Ikigai: Das japanische Geheimnis, um Glück zu finden

· 1. Juli 2018

In unserer Kultur gibt es kein Wort, das die Bedeutung dessen beschreiben würde, was in der japanischen Kultur als „Ikigai“ bezeichnet wird. Laut den Japanern hat jeder Mensch einen Ikigai, einen Grund zu existieren. Manche haben ihn bereits gefunden und sind sich seiner bewusst, während andere ihn in sich tragen, jedoch nichts von ihm wissen. Manche werden ihn nie erkennen können.

Die gegenwärtige Gesellschaft bombardiert uns mit ihrer Kultur des Materialismus, sowie mit dem Glauben, etwas Positives zu erreichen, wenn wir mehr Geld ausgeben, ein größeres Auto fahren oder ein luxuriöses Haus besitzen. Dies treibt uns dazu, härter und härter zu arbeiten, um all diese Güter zu bekommen, aber auch um uns selbst, unser inneres Wohlbefinden, zu vergessen. Dazu brauchen wir eine Anstellung und in den meisten Fällen sind wir dazu gezwungen, jenen Job anzunehmen, der uns angeboten wird, auch wenn dieser nicht unserer Berufung entspricht. Schließlich entsteht daraus ein Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist und der große Unzufriedenheit erzeugt.

In dem Buch Ikigai: Gesund und glückliches hundert werden  haben Francesc Miralles und Hector García die Empfehlungen der japanischen Hundertjährigen, die in dem Dorf Ogami leben, für ein gesundes und glückliches Leben niedergeschrieben. Außerdem beschreiben sie Wege, die jeder Leser gehen kann, um in seinem Innersten nach dem Grund für die eigene Existenz zu suchen. Auf diese Weise verstärkt sich das Selbstwertgefühl und wir werden uns der Aktivitäten oder Lebensformen bewusst, die zu einem Zustand des inneren Friedens führen.

„Das Glück ist der Sinn und Zweck des Lebens, das ganze Ziel und Ende der menschlichen Existenz.“

Aristoteles

Dies sind einige der Schlüssel, um Glück zu finden:

Ikigai, der Grund zu leben

Der Grund, warum diese japanischen Hundertjährigen jeden Morgen aufstehen, ist der, der ihr Sein und ihre Existenz rechtfertigt. Für sie gibt es weder einen Ruhestand noch ein ähnliches Konzept; sie führen die gleichen Aufgaben bis zum Ende ihrer Tage fort, da es für sie eine Befriedigung ist, das zu tun, was ihnen gefällt, und zum Wohl der Gemeinschaft beizutragen.

„Das Ziel ist es, zu erkennen, was jeder von uns gut kann, was uns Freude macht und uns das Gefühl vermittelt, dass wir etwas zur Welt beitragen. Wenn wir das ausführen, werden wir selbstbewusster, weil wir das Gefühl haben, dass unsere Präsenz in der Welt gerechtfertigt sei. Glück ist die Folge dessen“,  sagt Miralles.

Boot auf einem See vor einem schneebedeckten Berg

Soziale Beziehungen fördern

Die japanischen Ältesten bieten sich an, bei allem mitzuarbeiten, wo sie ihre Umgebung braucht. Sie fühlen sich deshalb als Teil der Gemeinschaft und nützlich für die Gesellschaft.

Die Förderung und Aufrechterhaltung von sozialen Beziehungen stellt eine wichtige Voraussetzung für hohe Lebensqualität dar. Wenn wir zwischenmenschliche Beziehungen pflegen, verbessert sich automatisch unsere Stimmung und dies gibt uns große emotionale Vorteile. Beziehungen helfen gleichzeitig, unabhängiger zu sein, Entscheidungen zu treffen und unsere kognitiven Fähigkeiten zu verbessern.

Gesunde Ernährung

Das Geheimnis der Ernährung dieser Japaner ist, dass sie eine Vielzahl von verschiedenen Lebensmitteln in mehreren kleinen Portionen zu sich nehmen. Rohes Obst und Gemüse sind die Grundlage ihrer Diät. Sie verwenden kaum Süßungsmittel und wenn sie es tun, greifen sie auf Zuckerrohr zurück, das auf ihren eigenen Feldern angebaut wird.

Sie nehmen weniger Kalorien zu sich als Menschen in der westlichen Welt, wobei sie sich von Hara hachi bu leiten lassen, einem Grundsatz, nach dem wir mit dem Essen aufhören sollten, wenn 80 % des Magenvolumens gefüllt sind.

Positives Denken

Die Bewohner von Ogami führen ein Leben frei von Stress und Angst und für sie gibt es keine Eile. Optimismus und Lächeln sind die wichtigsten Gesetze, die sich in Ikigai widerspiegeln.

Unsere Handlungen basieren auf unseren Gedanken. Wenn wir unsere Denkweise ändern, beginnen wir auch, die Entscheidungen, die wir treffen, zu überdenken. Der Mensch strebt immer nach persönlichem Wachstum, sowohl physisch als auch emotional. Ein positiver innerer Dialog kann uns daher zu Handlungen motivieren, von denen wir und unser Umfeld profitieren.

Sport betreiben

Jeden Morgen betreiben sie Sport in der Gruppe, bevor sie mit ihren alltäglichen Aufgaben beginnen. Es sind grundlegende Übungen Muskeldehnung und Lockerung der Gelenke. Der Zweck dieser körperlichen Aktivität ist es, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und ein Zugehörigkeitsgefühl bei den Teilnehmern zu wecken, aber natürlich auch, Herz und Kreislauf in Schwung zu bringen.

„Man braucht sehr wenig, um ein glückliches Leben zu führen. Alles Notwendige steckt in dir, in deiner Art zu denken.“

Mark Aurel

Meditierende Person am Meer

Die Suche nach unserem Ikigai kann lang und tief sein, doch wenn wir es einmal gefunden haben, werden wir fühlen, dass Glück in uns aufsteckt, weil wir den Grund unserer Existenz verstanden haben, der auf diesen vier Grundpfeilern beruht: Leidenschaft, Berufung, Mission und Beruf.