Der Abschied von Menschen, die dich nicht brauchen, bedeutet Wachstum

Sich von einer Person zu verabschieden, die dich nicht mehr braucht, zählt trotz der enormen Zuneigung, die du vielleicht noch empfindest, zu den schwierigsten Dinge im Leben. Wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest, bieten wir dir im folgenden Artikel einige Überlegungen an.
Der Abschied von Menschen, die dich nicht brauchen, bedeutet Wachstum
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der psychologe Valeria Sabater am 17. November 2021.

Letzte Aktualisierung: 17. November 2021

Wie oft in deinem Leben warst du gezwungen, Abschied zu nehmen? Im Laufe der Zeit ist es immer wieder nötig, Lebewohl zu sagen, auch wenn es oft schwerfällt. Abschied nehmen heißt wachsen, dich selbst neu entdecken, dein Glück und dein Gleichgewicht wieder herstellen.

Ich verabschiede mich, weil ich weiß, dass du mich nicht mehr brauchst, weil ich nicht deine Priorität bin, weil deine Leere mich mit Bedürftigkeit nährt und weil wir in Wahrheit schon lange voneinander Abschied genommen haben, auch wenn wir nicht darüber sprechen.

Der Abschied selbst schmerzt nicht so sehr wie das Zurückhalten des Wunsches zurückzukehren. Denn darin liegt nicht nur unsere eigene Stärke, sondern auch unsere Würde.

Erlaube dir niemals, schwach zu sein und jemandem hinterherzulaufen, der dich nicht braucht oder schon weiß, wo du bist. Wenn du das tust, erweist du dir und deinem Selbstwertgefühl einen Bärendienst und gibst im Gegenzug einer Person Macht, die den Schlüssel zu deinem Unglück in der Hand hält.

Du selbst musst diesen Schlüssel nutzen, du musst die Zügel deines Lebens in die Hand nehmen und jederzeit wissen, für wen es sich lohnt, Zeit, Träume und Hoffnungen zu investieren. Abschied zu nehmen ist ein Akt des Mutes und der beste Ausdruck von Selbstliebe.

Abschied erfordert Mut

Ich wünschte, es wäre einfacher. Wenn es doch nur einen Zaubertrank gegen das Verlieben gäbe, um die Türen des Herzens vor denen zu verschließen, die uns nicht mehr lieben, und um die Kunst des Vergessens zu üben wie jemand, der einen Stein in einen Fluss wirft und zusieht, wie er in der Tiefe verschwindet.

Abschied zu nehmen erfordert Mut, es ist ein Akt des persönlichen Willens für eine lebenswichtige Notwendigkeit. Es ist das Schließen eines Kreises, in dem wir uns sagen, dass wir es nicht mehr zulassen werden zu leiden, denn derjenige, der dir nur Abwesenheit schenkt, hat deine Anwesenheit nicht verdient.

Es gibt kein unbeflecktes Vergessen, das keine Spuren oder Narben hinterlässt. Denn Abschied zu nehmen bedeutet manchmal, dass du viele Lücken, Kränkungen und Seelenschmerzen heilen musst, die die Zeit nicht immer mit dem einfachen Umblättern der Kalenderblätter lindert. Die Zeit heilt nicht, wenn wir nicht unseren Teil dazu beitragen. Deshalb lohnt es sich, diese Aspekte im Hinterkopf zu behalten.

Abschiednehmen impliziert einen Trauerprozess, dem du dich stellen musst

Du musst davon ausgehen, dass der Akt des Abschiednehmens, des Loslassens einen Trauerprozesses einleitet. Es gibt viele Menschen, die weit davon entfernt sind, dies so zu verstehen. Sie klammern sich oft an den Alltag, ohne ihre Gedanken und Gefühle in den Griff zu bekommen.

  • Um sich von einer Person zu verabschieden, die für dich von Bedeutung war, musst du zunächst einmal verstehen, was passiert ist, was zu dieser Trennung geführt hat.
  • Es ist notwendig zu akzeptieren, dass du entweder nicht mehr geliebt wirst oder dass es notwendig ist, eine Beziehung zu beenden, die mehr Leid als Glück verursacht.
  • Das Brechen von Bindungen erfordert emotionale Befreiung, sei es mit Tränen oder mit Worten.
  • Die Akzeptanz kommt Tag für Tag, langsam aber sicher. Du weißt, dass du sicher bist und dich gut fühlst, weil du die richtige Entscheidung getroffen hast.

Abschied nehmen ohne Hass

verblühter Löwenzahn als Symbol für Abschied

Sich ohne Groll, Hass oder Verachtung zu verabschieden, ist nicht immer einfach. In dem Moment, in dem du erkennst, dass du nicht gebraucht wirst, dass dich jemand nicht mehr liebt oder es sich um eine toxische Liebe handelt, fühlst du Hilflosigkeit und Wut.

  • Denke daran, dass jede negative Emotion dich daran hindern wird, den Kreis zu schließen. Es ist eine Last, die du mit dir herumschleppst, und das impliziert irgendwie, dass du immer noch “an dieser Person hängst”.
  • Wut, Hass und Groll hinterlassen ihre Spuren in deinem Charakter und deinen Gefühlen. Das macht dich misstrauisch, und diese Wut erzeugt noch mehr Negativität gegen dich selbst.

Befreie dich von allem, löse dich von denen, die dich nicht brauchen. Lasse alle negativen Emotionen zurück, die entstehen, da du an Menschen festhältst, die dich auf irgendeine Weise verletzt haben. So kannst du leichter vorankommen. Wenn du alle Steine sammelst, wirst du nicht in der Lage sein, deinen Weg im Leben zu gehen. Du wirst stranden. Befreie dich selbst.

Verabschiede dich, um zu dem zurückzukehren, was du warst und zu wachsen

Wenn du in einer dysfunktionalen Beziehung lebst, die dir Leid und Enttäuschung bringt und dein persönliches Gleichgewicht nicht zulässt, dann distanzierst du dich in Wirklichkeit von dir selbst.

Zum Abschied gehört eine schwierige Rückreise. Du musst Wunden heilen, dich um dich selbst kümmern und an dem goldenen Faden deiner Essenz ziehen, um nicht nur die Person wiederzuerlangen, die du früher warst, sondern auch um die Person zu erschaffen, die du jetzt sein willst.

Ich möchte die Person sein, die in der Lage ist, sich zu verabschieden und loszulassen, damit neue Dinge kommen können. Bessere Dinge. Ich möchte die sein, die ich war, und obwohl mir bewusst ist, dass ich bereits einen Teil meiner Unschuld verloren habe und dass das Schicksal mit der Person verbunden ist, die ich zurückgelassen habe, weiß ich, dass ich selbst der Architekt meiner Zukunft bin. Ich weiß, dass ich mich neue Illusionen begleiten werden, dass ich kein Opfer sein werde. Ich bin in der Lage, aus meinen Erfahrungen zu lernen und so zu sein, wie ich sein möchte.

Abschied in der Gestalt eines Baumes

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Pascal Campion und Amanda Cass

Es könnte dich interessieren ...
Ein Abschied schmerzt manchmal weniger als zu bleiben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ein Abschied schmerzt manchmal weniger als zu bleiben

Wahrscheinlich wird beim Abschied etwas in deinem Inneren zerbrechen, doch ist dies die einzige Art und Weise, etwas Neues willkommen zu heißen.