Dieser Kurzfilm lässt dich über die Liebe nachdenken

· 21. Juli 2016

Was passiert, wenn die Liebe plötzlich in unser Leben tritt? Was passiert mit unseren Hobbies und Gewohnheiten? Sollten wir es zulassen, dass wir das Interesse an ihnen verlieren, weil unser Fokus nun auf jenes Objekt der Begierde gerichtet ist?

Jeder von uns hat eine Reihe von Talenten und Interessen, die sich im Laufe seines Lebens herauskristallisieren. Manche lieben Musik, sind talentierte Sänger oder Gitarrenspieler, andere lesen oder schreiben Bücher oder laufen schneller, als wir uns das vorstellen können. Es gibt auch diejenigen, die gern tanzen oder spazieren gehen… Ein Universum der Möglichkeiten liegt vor uns und wir können wählen, was uns am besten gefällt.

Und dann die Liebe. Und mit ihr das Zusammentreffen zweier verschiedener Welten, die sich so stark anziehen, wie die Liebe ist. Wie können diese zwei Realitäten zusammengeführt werden, ohne dass es Kollateralschäden gibt? Was können wir tun? Müssen wir uns entscheiden zwischen sich selbst treu bleiben und dem Partner entgegenkommen?

Heute erzählen wir euch von einem Kurzfilm, der euch dieses Thema näherbringt.

„Das Gleichgewicht liegt darin, fähig zu sein, dich selbst und andere zu respektieren.“

Walter Riso

Und plötzlich kam die Liebe

Es kann sein, dass es es dir genauso passiert, wie der Hauptperson im Film Chicken or the Egg  und es dir gefällt, einem bestimmten Hobby nachzugehen. Du liebst dieses so sehr, dass dein Alltag keinen Sinn macht, wenn du dich ihm nicht widmen kannst. Deine Routine ist von deiner Leidenschaft geprägt, ohne die dein Leben unvorstellbar ist.

Liebe macht uns blind für die Realität

Doch plötzlich tritt die Liebe ohne Ankündigung in dein Leben und rüttelt kräftig an den Fundamenten deiner Welt. Im Zentrum deiner Aufmerksamkeit befindet sich nun die geliebte Person, die, ohne dies bewusst zu tun, all deine Gewohnheiten über den Haufen wirft, dir dafür aber etwas ganz Neues und Wunderbares bietet, was ihr gemeinsam erleben könnt: die Liebe. Gemeinsam erlebt ihr eine Geschichte voller Kapitel, wunderbarer Erfahrungen und unvergleichbarer Momente.

Als Gefangene des Verlangens verändert sich euer Alltag sehr. Vielleicht widmest du dem, was dir einst gefiel, jetzt gar nicht mehr so viel Zeit, oder du hast es sogar schon vergessen, denn zu den Folgen des Verliebtseins zählt auch, dass sich unsere Gedanken konstant auf die andere Person und auf den Wunsch danach, mehr Zeit mit ihr zu verbringen, richten. Sich selbst treu bleiben? Diese Frage stellt sich in dieser Phase meist nicht.

Für die Liebe braucht es zwei, aber man sollte dennoch sich selbst treu bleiben

Die Liebe bringt alles durcheinander, da wir den Partner idealisieren und von den vielen Erfahrungen und Erlebnissen, in denen alles ganz wunderbar erscheint, träumen. Aber wir müssen vorsichtig sein und aus dieser Schönwetterwolke wieder herauskommen, denn sonst droht eine harte Landung in der Realität.

Huhn und Ei allein im Kinosaal

Nicht zu idealisieren ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, wenn wir Gefangene des Verliebtseins sind, aber es ist Vorsicht geboten, wenn dieser Zustand über längere Zeit anhält. Denn an dem Tag, an dem dir bewusst wird, dass die andere Person nicht perfekt ist, so wie du dachtest, können Frustration und Enttäuschung überwältigend sein.

Ein anderer Aspekt, den man berücksichtigen sollte ist, dass wir nicht versuchen sollten, jemand zu sein, der wir nicht sind, wenn die Liebe in unser Leben tritt. In einer Beziehung muss man authentisch und sich selbst treu bleiben. Du darfst nicht damit aufhören, zu sein wer du bist, nur um einer anderen Person zu gefallen, denn sonst begehst du doppelten Verrat: der erste und wichtigere ist der an dir selbst und der zweite der an der anderen Person.

In der Liebe ist das, was dich zum Glänzen bringt, deine Authentizität, die du über Blicke vermittelst. Dein Partner muss dein Licht sehen, aber auch deine Schattenseiten… um dann später zusammen Hand in Hand den Weg entlanggehen zu können, der sich vor euch öffnet. Das Wichtigste ist, sich selbst treu zu bleiben, derjenige zu bleiben, von dem sich der Partner von Beginn an angezogen fühlte.

In dem Kurzfilm scheint es, als sei sich der Hauptcharakter dieses Prinzips nicht bewusst, und er macht genau das Gegenteil: Er gibt seine Leidenschaft auf, um seine Partnerin glücklich zu machen. Und du? Wie weit würdest du für die Liebe gehen?

In der Liebe zählt auch Empathie

Wenn wir uns einen Augenblick Zeit nehmen, um über die Liebe nachzudenken, können wir vielleicht unseren ersten Eindruck vom Kurzfilm überarbeiten und ihn mit der Macht der Empathie in einer Beziehung in Verbindung setzen.

Die Empathie in einer Partnerschaft ist ein mächtiger Verbündeter beider Parteien, der die Beziehung stärkt.

Unserem Lebensgefährten Empathie entgegenzubringen, erlaubt uns, seine Gefühlswelt wahrzunehmen und zu verstehen, wie ihm in bestimmten Momenten zumute ist. Das kann uns helfen, zu entscheiden, wie wir kommunizieren und uns verhalten sollten, um ihm eine Stütze zu sein.

Uns in die Lage unseres Partners zu versetzen, wird unsere Verbindung zu ihm stärken. Wie in diesem Kurzfilm, in dem die Henne sehr traurig wird, als sie bemerkt, dass ihr Sitznachbar Eier verzehrt, da diese der Ursprung ihrer selbst sind. Und ohne zu zögern, nur mit einer kleinen Geste, zügelt er seinen Appetit und entscheidet sich, seiner Leidenschaft nicht mehr zu frönen, damit sie sich nicht verletzt fühlt.

Beziehungen sind kompliziert, aber deshalb sind sie noch lange nicht weniger schön. Das Wichtigste ist, zusammen zu wachsen, ohne sich dabei selbst aufzugeben, flexibel zu bleiben und nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht unterwürfig.