Das Plastilin-Syndrom

· 15. Oktober 2018

Das Plastilin-Syndrom führt dazu, dass sich jemand um andere kümmert und in diesem Zuge das eigene Wohlbefinden vernachlässigt. Indem er sich um die Bedürfnisse anderer kümmert, stellt er sein Wohlergehen in den Hintergrund. Darüber hinaus kümmert er sich nicht nur um die Bedürfnisse anderer, sondern er erwirbt die faszinierende Fähigkeit, deren Wünsche durch Übung zu erfühlen. Im Mittelpunkt seiner Aufmerksamkeit stehen also immer die Menschen um ihn herum.

Die Person, die das Plastilin-Syndrom hat, gibt anderen so viel, dass sie sich selbst vergisst.

Merkmale, die einen Patienten mit Plastilin-Syndrom auszeichnen

Die Beziehung zu anderen, die Sorge um ihre Bedenken und Probleme, ist ein guter Weg, um unsere Beziehungen zu pflegen und zu stärken. Aber, sei vorsichtig, wie jede gute Einstellung, wenn sie auf die Spitze getrieben wird, kann sie der Person, die sie hält, erheblichen Schaden zufügen. Nachfolgend zeigen wir dir einige der Merkmale, die die einen Patienten mit Plastilin-Syndrom am besten charakterisieren:

1. Die eigenen Wünsche und Bedürfnisse vergessen

Patienten mit Plastilin-Syndrom sind diejenigen, die sich anderen so sehr hingeben, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse und Sorgen vergessen und jeden persönlichen Wunsch in den Hintergrund schieben. Das kann sehr anstrengend für denjenigen sein, der diese Einstellung annimmt: Es ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, dass jemand seine grundlegenden Bedürfnisse befriedigt, ohne sich aktiv um sich selbst zu kümmern. Es entsteht also notwendigerweise ein Defizit.

Hände halten ein Herz

2. Keinerlei Gegenleistung erwarten

Dieses Syndrom hat einen starken Anker, der es an Ort und Stelle hält: Wir sprechen von einer Handlungsweise, die auf unzählige positive Verstärkungen auf sozialer Ebene zählen kann. Darüber hinaus sprechen wir von Menschen, die geben, ohne etwas zu erwarten oder zu akzeptieren, was nur selten infrage gestellt wird.

Ihr Tun unterscheidet sie von toxischen Personen, die ihre Angebote und Zugeständnisse als eine Form der Manipulation nutzen, um von anderen das zu bekommen, was sie wollen. Letztere tun nur dann einen Gefallen, wenn sie etwas vom anderen benötigen.

3. Extreme Großzügigkeit

Eine Person mit Plastilin-Syndromneigt dazu, Großzügigkeit mit Selbstaufgabe zu verwechseln. Obwohl großzügig zu sein positiv ist, macht sie ihre extreme Hingabe sehr anfällig für manipulative Menschen, die bereit sind, ihre übermäßige Hingabe für ihre Interessen auszunutzen.

4. Äußerste Unterwürfigkeit

Menschen, die am Plastilin-Syndrom leiden, werden oft zu Instrumenten für andere. Darüber hinaus mögen sie sich schlecht fühlen, wenn sie sich umsehen und kein fremdes Bedürfnis zum Stillen finden. Es ist in diesen Momenten, wenn sie sich verloren oder von geringem Wert fühlen. Ihr Selbstwertgefühl hängt sehr stark von dem Grad der Hilfe ab, die sie geben können.

Helfende Hand als Symbol für das Plastilin-Syndrom

Wie man das Plastilin-Syndrom überwindet

Um dein Selbstwertgefühl zu steigern und deine Bedürfnisse zu priorisieren, kannst du einige einfache Strategien verfolgen:

  • Wenn man dich um einen Gefallen bittet, überdenke deine Antwort. Überlege, was es für dich bedeutet, dieser Person zu helfen, und schätze die Kosten für eine bestimmte Verpflichtung ein.
  • Wenn du nein sagen willst, tu es. Das ist der schwierigste Teil, aber wenn du stark und zuversichtlich bist und deine Gründe vernünftig darlegst, sollte sich niemand angegriffen fühlen.
  • Lass deine Schuld beiseite. Auch wenn sie zu dir kommt, wenn du dich weigerst, etwas für jemand anderen zu tun, denke darüber nach, was das Beste für dich ist, denn auch du hast Bedürfnisse.

Wenn du dich mit einer der Eigenschaften, die wir im vorherigen Abschnitt beschrieben haben, identifizierst, erinnere dich daran, dass du Wünsche und Bedürfnisse hast, die nur du erfüllen kannst. Ob es ist, weil andere es nicht erkennen oder weil sie es einfach nicht können, es gibt einen Teil, der auf lange Sicht essenziell für dein emotionales Gleichgewicht ist, den nur du befriedigen kannst. Am Ende ist das Plastilin-Syndrom immer noch eine indirekte Form der Abhängigkeit.