Bildung durch die Augen von John Dewey

· 9. August 2018

John Dewey (1859-1952) gilt bis heute als einer der wichtigsten Vertreter der pädagogischen Psychologie. Die von ihm geschaffenen Modelle in diesem Bereich waren Teil der Revolution der Pädagogik im letzten Jahrhundert. Die Struktur unseres Bildungssystems basiert tatsächlich immer noch Deweys Beiträgen.

In diesem Artikel sprechen wir über eines seiner klassischen Werke, sein Buch Erfahrung und Erziehung.  In diesem Buch fasst er seine Gedanken zur Bildung zusammen. John Dewey war immer der Meinung, dass die Menschen in der Demokratie erzogen werden sollen, um die Methode zu finden, um das kritische Denken zu erreichen, das der Gesellschaft zugutekäme. Dazu sprach Dewey von drei wichtigen Prinzipien, die es in der Bildung zu beachten gelte: (a) die Kontinuität der Erfahrung, (b) die soziale Kontrolle und (c) die Art der Erfahrung.

Die Kontinuität der Erfahrung

Dewey glaubte, dass Bildung und Erfahrung eine organische Verbindung haben. Damit wollte er sagen, dass unsere Erfahrungen uns erziehen. Aber das bedeutet nicht, dass alle Erfahrungen wirklich und gleichermaßen erzieherisch wären. Einige unserer Erfahrungen werden unserer Entwicklung als Hindernisse im Weg stehen und sind als „bildungsfeindlich“ einzustufen.

Ein kleines Mädchen greift in einen Eimer

Hier kommt Deweys Konzept der Kontinuität der Erfahrung ins Spiel. Eine Erfahrung war für ihn „bildungsfeindlich“, wenn sie die positiven Auswirkungen früherer Erfahrungen rückgängig machte. Stattdessen sollte es die Erziehung begünstigen, wenn die gemachten Erfahrungen uns helfen, uns den folgenden Ereignissen und Situationen zu stellen und so einen kontinuierlichen und bereichernden Lernprozess zu erleben. Für Dewey war das Erreichen dieser Kontinuität in positiven Erfahrungen für die Bildung unerlässlich.

Die Bildung, die wir heute anbieten, ist voll von Erfahrungen, die diese Kontinuität behindern. Wie viele Schüler denken, dass das Lernen lästig sei? Dass das wichtigste Ziel der Schule sei, ihnen eine Note zu verpassen? Leider ist die Schule von heute eine Quelle der Angst für einen großen Teil der Schüler, die nicht gelabelt werden wollen und sich vor dem Versagen fürchten. Dies wiederum provoziert eine Haltung, die sie dazu bringt, mögliche Bildungserfahrungen abzulehnen, was die Kontinuität der Erfahrung bricht.

Soziale Kontrolle

Ein Individuum kann nicht allein lernen. Andere können die Ausbildung erleichtern, vor allem bei Kindern. Das ist ein sozialer Prozess. Und weil es eine Gemeinschaft impliziert, braucht Bildung Regeln, um die soziale Kontrolle über Bildungsaktivitäten aufrechtzuerhalten. Wenn es diese Regeln nicht gebe, gebe es keinen Lernfortschritt. Es wäre wie ein Spiel ohne Regeln und würde seine ganze Bedeutung verlieren.

Welche Normen sollten aufgestellt und wie sollten sie angewendet werden? Unsere moderne Schule kennzeichnet sich durch einen Mangel an festen Regeln, die verhindern, dass die Schüler aus der Bahn geraten, unabhängig davon, ob dies mehr oder weniger korrekt ist. Dewey beobachtete, dass diese Art der sozialen Kontrolle eine hierarchische Beziehung zwischen Lehrern und Schülern erzeugte. Letztere würden so zu passiven Teilen ihrer Ausbildung, warnte er.

