Du kannst nicht aus den Fehlern anderer lernen

25. Mai 2016 en Kuriositäten 0 Geteilt

Lernen ist ein faszinierender Prozess. Aber faszinierend heißt nicht immer angenehm oder einfach. Es heißt auch nicht, dass wir immer dazu bereit sind, Dinge auf solch eine intensive Art zu meistern, wie es der Moment verdienen würde.

Wir beginnen diesen Lernprozess damit, die Welt mit weit geöffneten Augen zu betrachten, mit Erstaunen zu beobachten, während Dinge um uns herum passieren. Während unsere Familienmitglieder uns sagen, wie niedlich wir sind, konzentrieren wir uns auf ganz andere Sachen.

Wir beobachten, wie ein Gegenstand auftaucht und verschwindet, und nehmen an, dass es ein und dasselbe Objekt ist. Wir nehmen an, dass Dinge weiterhin existieren, auch wenn sie unser Blickfeld verlassen. Wir begreifen, dass sich alle anderen in der gleichen Sprache verständigen können, und dass das nicht das Gebrabbel ist, das wir erzeugen.

Also streben wir danach, diese Art der Kommunikation zu erlernen, weil wir auch diese Erfahrungen vom Teilen, nach Dingen fragen, unsere Meinung ausdrücken, erleben wollen.

Maedchen-naeht-Horizont

Schon bald bauen wir kleine Versuche in alle diese Beobachtungen ein. Wir werfen einen Löffel voll Babynahrung oder eine Schnabelflasche auf den Boden und lernen über diese wundervolle Sache mit Namen Schwerkraft. Das ist, zweifellos, viel interessanter als unsere wütenden Eltern oder die Art und Weise, wie unsere Großeltern mit den Achseln zucken.

Solange wir wachsen, sollten unsere Eltern auch wachsen. Keine dieser Entwicklungen ist einfach, denn Eltern wollen ihre Kinder beschützen. Aber gleichzeitig wollen diese Kinder mehr und mehr Freiheit.

Also realisieren Eltern eines Tages, dass ihre Kinder ihr Nest verlassen haben, und dass es eine ganze Menge Dinge gibt, die sie nun allein bewältigen müssen. Allerdings ist es viel komplizierter, für Eltern zu verstehen, dass es einige Sachen gibt, die sie noch immer unter Kontrolle haben. Dass es Dinge gibt, die sie zwar wissen, ihre Kinder aber allein lernen müssen.

Maedchen-mit-Sandfoermchen

Der Vorgeschmack aufs Lernen

Ich bin mir sicher, dass ein Teenager alle vorhandenen Bücher über Liebe lesen könnte, aber trotzdem nichts wirklich darüber lernen würde, bevor er sie nicht erlebt. Natürlich gibt es hervorragende Beschreibungen, aber wir erkennen diese nur wirklich wieder, wenn wir Liebe selbst gefühlt haben. Bevor du es selbst erlebt hast, klingt es wie etwas Fremdes, das nicht von dieser Welt ist.

Gleichermaßen gibt es einige Lektionen, die du nur lernen kannst, wenn du sie selbst erlebst. Warum ist das so? Das ist so, weil diese Lektionen mit uns selbst zu tun haben. Wir sind direkt in sie involviert. Es sind komplexe emotionale Prozesse, die wir erst entwickeln müssen, um erwachsen zu werden und unseren eigenen Weg zu finden.

Mit anderen Worten, wie ähnlich auch immer unsere Gene sein mögen, jeder von uns hat ein anderes Level von Akzeptanz und Toleranz. Wir müssen lernen, uns in dieser Welt in unseren eigenen Wegen zu bewegen, und nicht in den Spuren anderer zu gehen.

Wir müssen unsere eigene Definition von Liebe, Hass und Misstrauen schaffen. Und das völlig unabhängig davon, dass sich diese Definitionen am Ende nicht allzu sehr unterscheiden. Es sind die Details, auf die es ankommt. Sie machen uns zu dem Menschen, der wir sind, und nicht zu dem Menschen, der uns mit solch guten Absichten einen Rat geben will.

Maedchen-auf-Leiter-und-Mond

Es gibt Schmerz, den man nicht vermeiden kann. Zum Beispiel die erste große Enttäuschung in einer Freundschaft. Andere können uns sagen, dass jemand schlecht ist, dass er nicht gut für uns ist, aber wir brauchen Beweise. Wir müssen den Löffel selbst auf den Boden werfen. Es genügt nicht, wenn uns jemand anders sagt, dass er auf den Boden fallen wird.

Wir müssen diesen Prozess der Enttäuschung wirklich erlernen, denn eines Tages müssen wir gut damit umgehen. Wir müssen es selbst erfahren, wenn es um mehr geht als um ein paar Tage, an denen wir zu Hause bleiben und mit dem Kissen kuscheln.

Können wir unsere Erfahrungen einschränken?

Natürlich gibt es einige Limits in diesem Lernprozess. Zum Beispiel sollten wir immer jemanden davon abhalten, von einer Brücke zu springen. Allerdings scheint es so, als ob diese Limits oft zu streng und nicht zu liberal sind.

Und das ist nicht nur wichtig, weil wir jemanden davon abhalten könnten, etwas zu lernen, wenn er könnte. Es ist auch wichtig, weil wir diese Lektion viel weiter von uns entfernt haben könnten, als sie eigentlich wäre.

Die Person, die gerade im Lernprozess steckt, könnte zurückweichen, aus Angst davor, dass wir versuchen könnten, sie zu beeinflussen, wenn das nicht nötig ist. Und das wiederum könnte uns daran hindern, ihr zu helfen, wenn sie es wirklich braucht. Und das könnte zur Folge haben, dass ihr euch Tag für Tag weiter voneinander entfernt, und schließlich zu zwei ganz und gar Fremden macht.

Auch interessant