Das Hulk-Syndrom, der Albtraum von Bruce Banner

· 19. November 2018

Das Hulk-Syndrom ist ein Syndrom, das dem gemeinen Publikum wohl wenig bekannt ist: Es ist geprägt von plötzlichen Wutausbrüchen, die häufig zu gewalttätigem Verhalten führen. In der Medizin wird es auch als Amok-Syndrom bezeichnet, doch mit dem grünen Monster Hulk können die Menschen in aller Regel mehr anfangen.

Hulk ist eine Figur aus den Marvel Comics. Er erschien ebenso in mehreren Filmen des Marvel Cinematic Universums. Zu diesen Filmen gehören der neueste Teil der Sage Thor,  sowie The AvengersHulk ist das Alter Ego des sanften Dr. Bruce Banner. Bei der Durchführung von Experimenten mit Giftmüll wurde Dr. Banner kontaminiert und hat diese zweite Persönlichkeit entwickelt.

Dieses grüne Monster kommt plötzlich durch, ist gewalttätig und es gefällt ihm, zu zerstören, was es umgibt. Dr. Banner kann den Hulk nicht kontrollieren und umgekehrt. Nach und nach müssen sie also lernen, miteinander zu leben.

Das Hulk-Syndrom, das Amok-Syndrom

Aufgrund seiner Charakterisierung in den genannten Comics passt Hulk sehr gut zu diesem Profil, welches durch intensive und unkontrollierte Verhaltensweisen geprägt ist, die durch Wut oder Zorn hervorgerufen werden. Denken wir nur daran, dass die Wut, wenn sie systematisch unterdrückt oder geleugnet wird, uns unverhofft zur Explosion bringen kann.

Wie von Experten bestätigt, ist das Hulk-Syndrom mit kulturellen Faktoren verbunden. Obwohl das Hulk-Syndrom in vielen Kulturen dokumentiert wurde, gibt es in Bezug auf das klinische Bild konkrete Unterschiede und kulturspezifische Eigenschaften.

Hulk

Im Westen wurde das Hulk-Syndrom bereits vor Bekanntwerden des Hulk als Charakter dokumentiert, doch es war damals noch unter einem anderem Namen bekannt, und zwar als Amok-Syndrom. Das Wort Amok wurde vom malaiischen Begriff meng-amok abgeleitet. Es bedeutet in der Übersetzung so viel wie „angreifen und töten in blinder Wut“.

Es wird angenommen, dass das Hulk-Syndrom die Ursache vieler Schäden ist, sowie die Quelle vieler Streits. Dennoch legen Studien nahe, dass eine entsprechende Diagnose nur selten gestellt wird – die Kondition ist also unterdiagnostiziert. Das mag einer der Gründe sein, warum viele Menschen, die am Amok-Syndrom leiden, dafür keine Behandlung erhalten und in der Manifestation ihrer Wut schließlich ein Verbrechen begehen, dieses mit einem Selbstmord krönen.

Verwandle die Wut in Energie

Es macht keinen Sinn, bestimmte Gemütsstimmungen abzulehnen. Ein geistig gesunder Mensch ist jemand, der es sich erlaubt, die gesamte Bandbreite an Emotionen zu fühlen. Auch Wut. Nicht jede Wut ist also negativ. Auch der Zorn erfüllt seine Funktion, wenn er uns warnt: Achtung, es kann sein, dass jemand deine Rechte verletzt hat.  Er erfüllt sie auch, wenn er uns antreibt: Achtung, du musst reagieren, du kannst nicht zulassen, dass man dich oder jemanden, den du liebst, missbraucht.

Zum Problem wird das Ganze, wenn Wut oder Zorn mit ihrer Botschaft und ihrer Energie unser Verhalten dominieren. Dieser Zustand erfordert ein angemessenes Aggressionsmanagement und das Eingreifen unserer emotionalen Intelligenz. Mit viel Arbeit und Hingabe können die durch das Hulk-Syndrom verursachten Wutausbrüche damit zu einem Element werden, das zu unseren Gunsten spielt.

Fäuste, die wütend auf den Tisch aufschlagen

Es ist wichtig, zu verstehen, dass die Kontrolle der Wut ein Prozess ist, der eine bewusste Anstrengung erfordert. Dieser lohnt sich jedoch sehr. Eine Person kann erreichen, dass die Energie, die zuvor Gewalt verursacht hat, in eine bewusst bestimmte Richtung geleitet wird. Bedenken wir in diesem Zusammenhang, dass das Hulk-Syndrom keine inhärente Eigenschaft ist, die den Charakter einer Person auf ewige Zeit bestimmen müsste. Betroffene können durchaus daran arbeiten und ihre Emotionen in eine Stärke umwandeln.

Wie sich die Wut kanalisieren lässt

Im Folgenden zeigen wir dir einige Strategien auf, die du anwenden kannst, um leichter mit deiner Wut umgehen zu können. Auf diese Weise kannst du das Risiko senken, dem Hulk Syndrom zu erliegen:

  • Training und frische Luft. Sport zu treiben erleichtert es deinem Körper, die angestaute Energie abzuleiten. Zusätzlich setzt Bewegung Hormone frei, die mit dem Gefühl von Glück verbunden sind.
  • Deine Gedanken zum Ausdruck bringen. Manchmal ist es schwierig, Gefühle effizient auszudrücken. Dennoch ist die emotionale Kommunikation, die du betreibst, essenziell für dein Wohlbefinden, da die Quantität und die Qualität der Hilfe, die wir erhalten, in hohem Maße von ihr abhängen.
  • Meditieren. Zu lernen, deinem Geist eine Pause zu gönnen, ist eine Fähigkeit, die in sehr intensiven emotionalen Situationen helfen kann. Zum Beispiel kannst du durch die Meditation eine größere Selbsterkenntnis erreichen.

Bedenke, dass Wut und Frustration ein Teil unserer Palette an Emotionen sind. Versuche, ihnen auf intelligente Weise zu begegnen. Der beste Weg, um mit diesen Emotionen umzugehen, besteht darin, sie auf Verhaltensweisen umzulenken, die für dich von Vorteil sind.