch auch organisieren. Es gibt regelrechte “Mobs”, die darauf abzielen, jemanden zu belästigen oder zu Fall zu bringen, falsche Nachrichten über eine Person zu verbreiten oder sie lächerlich zu machen.

Forschung über Internet-Trolle

Die bisherigen Ergebnisse legen nahe, dass Zusammenhänge zwischen den Big Five, dem Geschlecht und den globalen Internetgewohnheiten aufschlussreich sein könnten. Die Dunkle Triade (Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie) beschäftigt Wissenschaftler, die das Phänomen des Trollings untersuchen. Ebenfalls aufschlussreich sind Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Narzissten und Menschen mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung Facebook häufiger nutzen als andere, was darauf hindeutet, dass dunkle Persönlichkeiten große digitale Fußabdrücke hinterlassen.

Von der Dunklen Triade würden wir erwarten, dass der Alltagssadismus (Buckels et al., 2013) am ehesten mit Trolling in Verbindung gebracht werden kann. Die Troll-Kultur umfasst ein Konzept, das praktisch gleichbedeutend ist mit sadistischem Vergnügen: in der Troll-Sprache “lulz”.

Wie sieht ihr Verhalten aus?

Die erste ernsthafte Studie über dieses wachsende Online-Phänomen wurde von Mark Griffiths von der Nottingham Trent University durchgeführt und kam zu dem Schluss, dass die Auswirkungen verheerend sein können.

Ein kürzlich veröffentlichter Artikel berichtet über die erste systematische Untersuchung des Zusammenhangs zwischen alltäglichem Sadismus und Aggression, einschließlich Trollingverhalten. Von den 627 identifizierten Datensätzen wurden 50 Studien in die Datensynthese einbezogen (drei in die deskriptive Synthese und 48 in die Meta-Analyse).

Die Studien verwendeten ein Querschnittsdesign und wurden zwischen 2013 und 2020 veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Teilnehmer lag bei 22.179. Die meisten von ihnen wurden in den Vereinigten Staaten und Europa durchgeführt.

Die Forscher bewerteten den Sadismus anhand von vier Parametern (Beispielitems in Klammern):

  • Kurze Skala des sadistischen Impulses (“Ich würde gerne jemandem körperlichen, sexuellen oder emotionalen Schmerz zufügen”).
  • Umfassende Einschätzung der sadistischen Tendenzen (“Ich schaue mir gerne YouTube-Videos von kämpfenden Menschen an”).
  • Arten von sadistischen Neigungen (“Ich mag es, Verlierern in die Augen zu schauen”).
  • Sadistische Persönlichkeitseinschätzung (“Ich mag es, andere zu demütigen”).

Zur Bewertung des Ergebnisses der Aggression wurde eine Reihe von Maßnahmen verwendet. Bei Aggressionen in einer unverbundenen Situation waren die Messgrößen insbesondere: Wut auf andere, asoziales Verhalten, Hänseleien, Konflikte in intimen Beziehungen, Schikanen, proaktive Aggression, radikales Verhalten, reaktive Aggression, sexuelle Aggression, Gewalt in der Partnerschaft, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Aggressivität und Gewaltbereitschaft sowie kriminelle Einstellungen.

Bei Online-Aggression kamen folgende Messgrößen zur Anwendung: Bekanntes antisoziales Verhalten, Cybermobbing, Cyberstalking, Cyberstalking eines Intimpartners, antisoziales Verhalten im Internet, Online-Trolling und Rache, Veranlagung zu Pornografie.

Internet-Trolle zeigen ihr Gesicht nicht
Die Eigenschaft des Sadismus ist bei den meisten Trollen vorhanden.

Die Präsenz von Sadismus im Internet

Die Ergebnisse sind überraschend. Das Forschungsteam der Universitäten von Winnipeg, Manitoba und British Columbia hat eine hohe Korrelation zwischen dem Verhalten dieser Nutzer mit sadistischen, psychopathischen und machiavellistischen Profilen festgestellt.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass ein hohes Maß an Sadismus mit aggressiven Handlungen verbunden ist, vom Quälen von Insekten und Tieren bis zu gewalttätigen Belästigungen, Cybermobbing und Schikanen.

Subklinischer Sadismus, der häufiger vorkommt, führt mit geringerer Wahrscheinlichkeit zu extrem aggressivem Verhalten. Die Studie kam jedoch zu dem Schluss, dass selbst ein geringes Maß an Sadismus mit Gewalt verbunden ist. Im “richtigen Kontext” verhalten sich also viele sadistische Menschen aggressiv.

Tatsächlich ergab eine Analyse der Daten, dass es einen “moderaten Zusammenhang […] zwischen subklinischem Sadismus und aggressivem Verhalten gibt, der durch Handlungen von verbaler bis zu körperlicher und sexueller Aggression und Gewalt definiert ist”. Außerdem wurde in dieser Übersichtsarbeit ein noch stärkerer “quantitativer Zusammenhang zwischen Sadismus und Trollingverhalten” festgestellt.

Die wichtige Frage ist, was das aggressive Verhalten von Sadisten motiviert. Eine aktuelle Studie liefert einige Antworten. Sie deutet darauf hin, dass sadistische Trolle es einfach genießen, Menschen leiden zu sehen. Während manche Menschen es vorziehen, sich zu wehren und Trolle mit Argumenten zur Strecke zu bringen, ist die am weitesten verbreitete und logischste Vorgehensweise, ihre Kommentare oder besser noch ihre Existenz zu ignorieren. Don’t feed a troll.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wissenschaftler erklären: Menschen verwechseln das Internetwissen mit ihrem eigenen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wissenschaftler erklären: Menschen verwechseln das Internetwissen mit ihrem eigenen

Wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, verwechseln viele das Internetwissen mit ihrem eigenen. Doch das hat negative Folgen.




Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.