Die Metapher vom Mülleimer

28. Dezember 2015 en Psychologie 0 Geteilt

Metaphern verwendet man sehr oft, um verborgene oder unklare Aspekte des Lebens erklären.

Neuere Therapien, wie die Akzeptanz- und Commitmenttherapie von Wilson und Hayer, verwenden dieses Wekzeug ebenfalls.

In diesem Artikel werden wir uns mit einer Metapher beschäftigen und dir ihre Bedeutung erklären, damit du sie in deinem alltäglichen Leben anwenden kannst.

Gehirnpuzzle

Die Macht deiner Gedanken

Stell dir vor, du hast einen Mülleimer. Füll ihn mit Müll.  Wenn es keinen gibt, stell dir vor, dass der Mülleimer bereits randvoll ist mit aller Art von Müll. Frag dich nun, ob du deine Hand in den Eimer stecken würdest. Die Antwort ist natürlich nein.

Jetzt stell dir vor, dass sich auf dem Boden des Mülleimers etwas befindet, was dir wirklich wichtig ist. Dies kann Geld sein, die Möglichkeit mit einer Person, die du liebst eine Beziehung einzugehen, die Heilung eines Leidens… Würdest du jetzt die Hand in den Mülleimer stecken?

Wenn das, was sich auf dem Boden des Eimers befindet, wirklich wichtig ist, würdest du die Hand in den Mülleimer stecken. Würdest du dich ekeln? Wahrscheinlich, aber der Unterschied zur ersten Situation ist, dass der Ekel, den du nun empfindest, einen Sinn hat, einen Zweck.

Wir bitten dich nicht darum, deine Hand in einen Mülleimer zu stecken und dabei zu denken, dass es wunderschön ist, etwas ist, das dich glücklich macht, oder dass es nach einem exquisiten Parfum riecht.

Mithilfe unserer Willenskraft können wir Dinge tun, insbesondere solche Dinge, die unschöne psychologische Folgen haben, um etwas zu erreichen, das die Mühe wirklich wert ist. Dafür ist es wichtig, richtig mit deinen Werten umzugehen.

Baum auf Muellkippe

Was will uns diese Metapher sagen?

Im Prinzip räumt diese Metapher mit dem wortwörtlichen Verständnis von Gedanken und Verhalten auf, das die Mehrheit der Menschheit besitzt, auch wenn dies auf manche mehr und auf andere weniger zutrifft.

Schauen wir uns ein Beispiel an:

Wir wecken dich am Morgen auf und deine Gedanken über dich selbst und den anstehenden Arbeitstag sind nicht sehr positiv. Du grübelst über dich selbst nach und Sätze wie „Mein Leben ist ein Desaster“ – „Ich bin Müll“ – „Ich werde mit dieser Arbeit nie fertig werden“  geistern durch deinem Kopf.

In solch einer Situation hat die Metapher, die wir dir vorgestellt haben, eine Botschaft für dich: Was wirst du mit diesen Gedanken machen?

Bist du bereit, die Müdigkeit und das Unvorhergesehene zu besiegen und deine Hand in den Mülleimer zu stecken, um das Wertvolle, das sich auf seinem Boden befindet, zu erreichen? Vielleicht der Lohn für eine Hypothek, eine Beförderung? Oder wirst du dich mit diesen Gedanken zu Grunde richten und dich, da du denkst, dass du Müll bist, in einen Eimer werfen?

Was willst du?

Lächelnde Frau

Deine Entscheidung

Wenn das Ziel es wirklich wert ist, kann dich die Metapher lehren, dass es manchmal notwendig ist, stressige Tage oder eine hohe Arbeitsbelastung auszuhalten, um das, was du willst, zu erreichen, unabhängig von dem, was du fühlst. Gedanken und Gefühle sind automatisch, aber wegen ihnen sollte wir nicht alles über Bord werfen.

Manchmal denken wir, dass wir nicht mehr weitermachen können und wir fühlen uns demotiviert. Das ist normal! Aber zu wissen, dass es Teil des Prozesses ist, ist sehr wichtig. Es wird schöne Momente geben, und andere nicht so schöne. Das Wichtige ist, zu wissen, dass der, der etwas will, einen bestimmten Preis dafür bezahlen muss, und dass unsere Gedanken uns dabei manchmal einen Strich durch die Rechnung machen können.

Wenn dir dein Job zum Beispiel viel bedeutet und du ihn nicht verlieren willst, ist es normal, dass du manchmal harte Zeiten durchstehen musst. Aber gleichzeitig wird dich das stärker und effizienter machen. Denk daran, was es dich kostet und was es dir nutzen wird, dich von deinen Gedanken leiten zu lassen, und wäge die Folgen ab.

Wenn du handelst, ohne dich dabei von ihnen leiten zu lassen, wirst du sie mit Sicherheit kontrollieren können, denn du wirst sie weiterbestehen lassen, aber weiterhin handlungsfähig bleiben.

Uns anstrengen, beharrlich sein, auf dem Weg bleiben und Schwierigkeiten überstehen, wird sich auszahlen, sobald wir das erreichen, was wir uns so sehnlichst gewünscht und vorgenommen haben. Und dazu kommt die Zufriedenheit, es durch unsere eigenen Leistung erreicht zu haben.

Erinnere dich also immer an diese Metapher, bevor du alles hinwirfst und dich selbst in den Müll.

Auch interessant