Dosiertes Schweigen – eine Form der Manipulation

· 19. Februar 2018

Dosiertes Schweigen ist eine Form der passiven Aggression. Es lässt sich als eine kalkulierte Variation der Kommunikation bezeichnen. Dabei verfolgt das Schweigen das vorrangige Ziel, andere Personen oder deren Standpunkt zu schwächen. Es findet eine Manipulation durch Schweigen statt. Zur Manipulation bedarf es eben nicht immer Worte.

Man nennt es dosiertes Schweigen, weil es nicht unbeständig eingesetzt wird, weil das Opfer zeitweise ignoriert wird, das Gegenüber zuweilen nicht mehr mit ihm spricht. In dieser Art der Manipulation vermischen sich Übereinstimmung und Meinungsverschiedenheit, der Ausdruck der eigenen Meinung sowie dessen Mangel. All dies wird auf eine willkürliche Art und Weise zusammengeführt.

Dabei ist es die manipulierende Person, die den Rhythmus der Kommunikation bestimmt. Dabei werden nur ihre Interessen verfolgt. Das Gegenüber dient lediglich als Instrument.

“Manchmal ist Schweigen die schlimmste Lüge.”

Miguel de Unamuno

Das Schweigen selbst ist eine zweideutige Ausdrucksform. Dabei ist es üblich, dass sich das Opfer verwirrt und verzweifelt fühlt.  Es weiß schlichtweg nicht, was es denken soll, oder verschwendet viel Zeit und Energie damit, die Bedeutung der Stille zu erraten. Es fühlt sich unsicher und zweifelt jeden seiner Schritt an. Oft denkt es, dass es diejenige Person sei, die das Problem habe. Vielleicht misst es dem Schweigen dabei eine übertriebene Bedeutung bei, aber vielleicht versteht es auch seine ganzen Ausmaße noch nicht.

Wie äußert sich dosiertes Schweigen?

Wenn dir dosiertes Schweigen entgegengebracht wird, ist es üblich, dass die manipulierende Person möchte, dass du zuerst über dich sprichst. Das passiert nicht aus Höflichkeit. Sie lässt dich sprechen, um dich zu prüfen, um Informationen zu erhalten. Der Manipulator wird wenig über sich selbst sprechen oder versuchen, auszuweichen, wenn du nachfragst.

Auf der anderen Seite solltest du dich davor hüten, voreilige Schlüsse zu ziehen, denn nicht jeder, der dich zuerst sprechen lässt, manipuliert dich. Dieses Verhalten muss häufiger vorkommen und beabsichtigt sein, um von Manipulation zu sprechen.

Frau in ineinander liegenden Hüllen

Eine andere Form, in der das dosierte Schweigen auftritt, ist die, dass jemand das Gespräch plötzlich unterbricht und es danach auf unvorhersehbare Weise wieder aufnimmt. Der Manipulator beantwortet weder Anrufe noch Nachrichten, ohne dafür eine Erklärung zu liefern. Danach taucht er wieder auf, als wäre nichts passiert. Wenn du ihn dann nach den Gründen für das distanzierte Verhalten fragst, erhältst du als Antwort, dass nichts passiert sei und du einen falschen Eindruck bekommen hättest.

In gleicher Weise handelt es sich um dosiertes Schweigen, wenn eine Art Zensur über bestimmte Themen verhängt wird, ohne dafür eine Erklärung zu geben. Wenn du versuchst, über dieses spezielle Thema zu sprechen, weicht die andere Person aus oder weigert sich, ins Detail zu gehen. Dies gilt für Themen, die für beide Gesprächspartner wichtig sind. Das Negative daran ist nicht, dass jemand nicht über etwas sprechen möchte, sondern dass er Informationen und Erklärungen verweigert, wohl wissend, dass diese Haltung sich auf den anderen auswirkt.

Schließlich ist es eine Form des dosierten Schweigens, etwas zu verschweigen, weil es für den anderen wohl besser sei, etwas nicht zu wissen. Das passiert häufig dann, wenn die Person, der man die Informationen verschweigt, direkt betroffen ist. Manche nennen das „sich interessant machen“, was allerdings keine zutreffende Bezeichnung ist. Andere nennen es „Lüge“ oder „Manipulation“. Das kommt der Wahrheit schon näher.

Das Wort ist Macht und Stille zugleich

Was manipulatives von spontanem Schweigen unterscheidet, ist die Absicht, die dahintersteckt. Wer sich der Strategie bedient, Informationen zu verschweigen, der tut dies mit dem Ziel, den anderen zu kontrollieren. Wissend, dass dadurch Verwirrung gestiftet und Unsicherheit projiziert wird – denn es ist genau das, was der Manipulator sucht. Sich in Schweigen zu hüllen bedeutet, dem anderen die Werkzeuge zu nehmen, die er braucht, um ihm auf Augenhöhe zu begegnen.

Die Augen eines Mannes werden von rosafarbenen Händen verschlossen

Man sollte manipulatives Schweigen nicht mit Schüchternheit verwechseln. Nicht jedem fällt es leicht, spontan zu kommunizieren. Es gibt Personen, die Zeit und Verständnis brauchen, um ihre Gedanken und Gefühle auszudrücken. Sie teilen sich nicht mit, und zwar aus Schüchternheit, Unsicherheit oder wegen fehlendem Vertrauen. Ihr Ziel ist es jedoch nicht, andere zu kontrollieren, sondern sich selbst zu schützen.

Das dosierte Schweigen zeichnet sich durch seinen Effekt auf andere aus. Es wechselt sich mit einer scheinbar normalen Kommunikation ab. Es ist das Auslassen von Worten, das das Gefühl vermittelt, dass etwas verschwiegen wird. Da es subtil ist, kann eine Konfrontation schwierig sein und damit enden, dass das Opfer als paranoid bezeichnet wird. Dennoch verursacht dosiertes Schweigen erheblichen Schaden an einer Beziehung, insbesondere bei der Person, die das Objekt dieser Praxis ist. Der Missbrauch selbst wird selten aufgedeckt, aber seine Auswirkungen sind offensichtlich.

Dein Gegenüber hört nicht mit dieser giftigen Praxis auf, auch wenn du ihn auf sie hinweist? Dann gibt es keinen anderen Ausweg, als dieses Verhalten direkt und explizit abzulehnen und Abstand zu nehmen.