Die Terror-Management-Theorie und die Angst vor dem Tod

Die Terror-Management-Theorie zeigt, wie bestimmte Instrumente helfen können, die Angst vor dem Tod zu überwinden.
Die Terror-Management-Theorie und die Angst vor dem Tod

Letzte Aktualisierung: 30. Juli 2021

Welche Rolle spielt der Tod zugunsten des Lebens? Obwohl dieser Gedanke auf den ersten Blick paradox erscheinen mag, bildet er die Grundlage für einen Ansatz in der Sozialpsychologie, der als Terror-Management-Theorie (TMT) bezeichnet wird.

Sehen wir uns nun an, worin diese besondere psychologische Perspektive besteht und wie sie mit zwei grundlegenden Fragen zusammenhängt: kulturelle Weltanschauung und Selbstwertgefühl.

Was ist die Terror-Management-Theorie?

Die Terror-Management-Theorie ist eine existenzielle und experimentelle Theorie, die von Jeff Greenberg, Sheldon Solomon und Tom Pyszczynski entwickelt wurde und auf den Thesen des Anthropologen und Psychologen Ernest Becker beruht. 1973 veröffentlichte dieser das Buch “The Denial of Death” (Die Verleugnung des Todes), das die drei oben genannten Autoren dazu veranlasste, die TMT auf sein Werk aufzubauen.

Seitdem wurde die Terror-Management-Theorie empirisch verifiziert, ausgehend von der Vorstellung, dass die unbewusste Angst vor dem Tod praktisch alles beeinflusst, was wir tun.

Die Terror-Management-Theorie: Was ist das?

Laut Becker ermöglichte es uns die Entwicklung des menschlichen Gehirns, viele unserer Fähigkeiten schrittweise zu verbessern, brachte aber gleichzeitig ein unerwartetes Nebenprodukt hervor: das Wissen, dass wir sterben werden. Würde uns dieser Gedanke ständig beherrschen, wäre es sehr wahrscheinlich, dass die Angst uns handlungsunfähig machen und lähmen würde.

Einige Autoren meinen, dass wir die Kultur erfunden haben, um dies zu verhindern. Denn sie gibt uns einen Ort, an dem wir potenziell unsterblich sein können.

Dann wären alle Kulturen zumindest teilweise Mittel oder eine Strategie, um mit dem Bewusstsein des Todes umzugehen. Jede Kultur ist eine symbolische Konstruktion, die Gruppen von Menschen eine Vision der Ordnung im Universum bietet und somit dem Leben ihrer Mitglieder einen Sinn gibt.

Indem sie erklärt, wie das Universum entstanden ist, ob es einen Schöpfer gibt oder nicht, welche Regeln für gutes Verhalten gelten und was nach dem Tod geschehen wird, bietet jede Kultur ihren Mitgliedern eine beruhigende Stabilität.

Anstatt die Realität so zu beschreiben, wie sie ist, hat die Kultur also eine andere Funktion: Sie hilft, die Angst vor dem Tod zu bewältigen, die die größte Sorge des Menschen ist. Die Kultur offenbart nicht die Wahrheit über die Welt, sondern bietet Ruhe angesichts der Tatsache, dass wir in einem zufälligen und unbestimmten Universum leben.

Kultur – und das ist Beckers faszinierende Idee – wäre vor allem ein Anxiolytikum, das bereits viel früher als die synthetischen Anxiolytika des 20. Jahrhunderts zahlreiche Vorteile hatte.

Das Selbstwertgefühl

Es stellt sich in diesem Zusammenhang jedoch die Frage, ob Kultur ein menschlicher Kunstgriff ist, um unsere Angst vor einem unvermeidlichen Tod zu bewältigen. Ist es der einzige Weg? Gibt es andere Wege?

