Deine Emotionen klingen in Harmonie, wenn du dich selbst gut kennst

· 13. Januar 2019

Wer findet Harmonie in seinem Leben? In der heutigen Gesellschaft ist die Anzahl der Aufgaben, die wir in unserem täglichen Leben zu erfüllen haben, so groß, dass es sehr schwierig ist, ein emotionales Gleichgewicht zu bewahren. Angst, Stress und Wut übernehmen unsere Gegenwart, ohne dass wir es überhaupt bemerken.

Auf diese Weise treten wir in einen Teufelskreis ein. Wir werden immer unruhiger und es wird immer schwieriger, Ruhe und Gelassenheit zu finden. Was können wir aber tun, um uns nicht so sehr zu beunruhigen? Dieser Artikel soll all jenen helfen, die eine größere Harmonie in ihrem Leben erreichen wollen!

„Gehe immer auf dem kürzesten Weg. Der kürzeste Weg ist der im Einklang mit der Natur. Deshalb spricht und handelt er in allem auf die gesündeste Weise, denn ein ähnlicher Zweck befreit von Sorge und Kampf, von jeder Art von Sorge und Prahlerei.“

Mark Aurel

Um deine Harmonie zu steigern: Erkenne dich selbst!

Wie jede andere Fähigkeit, die wir erwerben oder verbessern wollen, ist es, um unsere Harmonie zu steigern, notwendig, eine Reihe von Übungen durchzuführen. Auf diese Weise erreichen wir ein besseres emotionales Gleichgewicht und damit eine Steigerung unseres allgemeinen Wohlbefindens. Aber das ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Manchmal sind wir so wütend oder nervös, dass wir uns blockieren und nicht in der Lage sind, mit diesen Emotionen umzugehen.

Also, was können wir tun? Wenn wir ein Muster von Momenten finden, in denen wir uns launisch oder allzu besorgt fühlen, können wir es benennen. Auf diese Weise werden wir uns seiner bewusst und verstehen es als ein externes Element. Darüber hinaus können wir entscheiden, ob wir so weitermachen wollen oder im Gegenteil etwas tun möchten, um unseren Geisteszustand zu verbessern.

Hand mit zerrissener Blume

Zum Beispiel können wir über all das nachzudenken, was wir hätten tun sollen, wo wir aber keine Zeit gehabt haben, es zu tun. Dann werden Angst und Wut auf die Bühne treten. Wir denken dann, dass wir ein hoffnungsloser Fall seien und machen uns deshalb immer mehr fertig. Aber gerade in diesem Moment müssen wir lernen, uns zu erkennen und orientieren, damit wir nicht hängen bleiben.

Vielleicht erinnert uns diese Situation an einen Freund, dem wir jedes Mal, wenn er uns von Situationen erzählt, die er bereut, sagen, dass er zu viel von sich abverlange und dass er lernen müsse, an andere zu delegieren. Wenn wir nun anfangen, uns selbst auf diese Weise zu beruhigen, sollte uns in den Sinn kommen, dass wir in eine Dynamik eintreten, die uns schadet. Dann sollten wir uns die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, was wir tun können, um zu regeln, wie wir uns fühlen und schließlich unser emotionales Gleichgewicht wiederherzustellen.

„Wenn du dich gezwungen fühlst, dich um Dinge zu sorgen, die um dich herum geschehen, kehre zu dir selbst zurück. Denn du wirst immer mehr zum Meister der Harmonie, je öfter du zu ihr zurückkehrst.“

Mark Aurel

Harmonie geht Hand in Hand mit einer kontemplativen Haltung

Auch wenn wir lernen, uns bewusst zu werden, wie wir auf bestimmte Situationen reagieren können, und versuchen, unsere negativen Emotionen zu bewältigen, kann es manchmal sehr schwierig sein. Zu lernen, uns emotional vom Konflikt zu distanzieren, ist nicht so einfach, wie es scheint.

„Die Hauptsache ist, zu verstehen, dass das Problem oft aus unserer Sichtweise auf die Außenwelt als potenzielle Quelle von Leid, Qual, Spannung, Stress usw. entsteht. Wenn dies geschieht, dann sollten wir uns bewusst machen, dass sie auch eine Quelle der Harmonie sein kann.“

Raúl de la Rosa

Eine Fähigkeit, die uns helfen kann, Probleme zu bewältigen, ist es, die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Das gilt umso mehr, wenn sich der Konflikt kurzfristig nicht lösen lässt. Um dies zu erreichen, können wir darüber nachdenken, was uns Unannehmlichkeiten bereitet, und uns die folgende Frage stellen: Was würde ich einem Freund raten, wenn er mir das erzählen würde? Auf diese Weise können wir erkennen, wie wir reagieren würden, wenn wir die Situation aus einem anderen Blickwinkel beurteilen könnten.

Darüber hinaus können wir eine Übung der Visualisierung durchführen. Dabei könnten wir uns als Bäume sehen, im Geiste unseren Körper durchlaufen und ihn den verschiedenen Teilen des Baumes in Beziehung setzen. Wenn wir unsere Füße mit den Wurzeln, unsere Beine und Rumpf mit dem Stamm, unsere Arme mit den Zweigen und Finger und Kopf mit den Blättern identifiziert haben, ist es an der Zeit, ein wenig Wind aufkommen zu lassen.

Baum in Frauenform als Zeichen für die Visualisierungsübung zur inneren Harmonie

Der Wind, der uns mit mehr oder weniger Kraft auspeitscht und erschüttert, soll unsere Probleme darstellen. Was wir nun tun können, ist, zu sehen, wie dieser Baum, der wir sind, im Wind schwankt, aber nicht von ihm gebrochen wird, so wie unsere täglichen Konflikte unser Leben beeinflussen, ohne unsere Essenz beeinträchtigen zu können. Wenn wir diese Übung regelmäßig durchführen, wird das unsere Flexibilität und emotionale Distanz fördern.

Schließlich müssen wir uns manchmal mit unserer Familie oder unserer Nachbarschaft, oder in unserem Unternehmen einigen. Dies wird viel einfacher, wenn wir ein emotionales Gleichgewicht erreicht haben, da wir dann in der Lage sein werden, effektive Strategien zur Konfliktlösung umzusetzen und zu versuchen, bei Problemen zu vermitteln, die Verhandlungen erfordern. Auf diese Weise werden wir unserer Harmonie positives Feedback geben und noch mehr Wohlbefinden erlangen.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Julia Caesar, Roman Kraft und Milada Vigerova