Die effizienteste Technik, um Depressionen zu behandeln: der Sokratische Dialog

19. Januar 2016 en Psychologie 187 Geteilt

Weißt du, welche die effizienteste Technik ist, um Personen mit Depressionen zu behandeln? Manche Menschen mit Depressionen erwarten von ihren Therapeuten Antworten. Eine Studie legt nahe, dass Fragen der Schlüssel sein könnten.

Diese von Forschern der Staatlichen Universtität Ohio (Ohio, USA) durchgeführte Studie belegt, dass depressive Patienten größere Fortschritte machen, wenn ihre Therapeuten eine Technik mit dem Namen Sokratische Methode anwenden. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Behaviour Research and Therapy  veröffentlicht.

Der Sokratische Dialog und kognitive Therapie

Der Sokratische Dialog ist ein therapeutisches Instrument der kognitiven Therapie zur kognitiven Restrukturierung.

Der Sokratische Dialog besteht aus einer Reihe von Fragen, in denen der Therapeut den Patient bittet, sich selbst und seinen Platz in der Welt aus neuen Perspektiven zu betrachten.

„Menschen mit Depressionen können in einem negativen Denkmuster stecken bleiben“,  sagt Justin Braun, Co-Autor der Studie und Doktorand der Psychologie an der Staatlichen Universität Ohio. „Der Sokratische Dialog hilft den Patienten, die Gültigkeit ihrer negativen Gedanken zu untersuchen und sich eine realistischere und breitere Betrachtungsweise anzueignen.“

Der kognitiven Therapie liegt die Annahme zugrunde, dass Personen aufgrund ihrer Interpretation der Dinge und nicht aufgrund der Dinge selbst an Depressionen leiden.  Während der Therapie versucht man zu erreichen, dass die Bedeutungsgebung des Patienten flexibler wird, und dass er funktionalere und adaptivere Interpretationen findet.

So dämmt die Therapie nicht nur die momentane Depression ein, sondern schützt ebenfalls vor zukünftigen.

„Andere Studien konzentrierten sich darauf, herauszufinden, wie die Beziehung zwischen Patient und Therapeut ein positives therapeutisches Ergebnis begünstigen kann“,  erklärt der Co-Autor der Studie, Daniel Strunk, Assistenzprofessor der Psychologie an der Staatlichen Universität Ohio.

„Wir haben herausgefunden, dass der Sokratische Dialog für die Besserung der Symptome prädikativ ist, noch mehr als die therapeutische Beziehung, die am häufigsten untersuchte Variable in früheren Studien.“

Philosophenstatuen

Wieso der Sokratische Dialog effizient ist

An der Studie nahmen 55 Patienten teil, die sich an der Staatlichen Universtität Ohio in eine 16-wöchige, kognitive Therapie gegen Depression begaben. Vor jeder Sitzung füllten die Teilnehmer einen Fragebogen aus. Das Ziel des Fragebogens war es, die Symptome ihrer Depression zu messen.

Die Forscher werteten die Videoaufnahmen der ersten drei Sitzungen jedes einzelnen Patienten aus und bestimmten die Regelmäßigkeit, mit der der Therapeut den Sokratischen Dialog anwandte.

Die Forscher beobachteten, dass nach den Sitzungen, in denen die Therapeuten den Sokratischen Dialog häufiger anwandten, eine stärkere Besserung der Symptome der Depression eintrat.

„Die Patienten lernen, sich selbst Fragen zu stellen und ihren eigenen, negativen Gedanken gegenüber skeptisch zu sein“, erläutert Braun. „Wenn sie dies tun, erreichen sie eine signifikante Reduktion ihrer Symptome.“

Ein Patient kann seinem Therapeut beispielsweise erzählen, dass er ein totaler Versager ist, und dass sein Leben nicht mehr lebenswert ist, weil seine Ehe in einer Scheidung endete. Der Therapeut stellt nun eine Reihe von Fragen, die die Annahmen des Patienten bezüglich seiner Situation herausfordern.

Die Forscher schlagen Fragen dieser Art vor:

  • Glaubst du, dass jeder, der geschieden ist, ein Versager ist?
  • Kennst du jemanden, auf den dies nicht zutrifft?
  • Wieso macht dich deine Scheidung zum Versager?
  • Was zeugt davon, dass deine Beziehung kein Totalversagen war? War deine Beziehung in bestimmten Aspekten erfolgreich?

Frau mit Fragezeichen

„Das Ziel ist es, dem Patienten beizubringen, sich diese Art von Fragen selbst zu stellen“,  erklärt Strunk.

„Wir glauben, dass einer der Gründe für die Nachhaltigkeit der positiven Effekte der kognitiven Therapie ist, dass die Patienten lernen, ihre negativen Gedanken zu hinterfragen und dies weiter tun, auch wenn sie ihre Behandlung abgeschlossen haben.“  Strunkt erwähnt zudem, dass die Patienten erkennen, dass sie Informationen, die ihren negativen Gedanken widersprechen, einfach übergehen.“

Die Forscher führen ihre Untersuchungen nun mit neuen Patienten fort, die sich wegen klinischer Depression in Behandlung befinden. Eines der Ziele der weiteren Untersuchungen ist es, die Patienten zu charakterisieren, um den Einsatz des Sokratischen Dialogs noch effizienter zu machen.

Auch interessant