Engagement am Arbeitsplatz

· 30. Januar 2019

Denke an die Person bei deiner Arbeit, die am stärksten für ihren Job motiviert und engagiert ist. Dieser Mitarbeiter kann dir dabei helfen, die Merkmale und Wirkungen von Engagement am Arbeitsplatz zu verstehen. Engagement am Arbeitsplatz ist ein positiver emotionaler Zustand, der sich durch Energie, Beteiligung und Effizienz bei der Arbeit auszeichnet.

Engagement ist ein Stichwort, das die Gurus des Managements lieben. Sie befürworten es als eine Strategie, um Unternehmen darin zu unterstützen, wettbewerbsfähiger zu werden. Doch das ist nicht der einzige Vorteil. Das Engagement der Mitarbeiter am Arbeitsplatz hat auch Vorteile für die Mitarbeiter selbst. Welche das sind, erfährst du im Folgenden.

So erkennst du Mitarbeiter, die sich am Arbeitsplatz engagieren

Mit ganzem Herzen und klarem Kopf bei der Arbeit zu sein, bedeutet, sich zu engagieren und sich auch emotional mit dem Unternehmen zu beschäftigen. Das heißt aber nicht, dass Mitarbeiter mit einem hohen Engagement für ihre Arbeit kein soziales Leben außerhalb derselben hätten. Sie nutzen ihre Arbeitszeit jedoch voll aus. Mit anderen Worten, sie konzentrieren sich darauf, echte Werte für ihr Unternehmen zu schaffen.

Hohes Engagement am Arbeitsplatz macht doppelt glücklich.

Ein Merkmal dieser Art von Mitarbeitern ist, dass sie sich nicht beschweren. Sie äußern sich selten kritisch über ihren Arbeitsplatz und verbreiten Konflikte nicht in ihrem sozialen Umfeld. Tatsächlich tun sie genau das Gegenteil: Sie sind stolz auf ihre Arbeit und sprechen mit ihren Freunden und Angehörigen darüber.Menschen, die engagiert bei der Arbeit sind, zeigen positive Gefühle gegenüber ihrem Arbeitgeber. Sie tun das, weil sie sich wirklich gut fühlen und ihre Kollegen mögen. Sie täuschen ihre positive Einstellung nicht vor.

Wenn das Unternehmen die Initiative ergreift und neue Projekte angeht, zeigen diese Mitarbeiter Interesse an ihnen und möchten daran teilnehmen. Sie neigen dazu, sich auch an Aufgaben zu beteiligen, die wirklich viel Engagement erfordern. Es macht ihnen nichts aus, zusätzliche Stunden zu arbeiten, wenn es ihnen hilft, Probleme für das Unternehmen zu lösen. Sie tun das sogar, wenn sie dafür nicht extra bezahlt werden.

Engagement ist nicht gleich Arbeitssucht

Nachdem du die oben genannten Merkmale gelesen hast, magst du vielleicht annehmen, dass diese Personen süchtig nach Arbeit wären. Dass sie Menschen wären, die wir im Allgemeinen als Workaholics bezeichnen. Das ist aber nicht der Fall. Menschen, die süchtig nach ihrer Arbeit sind, fühlen sich unwohl, wenn sie nicht bei der Arbeit sind. Sie genießen ihre Freizeit nicht. Darüber hinaus erleben sie Anspannung, Angstzustände und ständiges Unbehagen, wenn sie nicht arbeiten können.

Wenn Menschen sich voll und ganz ihrer Arbeit widmen, erleben sie einen völlig anderen emotionalen Zustand als Süchtige. Sie fühlen sich positiv, motiviert und energiegeladen. Sie sind nicht ängstlich. Ihr berufliches und persönliches Leben ist erfüllend.

Darüber hinaus führt das Engagement am Arbeitsplatz zu einer besseren Gesundheit, weniger Stress und einem höheren Selbstwertgefühl. Mitarbeiter, die bei der Arbeit stark engagiert sind, glauben, dass ihre Anstrengungen, Ressourcen und Opfer sie dabei unterstützen, Herausforderungen zu meistern. Sie sind verantwortungsbewusste und unabhängige Problemlöser.

Wer auf der Arbeit engagiert ist, hat Erfolg und findet Erfüllung.

Was engagierte Mitarbeiter dem Unternehmen bieten

Personen, die auf diese Art und Weise in ihrem Job tätig sind, erfüllen ihre Aufgaben auf sehr effektive Weise. Sie folgen den Anforderungen und gehen manchmal sogar über das hinaus, was von ihnen erwartet wird. Dies trägt zu einer optimalen Arbeitsleistung bei und zu einem gesunden Klima am Arbeitsplatz. Ihre positive Einstellung ist ansteckend und motiviert den Rest des Teams. Das Engagement einer Person kann sich verbreiten und ein Umfeld kollektiven Engagements schaffen.

Wie sich Engagement am Arbeitsplatz fördern lässt

Wie wir gerade erwähnt haben, fördern engagierte Mitarbeiter selbst das Engagement am Arbeitsplatz. Sie inspirieren andere, ihre Verantwortung ebenfalls wahrzunehmen und die Werte ihres Unternehmens zu verinnerlichen. Die Menschen in ihrer Umgebung fühlen sich motiviert, die Möglichkeiten zur Entwicklung ihrer Berufung zu nutzen.

Trotzdem bleibt der Arbeitgeber für die Festlegung der Unternehmensphilosophie verantwortlich. Und diese sollte er bereits im Vorstellungsgespräch vermitteln. Zukünftige Mitarbeiter hingegen sollten bereit sein, schon in diesem Gespräch über ihr künftiges Engagement für das Unternehmen zu sprechen. Mit anderen Worten, sie sollten sich mit dem identifizieren können, was das Unternehmen ihnen anbietet. Dazu sollte der Arbeitgeber auch die Werte des Unternehmens klar aufzeigen. Das macht es potenziellen neuen Mitarbeitern leichter, sich mit den zukünftigen Arbeitsweisen vertraut zu machen.

Mitarbeiter und Chef im Gespräch

Wie du siehst, besteht die Verantwortung während eines Einstellungsgesprächs darin, den Keim des Engagements zu pflanzen. Aus beider Sicht. Der Kandidat muss motiviert sein, Teil des Unternehmens werden zu wollen, und der Arbeitgeber muss motiviert sein, ihm den Weg dahin zu zeigen.

Im Allgemeinen gibt es drei Faktoren, die das Engagement am Arbeitsplatz erleichtern: persönliche Entwicklung, ein angenehmes Arbeitsumfeld und eine angemessene Vergütung. Unternehmen, deren Mitarbeiter in diesen drei Bereichen zufrieden sind, werden mit höherer Wahrscheinlichkeit bessere Ergebnisse erzielen.

Um dieses Engagement der Mitarbeiter zu erreichen, müssen die Leiter von Unternehmen kontinuierlich geschult werden. So lässt sich verhindern, dass sie sich festfahren, und stattdessen da das Gefühl wecken, dass sie echte Chancen haben, ihre Karriere und die ihrer Mitarbeiter voranzutreiben.

Es ist weiterhin wichtig, dass Arbeitnehmer das Gefühl haben, Probleme und Herausforderungen offen diskutieren zu können. So können sie effektiver zur Unternehmensentwicklung beitragen.