Die Bedeutung der Selbstliebe bei der Partnerwahl

· 3. August 2018

Wir alle haben irgendwann gehört, dass wir niemanden lieben können, wenn wir die Bedeutung der Selbstliebe unterschätzen. Aber sich selbst zu lieben ist oft nicht einfach. Um dies zu erreichen, müssen wir zunächst daran arbeiten, uns selbst gut kennenzulernen. Das setzt voraus, dass wir unsere Anfänge und unsere Lebensgeschichte verstehen, aus ihr lernen und sie akzeptieren, was schwierig sein kann. Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass unsere Ebenen der Selbsterkenntnis und des Selbstwertgefühls bei der Auswahl eines romantischen Partners essenziell sind.

Egal wie gut wir die Vorteile der Liebe zu uns selbst und anderen kennen – wir werden nicht lernen, die Bedeutung der Selbstliebe zu verstehen, wenn wir nicht an uns selbst arbeiten. Wir können es auch nicht schaffen, wenn wir nicht mit Beispielen und Modellen konfrontiert werden, die uns neue Wege der emotionalen Verbindung erkennen lassen. Der Neurologe, Psychiater und Schriftsteller Boris Cyrulnik sagt, dass wir versuchen müssen, möglichst viele Menschen und emotionale Stile zu beobachten, um wahre Selbstliebe zu erreichen.

In diesem Sinne helfen uns die verschiedenen Stile der Liebe, zu erkennen, dass Liebe, Gleichgültigkeit und Hass nicht mit einem bestimmten Verhaltensstil verbunden sind. Dieses Wissen wird unseren Geist öffnen und unsere Persönlichkeit bereichern.

„Sich selbst realistisch und gesund zu lieben, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Gesundheit im weiteren Sinne des Wortes und der beste Weg, um den Menschen, die wir lieben, unsere Emotionen zu vermitteln.“

Walter Riso

Arten von Paaren

Schon in jungen Jahren lernen wir, uns mit anderen zu verbinden. Wir verbinden uns mit unseren Eltern und dem Rest der Familie. Das sind unsere ersten Beispiele für eine emotionale Verbindung. Wir beobachten und lernen, wie sie uns behandeln und wie wir mit ihnen kommunizieren können.

Nach und nach erweitern wir unsere sozialen Kreise. Mit zunehmendem Alter lernen wir mehr Menschen kennen. Dann haben wir eine erste Beziehung und mit ihr unsere erste romantische Verbindung zu einem bislang fremden Menschen.

Paar, das vor einem Herz Händchen hält

Boris Cyrulnik bekräftigt, dass unsere Kindheit die Art der emotionalen Verbindung bestimme, die wir zu unseren romantischen Partnern aufbauen. Seiner Meinung nach gebe es verschiedene Arten von Paaren. Wir können diese in drei Gruppen einteilen: Paare, bei denen sich beide Partner gegenseitig unterstützen, Paare, bei denen eine Person die andere verletzt, und Paare, bei denen sich beide Partner gegenseitig verletzen.

Die Partnerschaft zwischen zwei Personen, die sich gegenseitig unterstützen, hält länger und ermöglicht eine bessere Lebensqualität. Darüber hinaus trägt dieser Austausch von Unterstützung positiv zur Gesundheit jedes Einzelnen bei und verbessert sein emotionales Gleichgewicht und seinen Sinn für Humor. Außerdem ist diese die einzige Art von Paar, die es verdient, sich zu behaupten. Die Partner haben die Bedeutung der Selbstliebe verstanden.

Die anderen Arten von Paaren, müssen Veränderungen vornehmen, wenn sie glücklich werden wollen. Dies kann durch ein Ablegen negativer Einstellungen oder durch die Suche nach neuen Zielen geschehen, die die Grundlagen für eine gesündere Beziehung schaffen können. Wenn dies nicht möglich ist, ist es vielleicht an der Zeit, sich zu fragen, ob eine Trennung die bessere Option sein könnte.

Manchmal müssen wir uns sicher fühlen, um aus einer toxischen Beziehung herauszukommen. Dabei erwarten wir von anderen Menschen Unterstützung. Dies kann zur Suche nach einem neuen Partner führen, bevor es der richtige Zeitpunkt ist, denn dann kann es keine tiefe Reflexion der Erfahrung geben. Dies könnte dazu führen, dass in der neuen Beziehung dieselben Fehler wieder gemacht werden.

Wir sind beide unserer besseren Hälften

Die Wahl eines Partners ist etwas Unbewusstes, basierend auf allem, was wir in unserer persönlichen Geschichte gelernt haben. Es passt auch zu unserer persönlichen Situation. Wenn wir uns nicht bemühen, uns zu verbessern und besser zu kennen, werden wir keinen Partner auswählen können, der uns hilft, eine Beziehung mit gegenseitiger Unterstützung zu leben.

