Beileid aussprechen: Was ist der beste Weg?

Jemandem sein Beileid auszusprechen ist ein Akt der Empathie und Liebe diesem Menschen gegenüber. Es geht darum, dem Betroffenen in seiner Trauer Unterstützung zu bieten und ihn oder sie zu begleiten. Aber was ist der beste Weg, um dies zu tun?
Beileid aussprechen: Was ist der beste Weg?

Letzte Aktualisierung: 10 Februar, 2021

Jeder von uns wird irgendwann einmal zu einer Beerdigung gehen müssen, entweder weil jemand aus unserem Umfeld gestorben ist oder weil wir einen Verwandten oder Freund begleiten müssen. Dabei entsteht zwangsläufig auch die Situation, dass du den Betroffenen dein Beileid aussprechen musst, sei es gegenüber der Familie oder den Freunden des Verstorbenen.

Auch wenn du nicht an der Beerdigung teilnimmst, was in der heutigen Zeit vermutlich häufiger vorkommen wird, sprichst du den Hinterbliebenen auf die eine oder andere Art und Weise dein Beileid aus. Aber was ist der beste Weg, dies angemessen und einfühlsam zu tun? Solltest du anrufen oder lieber eine Trauerkarte schreiben? Was solltest du in diesem Zusammenhang berücksichtigen?

In unserem heutigen Artikel werden wir dir einige Möglichkeiten aufzeigen, wie du vorgehen könntest. Dennoch ist das Wichtigste dabei, dass du aufrichtig handelst, deine Gefühle auf einfühlsame Weise ausdrückst und das Leid und den Schmerz des oder der Betroffenen respektierst und zu verstehen versuchst.

Es geht letztendlich darum, dich in ihren Schmerz einzufühlen und ihnen eine helfende, tröstende und mitfühlende Hand zu reichen.

Am Ende dieses Artikels findest du außerdem einige Ideen, wie du einen Menschen bei seinem Trauerprozess begleiten kannst.

Beileid aussprechen - trauernde Frau

Verschiedene Arten, um sein Beileid auszusprechen

Wie sprichst du einem Menschen dein Beileid und Mitgefühl aus? Zuerst einmal wollen wir die verschiedenen Arten unterscheiden, auf die du dies tun kannst. Denn es ist nicht dasselbe, eine Trauerkarte zu schreiben oder jemandem persönlich oder telefonisch zu kondolieren.

Schriftliche Beileidsbekundungen

Vielleicht entscheidest du dich bewusst für diese Variante (oder vielleicht hast du auch gar keine andere Möglichkeit). Möglicherweise kannst du aus verschiedensten Gründen weder an der Trauerfeier noch an der Beerdigung teilnehmen. In diesem Fall kannst du dein Beileid in Form einer handgeschriebenen Trauerkarte ausdrücken.

Trauerkarten haben in der Regel ein stimmungsvolles Bild auf der Vorderseite und sind in der Innenseite mit einer persönlichen Beileidsbekundung versehen, die du natürlich handschriftlich anfertigst. Vielleicht fügst du deiner Karte auch noch eine symbolische Blume hinzu.

Wenn du dich hingegen für einen Brief entscheidest, ist dieser in der Regel länger und außerdem intimer. All dies hängt von der Beziehung ab, in der du mit der trauernden Person stehst. Vielleicht schreibst du der Trauerfamilie einen Brief, um ihnen dein tief empfundenes Beileid und Mitgefühl auszudrücken, wenn es dir nicht möglich war, sie in dieser schweren Zeit persönlich zu begleiten.

Letztendlich musst du dich für eine Option entscheiden. Bei der Entscheidung solltest du auch berücksichtigen, in welcher Beziehung du zu der trauernden Person stehst.