Dewey glaubte, dass die soziale Kontrolle aus der Situation heraus entstehen sollte. Er zog eine flexible Regelung, die sich dem Fortschritt der Schüler anpasst, vor. Auch die Umstände des Lehrpersonals sollten ideal sein. Es ist wichtig, zu bedenken, dass die gesamte Bildungsgemeinschaft an der Bildung teilnhaben muss. Die Steuerung der Bildung sollte ein Joint Venture zwischen den Lehrern und den Schülern sein, um ein Schulumfeld zu schaffen, das das Lernen fördert.

Die Art der Erfahrung

Wann immer wir von sozialer Kontrolle und Regulierung sprechen, kommt auch das Wort Freiheit auf. Es mag den Anschein erwecken, dass eine größere soziale Kontrolle weniger Freiheit bedeute, aber das ist nicht ganz richtig. Dies hängt von der Art der sozialen Kontrolle ab, die ausgeübt wird, und von der Art der zur Verfügung stehenden Erfahrung und der mit ihr einhergehenden Freiheit. John Dewey sprach in diesem Zusammenhang von Bewegungsfreiheit und Gedankenfreiheit.

Bewegungsfreiheit ist das Potenzial, das es uns erlaubt, jede Art von Verhalten auszuführen. Je größer die Bewegungsfreiheit, desto größer die Bandbreite der möglichen Verhaltensweisen. Die Gedankenfreiheit gestaltet sich hingegen viel komplexer. Es ist die Fähigkeit, eine Situation kritisch zu bewerten, und die Möglichkeit, ihr zu begegnen. Je größer die Freiheit des Denkens, desto mehr Optionen werden wir in Betracht ziehen, um unser Verhalten zu bestimmen.

Beide Arten von Freiheit müssen nicht Hand in Hand gehen. Tatsächlich kann die Bewegungsfreiheit sogar die Gedankenfreiheit erzwingen. Genau das kritisierte Dewey an progressiven Schulen. Er dachte, das Ziel dieser Schulen sei die Bewegungsfreiheit ihrer Schüler. Wir sollten aber keine Bewegungsfreiheit gewähren, ohne die Gedankenfreiheit im Auge zu behalten. Die Schüler können sich von ihren Impulsen mitreißen lassen und neigen dazu, nicht über ihre Möglichkeiten nachzudenken.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass Freiheit niemals ein Ziel sein sollte. Freiheit ist ein Werkzeug, das den Schülern hilft, sich zu entwickeln. Wenn wir unseren Schülern Gedankenfreiheit geben, können sie ihre Erfahrungen selbstständig auf eine pädagogische Kontinuität ausrichten.

Bild aus dem Film "Der Club der toten Dichter"

Bildung nach John Dewey

John Dewey kritisierte die konventionellen Bildungsmodelle und auch einige der fortschrittlichen. Er sah traditionelle Modelle als starre Systeme, deren Bildungsziele sich sehr von seinen demokratischen Prinzipien unterschieden. Außerdem war Dewey der Meinung, dass fortschrittliche Modelle in ihren Initiativen zu kurz kämen und ihre Ziele nicht umsetzen konnten.

John Dewey hat es nie geschafft, ein ideales Bildungsmodell zu definieren. Er war sich jedoch darüber im Klaren, dass zur Verbesserung der bisherigen Bildungsmodelle wissenschaftliche und rigorose Forschung auf diesem Gebiet notwendig war. Forschung, die die Überzeugungen beseitigen konnte, die so populär waren und bis heute florieren.

Durch Datenerhebungen in Schulen können wir erkennen, welche Änderungen notwendig sind. Es handelt sich also um einen kontinuierlichen Prozess von Anwendung-Forschung-Anwendung. Und damit würde unser System Schritte in Richtung eines würdigen und realen Bildungssystems unternehmen. Die Frage, die diesem Ansatz zugrunde liegt, ist jedoch komplizierter: Basiert unsere heutige Ausbildung auf wissenschaftlicher Forschung oder wird sie von wirtschaftlichen und politischen Kräften gelenkt?