Die psychologischen Auswirkungen von Akne bei Jugendlichen

Jugendliche mit Akne fühlen sich oft minderwertig und leiden an ihrem Selbstbild. Wir sprechen heute über mögliche psychologische Folgen, an denen viele leiden.
Die psychologischen Auswirkungen von Akne bei Jugendlichen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2022

In der Jugend kann jede kleine Unvollkommenheit und jede minimale Abweichung von der Norm große Ängste und ein starkes Minderwertigkeitsgefühl auslösen. Genau das passiert beim Auftreten von Pickeln und Mitessern. Obwohl viele Jugendliche von Akne betroffen sind und das ganz normal ist, können die psychologischen Auswirkungen sehr weitreichend sein.

Akne tritt normalerweise mit dem Beginn der Pubertät aufgrund der hormonellen Veränderungen auf. Schätzungsweise leiden 80 % der Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren unter Akne, eine Hautkrankheit, die in vielen Fällen bis ins Erwachsenenalter andauert, vorwiegend bei Frauen.

Die Tatsache, dass so viele an Akne leiden, schmälert die psychologischen Auswirkungen nicht. Wir betrachten dieses Thema heute etwas genauer.

Die psychologischen Auswirkungen von Akne auf das Selbstbild

Die Pubertät ist eine Zeit der Suche, der Veränderung und der Identitätsfindung. In diesem Prozess kommt dem Selbstbild eine große Bedeutung zu, denn damit erobern junge Menschen die Welt. Ihr Erscheinungsbild projiziert ihre Vorlieben und ihren Geschmack, fördert jedoch auch die Zugehörigkeit zu einer Gruppe.

Akne trägt allerdings stark zur Entstehung eines negativen Selbstbildes bei. Es ist ein Element, das Ablehnung und Abstoßung hervorruft. Junge Menschen glauben, dadurch weniger wertvoll zu sein. Dieses Gefühl verstärkt sich, wenn man es mit den retuschierten, gefilterten und unwirklichen Bildern vergleicht, die sich in den sozialen Medien vervielfachen.

So können sich Jugendliche nicht mehr auf ihr Bild verlassen, um sich der Welt zu präsentieren; im Gegenteil, es wird zu einem Element, das ständige Verlegenheit und Unbehagen verursacht.

Die psychologischen Auswirkungen von Akne bei Jugendlichen
Jugendliche mit Akne haben ein negatives Selbstbild.

Zwischenmenschliche Ablehnung

In der Pubertät ist die Peer-Gruppe entscheidend: Gleichaltrige werden zu Bezugspersonen und zu einem Zufluchtsort. Die Sozialisierung mit Gleichaltrigen ist in dieser Phase von grundlegender Bedeutung und das Gefühl, akzeptiert zu werden, ist für eine korrekte emotionale Entwicklung unerlässlich.

Es kommt vor, dass Akne zu Ablehnung, Spott oder Kritik führt. Das macht es schwierig, Freundschaften und die ersten romantischen Beziehungen aufzubauen, die einen so großen Einfluss auf Jugendliche haben. Wer unter Akne leidet, kann sich gedemütigt und ausgegrenzt fühlen und wird deshalb sogar regelrecht abgelehnt.

Wir sollten bedenken, dass Akne meist im Gesicht auftritt und recht auffällig ist. Die Pickel sind immer präsent und beeinflussen die Sozialisierung. 

Die emotionalen Folgen von Akne bei Jugendlichen

Die genannten Ursachen sind der Hauptgrund für psychische Probleme, die durch Akne in der Jugend entstehen. Diese Folgen können sich auf unterschiedliche Weise zeigen:

  • Jugendliche leiden oft unter einem geringen Selbstwertgefühl und einem negativen Selbstkonzept. Sie mögen ihr Image nicht, ihre Beziehungen sind erfolglos. Betroffene fühlen sich minderwertig oder unzureichend. Das Schlimme an dieser Situation ist, dass diese emotionalen Auswirkungen auch dann noch anhalten können, wenn das Akneproblem behandelt oder gelöst wurde, denn die Pubertät ist eine kritische Phase für die Entwicklung des Selbstwertgefühls.
  • Die Scham, die durch Akne verursacht wird, kann dazu führen, dass junge Menschen sich isolieren und ihre Sozialisation und Freizeitaktivitäten einschränken. Wenn sie auf diese stimulierenden Möglichkeiten verzichten, können sie apathische und negative emotionale Zustände oder auch Depressionen entwickeln.
  • Angstzustände sind ebenfalls häufige Konsequenzen. Stress kann dazu führen, dass junge Menschen verzweifelt versuchen, ihre Akne loszuwerden, was zu Hautverletzungen und anschließender Narbenbildung führt. Wenn es sich um besonders gefährdete Kinder handelt, kann ihr Leidensdruck so groß sein, dass er ihre schulischen Leistungen und andere Bereiche ihres Lebens beeinträchtigt. Soziale Phobie ist eine der häufigsten Folgen.
Akne bei Jugendlichen
Scham und ein geringes Selbstwertgefühl sind bei Jugendlichen mit Akne weitverbreitet.

Verringerung der psychologischen Auswirkungen von Akne

Letztlich wirkt sich diese Hauterkrankung nicht nur auf körperlicher Ebene aus, sondern beeinflusst auch das emotionale Wohlbefinden, die sozialen Beziehungen, die schulischen Leistungen und die Freizeitgestaltung erheblich. Die Auswirkungen können sich auf praktisch jeden Bereich im Leben eines jungen Menschen erstrecken.

Deshalb ist es wichtig, das Unbehagen eines Teenagers nicht herunterzuspielen und Hilfe zu suchen. Fachärztliche Beratung und die richtige Behandlung sind deshalb ausschlaggebend. Aber es ist auch wichtig, sich um die psychologischen und emotionalen Aspekte zu kümmern. Junge Menschen müssen in der Lage sein, ihre Unsicherheiten und ihr Leid auszudrücken und Unterstützung und Verständnis zu finden.

Die Eltern sind eine wichtige Unterstützung, um ein solides Selbstwertgefühl aufzubauen, das über den physischen Aspekt hinausgeht. In der oberflächlichen Welt der sozialen Netzwerke und in der komplizierten (und manchmal grausamen) Phase der Adoleszenz ist die Rolle der Eltern bei der Erziehung zu Werten und für das emotionale Management von wesentlicher Bedeutung. Wenn die psychischen Auswirkungen von Akne jedoch sehr stark sind, ist eine Psychotherapie am hilfreichsten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Schulfreie Tage zugunsten der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Schulfreie Tage zugunsten der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Schulfreie Tage können hilfreich sein, um die psychische Gesundheit von Jugendlichen zu fördern. Auch andere Strategien sind wichtig.



  • Dréno, B. (2010, December). Recent data on epidemiology of acne. In Annales de Dermatologie et de Venereologie (Vol. 137, No. 12, pp. 3-5). Elsevier Masson.
  • Kellett, S. C., & Gawkrodger, D. J. (1999). The psychological and emotional impact of acne and the effect of treatment with isotretinoin. The British journal of dermatology140(2), 273-282.