Die Terror-Management-Theorie bietet an dieser Stelle eine positive Antwort. Ja, es gibt noch eine andere, persönlichere Ressource, die ebenfalls erfunden wurde, um die Todesangst zu bewältigen: das Selbstwertgefühl. In diesem theoretischen Rahmen hätten wir Menschen zwei Instrumente, um die Angst vor dem Tod zu bewältigen: Kultur und Selbstwertgefühl.

Wir müssen nicht nur das Gefühl haben, dass unser Leben Teil eines sinnvollen universellen Diskurses (oder einer Weltanschauung) ist, sondern auch, dass wir in diesem sinnvollen Universum eine wertvolle Rolle spielen; das heißt, wir müssen uns selbst davon überzeugen, dass wir in diesem Werk der unvorstellbaren Maßlosigkeit, das die Realität ist, eine Rolle zu spielen haben.

Auf diese Weise wäre das Selbstwertgefühl eine Art “kleine Weltanschauung” oder “Weltanschauung nur über sich selbst”, die Wahrnehmung, dass wir selbst ein wertvoller Teil in einem sinnvollen Universum sind.

Wenn jede Person das Gefühl hat, ein sinnvoller Teil der Welt zu sein, hat das Selbstwertgefühl die Kraft, die Todesangst zu reduzieren (Angst, die in der TMT allen Ängsten zugrunde liegt, ob Betroffene sich dessen bewusst sind oder nicht).

In der Terror-Management-Theorie besteht die Funktion des Selbstwertgefühls darin, die eigene Angst zu bewältigen. Es geht um ein Selbstwertgefühl, das auf der Grundlage der Diskurse und Werte konstruiert wird, die uns von unserer Kultur angeboten werden, sowohl in der breiteren Kultur – der Gesellschaft – als auch in der Kultur um uns herum – Freunde, Partner und Familie.

Terror-Management-Theorie: Frau denkt über ihr Selbstwertgefühl nach.

Untersuchungen und klinische Maßnahmen

Empirische Forschungen der letzten Jahrzehnte bestätigen, dass das Selbstwertgefühl ein Puffer oder Regulator der Angst ist. Heute weiß man, dass Menschen mit geringem Selbstwertgefühl größere Angstzustände zeigen (mehr Pessimismus und mehr Todesangst). Darüber hinaus ist dieser Mangel auch mit einer größeren Belastung durch Stress in potenziell ängstlichen Situationen verbunden.

Aus den oben genannten Gründen wird bei der Umsetzung der Terror-Management-Theorie in die klinische Praxis die Notwendigkeit unterstrichen, das Selbstwertgefühl als Plattform für den Patienten zu verbessern, um seine Angst unter Kontrolle zu bekommen.

Ebenso stärken die aus der Terror-Management-Theorie abgeleiteten Psychotherapien nicht nur das Selbstwertgefühl, sondern helfen auch, die Umgebung freundlicher wahrzunehmen. Die positiven Eigenschaften werden mehr hervortreten, die Fehler weniger.

Es könnte dich interessieren ...
Angst wird niemals verschwinden
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Angst wird niemals verschwinden

Die Angst wird niemals verschwinden. Es ist besser, sie zu deinem Verbündeten zu machen. Sie dir helfen, Hürden zu überwinden und Alternativen zu e...



  • Greenberg, A. y Arndt, J.(2012). Terror Management Theory. En Van Lange, P.,Kruglanski, A. y Higgins, T. The Handbook of Theories of Social Psychology, SAGE. https://books.google.com.co/books?hl=es&lr=&id=0QuyCwAAQBAJ&oi=fnd&pg=PA398&dq=terror+management+theory&ots=-hBkOAn4lD&sig=qtjR_V9apgb5Z17-JwQUUeYaNQM#v=onepage&q=terror%20management%20theory&f=false
  • Solomon, S., Greenberg, J. y Pyszczynski, T. (1991). Terror Management Theory of Self-Esteem. En Handbook of Social and Clinical Psychology. file:///C:/Users/HOGAR/Downloads/Chapter%202.pdf