Du findest das Glück nicht einfach, du stolperst hinein

· 6. Januar 2018

Du findest das Glück nicht einfach, du stolperst hinein. Es ist einfach. Daniel Gilbert macht das in seinem Bestseller Ins Glück stolpern  klar, indem er verschiedene Theorien, Studienergebnisse und andere Gegebenheiten über das Glück auf eine sehr unterhaltsame Weise vorstellt.

Dieses Buch ist eine leidenschaftliche Reise durch unseren Kopf und zeigt uns, wie er mit uns spielt. Es erklärt uns, dass es keine einfache Formel gibt, um das Glück zu finden. Es deckt eine weite Reihe von Themen ab, von optischen Täuschungen hin zum Einfluss der Stimmung auf Meinungen.

Dem Buch zufolge erlaubt uns unser Gehirn, auf die Zukunft zuzugehen. Und es hilft uns, das, wohinein wir stolpern, zu verstehen. Doch was denkst du, wohinein du stolperst?

Wir laden dich dazu ein, weiterzulesen und über das Thema zu reflektieren.

Das Glück ist subjektiv

Manchmal vergessen wir, dass das Glück subjektiv ist. Vor allem, wenn es von jemandem beschrieben wird, der es so verkaufen möchte, als ob es ein begrenztes, materielles Gut wäre. Das Glück ist eine Erfahrung. Es ist für jede Person anders und hängt immer von den Umständen ab.

Kerzenlicht

Wenn wir uns die Situationen vorstellen, durch die wir in der Zukunft vielleicht gehen müssen, wird uns bewusst, dass es offensichtlich zwei Arten der Zukunft gibt: Die unmittelbare Zukunft, welche morgen oder in ein paar Tagen kommen wird und die sich näher und gewisser anfühlt. Und es gibt die entfernte Zukunft, die Lichtjahre entfernt zu sein scheint, die wir nur verschwommen wahrnehmen, die nicht greifbar ist.

„… Menschen stellen sich einen Schmerz in der nahen Zukunft als so heftig vor, dass sie gern einen Dollar zahlen, um ihn zu verhindern. Doch der Schmerz in der fernen Zukunft ist so mild, dass sie gern einen Dollar annehmen, um ihn zu ertragen.“

Aus: Ins Glück stolpern (Daniel Gilbert)

Wir sind oft so in der Gegenwart verankert, dass wir uns unsere Zukunft so vorstellen, als wäre diese noch immer die Gegenwart. Es ist zum Beispiel sehr schwer, sich den Geschmack einer Frucht vorzustellen, die wir morgen essen werden, wenn wir im Moment mit einem anderen Geschmack beschäftigt sind.

Dies wird Präsentismus genannt, und der Präsentismus beeinflusst die Art und Weise, wie dir die Dinge sehen, indem er uns an die Gegenwart kettet. Man muss nicht ständig über die Zukunft nachdenken. Doch es ist gut, zu wissen, dass wir die gegenwärtigen Möglichkeiten auf sie projizieren, wenn wir sie uns vorstellen.

Wenn wir uns das Glück vorstellen, dann ist es mit den Träumen, die wir im Moment haben, verbunden. Doch verschiedene Experimente haben das Gegenteil gezeigt: Wir könnten gerade dann das Glück finden, wenn wir nicht die Dinge erreichen, von denen wir aktuell träumen. In anderen Worten kann sich das Glück hinter etwas verstecken, woran du gerade nicht nicht denkst. Deshalb hat Daniel Gilbert sein Buch auch Ins Glück stolpern  genannt.

Glückliche Gesichter auf Fingerkuppen

Die Intoleranz für das Ungewisse und die Wichtigkeit der Kontrolle

Menschen können die Ungewissheit nicht tolerieren. Du könntest die Ungewissheit als eine Welt unendlicher Möglichkeiten verstehen, was eine gute Sache ist. Doch leider fokussieren sich die Menschen mehr darauf, sich machtlos zu fühlen und auf die Wichtigkeit der Kontrolle. Selten machen sie sich Gedanken über die guten Dinge, die geschehen könnten – lieber über die Katastrophen, die bevorstehen.

„Wissen ist Macht. Und der wichtigste Grund, warum unsere Gehirne darauf bestehen, die Zukunft zu simulieren, selbst wenn wir lieber ganz im Hier und Jetzt wären, um einen Goldfisch-Moment zu genießen, ist, dass unsere Gehirne die Erfahrungen, die wir haben werden, kontrollieren wollen… Unser Wunsch, zu kontrollieren, ist so stark, und das Gefühl, die Kontrolle zu haben, ist so bereichernd, dass sich die Menschen oft so verhalten, als ob sie das Unkontrollierbare kontrollieren könnten.“

Aus: Ins Glück stolpern (Daniel Gilbert)

Wenn sie mit der Ungewissheit konfrontiert werden, versuchen die Menschen Erklärungen für die Dinge zu finden, die um sie herum passieren. Wenn Ereignisse unerklärterweise geschehen, verstärkt es ihre emotionale Reichweite, weil sie ungewöhnlich sind. Und dies führt uns dazu, weiterhin an sie zu denken.

Deshalb stolpern wir laut Daniel Gilbert ins Glück, obwohl wir es nicht sehen können, weil uns das Gehirn verwirrt. Es vergleicht unser Glück mit dem von anderen, selbst wenn es weiß, dass es subjektiv ist und dass wir uns vielleicht in derselben Situation nicht glücklich fühlen, die jemand anderen so sehr erfüllt.

Was ist, wenn das Glück die Fähigkeit ist, zu akzeptieren, dass sich alles verändern kann? Was ist, wenn das Glück etwas ist, das wir kontrollieren können? Und was ist, wenn das Glück zur Zukunft voranschreitet, und versteht, was das Gehirn tut, um uns stolpern zu lassen, bevor wir es erreichen? Schau dir dieses Video an, und sag uns, was du darüber denkst, lieber Leser.

Unseren Lesern, die dem Vortrag auf Deutsch folgen möchten, empfehlen wir, die übersetzten Untertitel einzublenden.