Die Sapiosexualität und was du darüber wissen musst

06 Mai, 2020
Für Sapiosexuelle sind wenige Dinge attraktiver als tiefe und intime Gespräche. Anstatt sich auf die physische Erscheinung zu fixieren, konzentrieren sie sich auf intellektuelle Verbindungen.
 

Sapiosexualität ist ein allgemeiner Begriff geworden, um eine andere sexuelle Identität zu beschreiben. 2014 veröffentlichte die Zeitschrift The New York Times einen Artikel darüber, dass viele Menschen mehr durch interessante Gespräche als durch geformte Körper erregt werden. Ist die Natur der Anziehungskraft dabei sich zu verändern?

Die Antwort lautet, ja, absolut! Sapiosexualität wird als eine Faszination für den Intellekt einer anderen Person definiert. Für einen Sapiosexuellen ist ein interessantes Gespräch wie ein mentales Vorspiel und Intelligenz ist ein mächtiges Verführungsinstrument. Natürlich hat die Verbindung zwischen Intellekt und Erotik immer bestanden; sogar Platon sprach bereits im Jahr 380 v. Chr. davon.

Heutzutage besteht der Unterschied besteht darin, dass die Sapiosexualität sehr populär geworden ist. Aus diesem Grund wurden bereits Versuche unternommen, um die wissenschaftliche Gemeinschaft dazu zu bringen, den Begriff anzuerkennen. Denn jemanden zu treffen, der kenntnisreich und intelligent ist, dich zum Nachdenken anregt und Neugier und Bewunderung in dir auslöst, weckt eine tiefe Anziehungskraft.

 

„Gehirne gehen wie Herzen dahin, wo sie geschätzt werden.“

-Robert S. McNamara-

Gilles Gignac, der Hauptautor der Studie, kam zu dem Schluss, dass Intelligenz für manche Menschen ein Faktor der sexuellen Anziehung ist.

Wenn dein Geist das Merkmal mit dem größten Sex-Appeal ist

Eine verbreitete Kritik an dem Begriff „Sapiosexualität“ ist, dass er elitär ist. Mit anderen Worten, wenn Anziehung davon abhängt, hochintelligent zu sein, dann werden Menschen mit einem durchschnittlichen IQ oder Menschen mit geistigen Behinderungen dadurch völlig ausgeschlossen.

Sapiosexuelle argumentieren jedoch, dass diese Art von Anziehung überhaupt nicht elitär ist. Tatsächlich sagen sie, dass es nicht darum geht, mit der klügsten Person zusammen zu sein. Stattdessen geht es darum, jemanden zu finden, mit dem du dich emotional durch Worte und Wissen verbinden kannst.

Ist eine rein intellektuelle Anziehung wirklich möglich?

 

Im Jahr 2017 veröffentlichte The New York Times einen interessanten Artikel, in dem sie Interviews mit Menschen teilten, die sich als Sapiosexuelle identifizierten. In der heutigen Zeit, in der so viele Beziehungen online beginnen, sprachen sie von einer Frustration über die Art der Interaktionen, die sie mit Menschen hatten.

Der Austausch von Fotos und oberflächliche Gespräche aufgrund des Aussehens waren für die Befragten enttäuschend. Als sie jemanden fanden, mit dem sie ein aufregendes und tiefes Gespräch führen konnten, fühlten sie sich erregt und von ihnen angezogen.

Doch können wir uns wirklich durch Gespräche alleine sexuell zu jemandem hingezogen fühlen? In einer Studie der University of Western Australia kamen die Forscher zu dem Schluss, dass rund 8 Prozent der Menschen zwischen 18 und 35 Jahren Sapiosexuelle sind. Anekdotisch scheint es jedoch, dass die Sapiosexualität bei den 30- bis 45-Jährigen auf Dating-Websites wie OkCupid immer häufiger auftritt.

 

Gilles Gignac, der Hauptautor der Studie, kam zu dem Schluss, dass Intelligenz für manche Menschen ein Faktor der sexuellen Anziehung ist. Intelligente Männer und Frauen lösen sexuelle Erregung aus, weil sie dich über die konventionelle und alltägliche Oberflächlichkeit hinausführen. Wir neigen auch dazu, Intelligenz mit Respekt, guten Entscheidungen und Verständnis zu verbinden.

Viele Heterosexuelle, Homosexuelle und Bisexuelle identifizieren sich als Sapiosexuelle. Sie finden den Intellekt sexuell attraktiv und glauben nicht, dass die körperliche Erscheinung besonders relevant ist.

Die Sapiosexualität: Intelligenz ist eine andere Art von Schönheit

Viele Menschen stehen der Sapiosexualität jedoch skeptisch gegenüber. Diese neuen lexikalischen Paradigmen tauchen immer häufiger auf. Wörter wie pluviophil (Regenliebhaber) oder bibliophil (Buchliebhaber) sind Begriffe, mit denen wir Ideen beschreiben, die es schon immer gegeben hat.

 

Es ist daher wichtig zu klären, dass Sapiosexualität nichts mit sexueller Orientierung zu tun hat. Fachleutewie Dr. Debby Herbenick, Sexualerzieherin und Professorin für öffentliche Gesundheit an der Universität von Indiana, erklären, dass es sich um eine Identität handelt.

Viele Heterosexuelle, Homosexuelle und Bisexuelle identifizieren sich als Sapiosexuelle. Sie finden den Intellekt sexuell attraktiv und glauben nicht, dass die körperliche Erscheinung besonders relevant ist. Wie oben bereits erwähnt, ist die Vorstellung, dass manche Menschen sich wirklich nicht für das Aussehen interessieren, etwas schwer zu schlucken.

Sapiosexuelle behaupten jedoch nicht, blind für Schönheit zu sein und lehnen diese auch nicht ab. Sie argumentieren jedoch, dass sie nicht die gleiche Aufregung und Faszination auslöst, wie die Intelligenz. Stattdessen werden sie durch Konversation und Wortspiel erregt. Die Art von Dialog, die nur von einer Person zur anderen zu fließen scheint, die tief in wichtige Themen eindringt, ist die Art, in die man sich wirklich verlieben kann.

 
  • Gignac, G. E., Darbyshire, J., & Ooi, M. (2018). Some people are attracted sexually to intelligence: A psychometric evaluation of sapiosexuality. Intelligence66, 98–111. https://doi.org/10.1016/j.intell.2017.11.009
  • Walton, M. T., Lykins, A. D., & Bhullar, N. (2016). Beyond Heterosexual, Bisexual, and Homosexual: A Diversity in Sexual Identity Expression. Archives of Sexual Behavior, 45(7), 1591–1597. doi: 10.1007/s10508-016-0778-3