Das ist nicht Egoist sein, sondern auf sich selbst aufpassen

27. Oktober 2015 en Psychologie 261 Geteilt

Einer Person sagen, „dass wir den Umgang mit ihr meiden werden, dass wir Abstand brauchen, ein paar Tage isoliert und allein genießen wollen, gewissen Freunden den Vorzug vor anderen geben wollen…“  Vielleicht hast du es schon einmal in deinem Leben gewagt, das zu tun und dann Folgendes gehört: „Du bist ein Egoist“.

Sind wir wirklich Egoisten, wenn wir uns trauen, das zu verteidigen, was wir brauchen, das was uns gut tut? Überhaupt nicht, man muss auf sich selbst achtgeben, obwohl es oft nicht leicht für unser Umfeld ist, das zu verstehen. Die Menschen tendieren im Allgemeinen dazu, die Aktionen anderer leicht zu verurteilen, ohne sich damit zu befassen, welche inneren Bedürfnisse jene Person hat oder welche Dinge die andere Person glücklich machen.

Zu wissen, was gut für einen selbst ist, das ist möglicherweise eines der wichtigsten Dinge, die uns klar sein sollten. Das ist so lebenswichtig wie zu atmen, zu träumen, wie eine Alltagsillusion zu erhalten, durch die wir die Motivation in unserem Leben finden. Wir erklären dir, warum und wir animieren dich dazu, das umzusetzen.

Lernen besser auf sich selbst aufzupassen

Wir trauen uns nicht. Wir verbringen einen Großteil unseres Lebens damit, Dinge zu verdrängen, unsere Träume, unsere Bedürfnisse…. Aus welchem Grund? Wir haben alltägliche Pflichten, Arbeit, die uns so viel Zeit raubt und so viele Sorgen beschert, Familienmitglieder, die bei Gelegenheit ihre Bedürfnisse den unseren vorziehen. Dazu kommen vielleicht auch Freunde, die usn am Ende eher schaden als helfen…

Ohne zu wissen, wie es dazu gekommen ist, geben wir deren Leben die Priorität noch vor unserem. Sind wir dadurch bessere Personen? Und weniger Egoist? Absolut nicht.

Um besser auf sich selbst aufzupassen, ist es wesentlich, dass wir unseren Standpunkt, unsere Perspektiven ein bisschen ändern. Das grösste Risiko, dem wir gegenüber stehen ist, dass am Ende irgendwann ein Tag kommt, an dem wir uns komplett frustriert fühlen, mit dem Eindruck, dass das Leben durch jene unsichtbaren Kanäle der Zeit verschwindet.

Vermeide das, setze folgende Ratschläge um:

1. Was sind deine Prioritäten? Das ist eine einfache Frage, die es gleichzeitig nötig macht, viele Dinge zu überdenken. Dir ist klar, dass das Wichtigste in deinem Leben deine Familie ist, dein Partner, deine Kinder, falls du welche hast… Trotzdem ist es nicht gesund, ihnen die gesamte Zeit des Tages zu widmen, deine ganze Zeit, denn es wird der Tag kommen, an dem diese Zeit „keine Qualität“ haben wird, an dem Beklemmungen und Stress auftauchen werden. Richte dir Grenzen ein, Zeiten, persönliche Räume… Du solltest jeden Tag über ein paar Stunden für dich selbst verfügen.

2. Du weißt, was du brauchst…Warum beginnst du nicht zu handeln? Wir wissen alle, was uns glücklich macht, was uns zum gegebenen Zeitpunkt so gut tun würde. Wir wissen auch, welche Personen wir nicht mehr sehen sollten, um uns besser zu fühlen oder von welchen Dingen wir ablassen sollten, damit wir weniger gestresst sind. Warum also tun wir das nicht? Was hält dich davon ab, zu handeln?

keinEgoismus2

3. Genieße deine persönliche Zeit und Räume. Es gibt Momente, in denen Folgendes passiert: Endlich haben wir diesen freien Tag für uns selbst, wir machen was wir wollen, schaffen es jedoch nicht, nicht an unsere Pflichten zu denken, an die Personen die von uns abhängen. Wir sind unfähig dazu, unser Handy auszuschalten und, wenigstens für einen Moment, der Hauptdarsteller unserer eigenen Zeit zu sein. Es ist kompliziert. Was wir machen sollten, ist eine kleine Übung zur Reflexion und Entspannung… So schaffen wir die nötige Distanz, wenn sie gebraucht wird.

4. Lerne zu relativieren. Sei nicht von Dingen besessen, die in Wirklichkeit nicht so wichtig sind, wie du vielleicht denkst. Wenn du dich schlecht fühlst, weil du „nein“ zu jenem Treffen gesagt hast oder weil du entschieden hast, eine bestimmte Person zu verlassen, dann solltest du verstehen, dass du das nicht gemacht hast, weil du ein Egoist bist, sondern um auf dich selbst aufzupassen. Es gibt Aspekte, Personen und Situationen, die sehr schädlich für uns sind, die uns quälen und sogar unsere Gesundheit beeinflussen. Müssen wir diese Wirklichkeit länger ertragen? Hab kein schlechtes Gewissen, relativiere, entspann dich. Du verdienst es, glücklich zu sein und niemand hat einen Grund dazu, dir diese Flügel zu stutzen.

Auch interessant