Ein romantischer Partner kann sich nicht um alle unsere Bedürfnisse kümmern. Diese Idee zu behalten und zu hoffen, dass dies geschähe, ist nur eine Fantasie und führt zu ständiger Frustration. Dennoch brauchen wir als Menschen Beziehungen zu anderen Menschen und haben verschiedene Arten von Beziehungen, die unser Leben bereichern.

Eine der gefährlichsten Überzeugungen bezieht sich auf die Idee, uns nicht als ganze Wesen zu betrachten. Dieses Konzept hat uns zu einer falschen Vorstellung von Liebe geführt. Wir betrachten sie irrigerweise als eine Emotion, die mit allem umgehen kann. Wir hören auf, realistisch zu denken und sehen nicht die Grenzen jeder gesunden Liebe. So wählen wir vielleicht einen Partner, der Teil einer Beziehung werden soll, die von Abhängigkeit und Angst getragen wird.

Zwei besser als Hälften. Die bessere Hälfte existiert nicht. Wir sind beide unserer besseren Hälften.

Bedeutung der Selbstliebe für eine gesunde Partnerschaft, wie sie diese beiden Personen genießen

Unterscheidung zwischen Leid und Liebe

Unsere Überzeugungen und Verhaltensmuster werden nicht nur durch das bestimmt, was wir in unserer unmittelbaren Umgebung beobachten. Wir sind auch vielen sozialen Stereotypen ausgesetzt: starre Modelle, an die sich die Welt unserer Meinung nach anpassen müsste.

Die Medien haben einen großen Einfluss auf unser Verhalten, indem sie jene Stereotypen verstärken. Fernsehen, Filme, Musik und Literatur geben uns viele Informationen. Aber wir müssen darauf achten, ob diese Informationen vollständig und realistisch sind. Sowohl im Mythos des Märchenprinzen als auch in den meisten Filmen und Büchern finden wir die gleiche Idee: Liebe und Leid gingen Hand in Hand.

Anscheinend ist es so: Je mehr sich ein Paar streitet, desto mehr liebt es sich. Je mehr es sich widersetzt, desto mehr liebt es sich. Dabei vergessen wir die Bedeutung der Selbstliebe. Aus diesem Grund hören und sagen wir von Kindheit an Dinge wie „Was sich neckt, das liebt sich“  oder „Wer dich liebt, wird dich zum Weinen bringen“.  Wir träumen dann davon, unmögliche oder geheime Lieben zu haben, die Leidenschaft anstatt Wärme wecken. Dies kann uns zur Wahl eines Partners führen, die eher auf romantischen Fantasien als auf Realität und Notwendigkeit basiert.

Alle diese Ideen lassen uns in einer festen Rolle innerhalb der romantischen Beziehung verharren. Und in Beziehungen im Allgemeinen. Diese sind gelernte Rollen, die unsere wahre Identität, unsere wahren Gedanken, Gefühle und Wünsche unterdrücken kann. Sich von vorgefassten Ideen zu lösen und die Bedeutung der Selbstliebe zu erkennen, ist nicht einfach. Ebenso wenig wie diese Rolle, für die wir programmiert zu sein scheinen, neu zu definieren. Aber es ist möglich.

Wichtigkeit der Selbstliebe und Zufriedenheit

Falsche Vorstellungen von Beziehungen können dazu führen, dass wir eine schlechte Partnerwahl treffen. Und emotionale Abhängigkeit erleiden. Wir vergessen unser Recht, unabhängige Menschen mit eigener Identität zu sein.

Um unser „emotionales Immunsystem“ zu stärken, müssen wir uns selbst kennen und lieben lernen, um einen Partner zu wählen, mit dem wir glücklich werden. Bevor wir versuchen, das Glück mit unserem Partner zu finden, ist es empfehlenswert, es zunächst in uns selbst zu suchen.

Wir müssen lernen, die Gesellschaft der einzigen Person zu genießen, die für den Rest unseres Lebens bei uns sein wird – wir selbst.

Paar im Sonnenuntergang

Ein Paar muss sich respektieren. Es muss sich frei entscheiden, zusammen zu sein. Wir sollten nicht in einer Beziehung sein, weil wir eine Lücke füllen wollen. Wir sollten eine Beziehung aufbauen, weil wir das Zusammensein mit unserem Partner vorziehen, obwohl wir allein sein können.

Die Wahl eines romantischen Partners wird vom Herzen getroffen und unter Berücksichtigung unserer eigenen Bedürfnisse und Wünsche wird eine Beziehung der gegenseitigen Unterstützung möglich. Denken wir daran, dass das Erreichen dieser Dynamik von beiden Partnern abhängt.

Der Schlüssel zu einer guten Beziehung liegt im Einzelnen. Es ist wichtig, für sich selbst zu sorgen, sich selbst zu kennen und sich selbst zu lieben, um andere lieben zu können.