Die Traurigkeit überwinden, indem du ihr zuhörst

· 5. März 2018

Das Gefühl, wie die Traurigkeit durch den Körper wandert, ist natürlich, aber unangenehm. Sie zu fühlen vernebelt deinen Geist und macht es dir schwer, wieder hinaus in die Welt zu finden. Jedoch bestehen viele von uns darauf, ihre Gefühle zu unterdrücken, in der vergeblichen Bemühung, sie loszuwerden. Das macht die Situation nur noch schlimmer, lässt die Traurigkeit wachsen und in unseren Gedanken Wurzeln schlagen.

Die Gesellschaft hat uns beigebracht, wie wir handeln sollten, hat für uns aus dem „sollten“ ein künstliches „wollten“ gemacht. Wir versuchen, dafür zu sorgen, dass unsere Emotionen nicht aus der Reihe tanzen. Die Gesellschaft sagt uns, dass lachen etwas Gutes sei. Ein Zeichen der Freude. Doch es ist nervig und lästig, wenn es für die Ohren zu laut oder zu grell ist. Wenn das schon bei positiven Emotionen so ist, vermeidet man strikt den Ausdruck der negativen, und wir wissen ganz klar, welche das sind: Trauer, Frust, Verzweiflung. Das indoktrinierte Verbot hat ein solches Ausmaß angenommen, dass es uns selbst in der Geborgenheit unseres eigenen Zuhauses schwerfallen könnte, diese Emotionen zum Ausdruck zu bringen.

Manchmal ist es gut, traurig zu sein. Hin und wieder gebrochen zu sein. Es ist in Ordnung, nicht immer die fröhliche Person zu sein, die jeder erwartet, in dir zu sehen. Es ist in Ordnung, mit niemandem sprechen zu wollen. Es ist in Ordnung, das Herz so lange weinen zu lassen, bis es keine Tränen mehr gibt. Es ist gut, menschlich zu sein.

Trauriger Mann mit nacktem Oberkörper zwischen weißen Kugeln

Warum hat die Traurigkeit in deinem Leben ein Zuhause gefunden?

Traurigkeit kann aus vielen Gründen auftauchen. Wegen einer Entlassung, einem finanziellen Verlust, einer Trennung oder einer unerwarteten Erkrankung. Dies sind alles Situationen, die wir irgendwann erleben werden. Früher, als wir es glauben wollen. Zum Problem werden sie dann, wenn wir mit unseren Emotionen nicht gut umgehen, wenn wir sie ignorieren und leugnen. Wenn wir sie nicht handhaben, hören sie auf, Emotionen zu sein. Stattdessen werden sie zu Zuständen, die tiefe Wurzeln schlagen. Dann schafft es die Traurigkeit, in uns ein Zuhause zu finden. Wenn wir nicht imstande sind, sie zu beobachten und herauszufinden, was sie uns zu sagen versucht, wird sie für immer bei uns bleiben.

Lasst uns ein paar Beispiele nennen:

  • Die Traurigkeit, die nach einer Trennung aufkommt, ist ein natürlicher Teil des Trauerprozesses. Sie zu fühlen und zu erfahren hilft uns dabei, die nächste Seite aufzuschlagen und nach vorn zu blicken.
  • Wenn sie aufgrund einer Erkrankung auftaucht, kann sie uns dabei helfen, uns unserer Verwundbarkeit bewusst zu werden. Sie kann uns daran erinnern, einen Gang herunterzuschalten und in uns zu blicken.
  • Angesichts eines finanziellen Verlustes kann uns die Traurigkeit für einen Moment bremsen, damit wir unsere Optionen prüfen können. Vielleicht finden wir dann eine Lösung, die wir vorher nicht sehen konnten.

Traurig zu sein kann eine Möglichkeit sein, innezuhalten und darüber nachzudenken, was in und um uns passiert. In erster Linie kann uns die Traurigkeit dabei helfen, das wertzuschätzen, was wir vorher nicht wertgeschätzt haben. Wenn die Traurigkeit uns jedoch aufgebraucht hat, wenn wir nur einen Schritt von der Depression entfernt sind, müssen wir die Initiative ergreifen und die Richtung wechseln.

„Eine traurige Seele kann einen schneller töten, viel schneller, als ein Krankheitskeim.“

John Steinbeck

Frau im Wasser

Kluge Strategien, um Traurigkeit überwinden zu können

Traurigkeit, die uns zu Fall bringt und uns jeden Morgen mit einem Gesicht der Enttäuschung statt eines Lächelns aufwachen lässt, die uns das Gefühl gibt, dass das Leben keinen Sinn mache … Um diese Traurigkeit zu überwinden, müssen wir effektive Strategien in die Tat umsetzen.

Die Primärstrategien sind dazu da, um die Traurigkeit und ihre Erscheinungsformen, wie das Weinen und das Gefühl der Verzweiflung, zu akzeptieren. Es ist sinnlos, zu versuchen, sie zu verbergen oder abzulehnen. Wir müssen akzeptieren, dass wir traurig sind, und uns vor allem die Erlaubnis geben, diese Emotion zum Ausdruck zu bringen. Es spielt keine Rolle, ob wir jammern oder ob wir in Tränen ausbrechen. Es ist wichtig, dass wir etwas tun. Die emotionale Katharsis funktioniert nicht, wenn wir Mauern aufbauen, um uns hinter ihnen verborgen zu halten.

Weinen bringt uns Frieden. Es ist eine Art Selbstsorge. Wenn du dich von einer Traurigkeit überwältigt fühlst, die einfach nicht gehen mag, suche nach neuen Wegen, um dich um dich selbst zu kümmern. Gehe einer neuen Sportart nach, koche für dich, triff dich mit Freunden. Wir können es auch mit Achtsamkeit probieren. Eine ziemlich angenehme Tätigkeit, die uns dabei hilft, neue Perspektiven zu erlangen. Kurzum, nicht alles ist verloren. Nach und nach können wir kleine Veränderungen einleiten, um uns selbst wieder in Fahrt zu bringen und uns erneut zu motivieren.

Schließlich ist es zu empfehlen, einen Fachmann zu sehen, wenn wir den Schmerz einfach nicht aushalten und die Traurigkeit nicht überwinden können. Wenn wir uns so niedergeschmettert fühlen und keinen Weg nach oben zu finden scheinen. Vielleicht hast du das Gefühl, dass sich deine Situation nie ändern wird. Jedoch macht jeder Sturm schließlich den Himmel für die wunderschönen Strahlen der Sonne frei.

Der Regen fällt, weil die Wolke das Gewicht nicht länger aushält. Tränen fallen, weil das Herz den Schmerz nicht länger aushält.