Geldmanagement in einer Beziehung

Geldfragen können zu Konflikten führen, wenn sie nicht am Anfang der Beziehung besprochen und geklärt werden.
Geldmanagement in einer Beziehung

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 21. Mai 2022

Das fehlende Geldmanagement in einer Beziehung kann Grund für Konflikte sein, deshalb ist es ratsam von Anfang an über diesen Aspekt zu sprechen. Ehrliche Kommunikation und Vertrauen sind die Grundlage jeder Beziehung und auch dann nötig, wenn es um finanzielle Themen geht.

Geld mag für die beiden Partner von unterschiedlicher Wichtigkeit sein, der eine möchte vielleicht gerne für größere Projekte sparen, der andere legt mehr Wert auf die Freiheit, sich spontane Wünsche erfüllen zu können. Dazu kommt, dass vielleicht nicht beide Partner eigenes Geld verdienen oder die Verdienste sehr unterschiedlich sind und dadurch ein Ungleichgewicht entsteht. 

Deshalb ist es am besten, über das Geldmanagement zu sprechen und die Finanzierung von gemeinsamen Projekten sowie täglichen Ausgaben abzuklären. Manche Paare entscheiden sich, die Vereinbarungen schriftlich festzuhalten, damit es keine Zweifel gibt. In einer liebevollen Beziehung sind Probleme schnell gelöst, doch wenn es auf verschiedenen Ebenen zu Konflikten kommt, spielen Geldfragen oft eine entscheidende Rolle.

Geldmanagement in einer Beziehung: hilfreiche Tipps

Das Ausgabeverhalten jedes Partners kann sehr unterschiedlich sein, deshalb ist es am besten, wichtige Geldfragen möglichst früh zu besprechen und sich zu einigen.

  • Ein gemeinsames Konto kann für die im Alltag anfallenden Ausgaben sehr praktisch sein. Zusätzlich ist ein Haushaltsbuch hilfreich, um die verschiedenen Posten zu kontrollieren und unnötige Ausgaben zu reduzieren. Es sollte jedoch auch Spielräume geben und nicht jeder Cent hinterfragt werden. Das gegenseitige Vertrauen ist die Grundlage! Für den täglichen Bedarf ist eine Haushaltskasse eine gewinnbringende Idee, in der das Paar das Budget am Anfang des Monats einlegt.
  • Bei umfassenderen Projekten ist es wichtig, diese abzusprechen und gemeinsam zu planen. Größere Anschaffungen erfordern einen höheren Aufwand, es gilt, darauf zu sparen und so gemeinsame Illusionen zu nähren. 
  • Das ständig Abrechnen verschiedener Ausgaben ist zeitaufwendig und nervig. Wenn ihr kein gemeinsames Konto für bestimmte Ausgaben habt, könnt ihr abwechselnd zahlen, um Zeit zu sparen und das Geldmanagement zu vereinfachen. Dies ist insbesondere am Anfang der Beziehung vorteilhaft, wenn das Paar noch nicht so viele gemeinsame Verpflichtungen hat.
  • Beim gemeinsamen Essen empfiehlt sich auch abwechselndes Zahlen. Manche Paare haben immer eine alte Geldmünze dabei, die das Portemonnaie beim Bezahlen wechselt, damit sie sich beim nächsten Essen daran erinnern, wer mit dem Zahlen an der Reihe ist.
  • Paare mit Kindern haben viele Ausgaben, deshalb lohnt sich ein Konto mit gemeinsamer Zeichnungsberechtigung. Davon werden alle gemeinsamen Ausgaben abgebucht. Gleichzeitig können beide Partner ein eigenes Sparkonto haben, um das Geld zu managen, das nicht für die monatliche Deckung der Ausgaben nötig ist. Falls nach den monatlichen Ausgaben noch Geld übrig bleibt, kann sich jeder Partner auch über die Altersvorsorge Gedanken machen.
  • Die meisten Paare zahlen größere Anschaffungen gemeinsam. Sie legen dafür oft ein eigenes Sparbuch an, das nur in dringenden Fällen angetastet wird.

Wie bereits erwähnt, solltet ihr euch Zeit nehmen, um all diese Punkte und weitere Einzelheiten in Ruhe zu besprechen und festzulegen, wie das perfekte Geldmanagement für euch ausschaut. Natürlich ist es wichtig, flexibel zu sein. Wenn bestimmte Vereinbarungen für euch in der Praxis nicht funktionieren, könnt ihr diese jederzeit verbessern. Die beste Methode ist jene, die beide zufriedenstellt und ein gesundes Geldmanagement ermöglicht. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was sagt die Wissenschaft über Geld und Glück?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was sagt die Wissenschaft über Geld und Glück?

Wenn unsere Grundbedürfnisse gedeckt sind und wir uns gelegentlich einen Wunsch leisten können, bedeutet mehr Geld nicht unbedingt mehr Glück.