Telefonisch sein Beileid aussprechen

Wie sieht es mit einer telefonischen Beileidsbekundung aus? Obwohl das in einer Trauerphase nicht immer die beste Herangehensweise sein mag, könnte es sein, dass du vielleicht keine andere Möglichkeit hast. Aber bevor du dein Beileid mit einer Whatsapp-Nachricht bekundest, solltest du besser zum Telefon greifen.

Wenn du einem Menschen dein Beileid aussprichst, solltest du deine Gefühle ehrlich und aufrichtig zum Ausdruck bringen. Außerdem solltest du “typische” leere Phrasen vermeiden und so authentisch sein, wie es dir nur möglich ist. Vielleicht hast du Bedenken, dass du nicht die richtigen Worte finden wirst, aber du musst auch gar nicht viel sagen. “Mein aufrichtig empfundenes Beileid zu deinem schweren Verlust” oder “Ich bin für dich da, wenn du mich brauchst” drückt deine Gefühle und Empfindungen aus. Allerdings hängt deine Wortwahl natürlich auch von der Beziehung und der Nähe zu der trauernden Person ab.

Einem Trauernden persönlich sein Beileid aussprechen

Vermutlich ist dies die schwierigste Art und Weise, einem trauernden Menschen sein Beileid auszusprechen. Aber auch in dieser Situation solltest du so natürlich wie möglich sein und deine Gefühle aufrichtig und ehrlich zum Ausdruck bringen.

Wenn du der Familie nach der Beerdigung dein Beileid aussprechen möchtest, dann wirst du vermutlich nicht der einzige Mensch sein, der dies tun möchte. Daher solltest du dich kurzfassen. In dieser sehr schweren Situation gibt es sowieso keine Worte, die einen echten Trost spenden können. Es ist die Geste, die letztendlich zählt.

Es gibt keine “richtigen” Worte in derartigen Situationen. Viele Menschen sagen Dinge wie “Ich bin da für dich, wenn du mich brauchst”. Dennoch solltest du versuchen, einige persönliche Worte zu finden, etwas, das aus dem Herzen kommt.

Wir empfehlen dir (und das kannst du auch bei einer telefonischen Beileidsbekundung tun), den Betroffenen zu fragen, ob du etwas für ihn oder sie tun kannst. Biete dem Trauernden deine Hilfe und Unterstützung an. Je nach der Beziehung, in der du zu diesem Menschen stehst (und abhängig davon, ob das in der jeweiligen Situation möglich ist), kannst du die trauernde Person umarmen, küssen oder ihr die Hand reichen.

“Auch wenn dich meine Worte nicht trösten können, hoffe ich, dass du weißt, dass ich immer für dich da bin.”

Wie kannst du jemanden in seinem oder ihrem Trauerprozess begleiten?

Aber das Aussprechen des Mitgefühls über den Verlust der anderen Person ist nicht die schwierigste Aufgabe in diesem Prozess. Weitaus komplizierter ist es, einen Menschen in seiner Trauer zu begleiten. Das bedeutet nicht, einfach zu versuchen, seine Stimmung zu heben, sondern, wie der Psychologe, Disseminator und Psychotherapeut Luis Muiño vorschlägt, mit der anderen Person zu “fließen” und sie in ihrem eigenen Tempo zu begleiten.

Seiner Meinung nach gibt es keine ideale und universell einsetzbare Technik, um jemanden im Trauerprozess zu begleiten. Dennoch sagt er, dass “Die Menschen, die Trauernde am besten begleiten, diejenigen sind, die vorher überhaupt keine Erwartungen haben”.

Aber was bedeutet das? Es heißt, dass du dich immer an das anpasst, was der andere Mensch gerade braucht. “Möchtest du zu Hause bleiben, weil dir heute nur nach Weinen ist? Dann bleiben wir einfach zu Hause.” “Hast du Hunger? Gut, dann werden wir etwas essen.” “Möchtest du irgendwohin gehen? Dann lasse uns etwas unternehmen!”

Obwohl sich dies sehr einfach anhören mag, ist es tatsächlich eines der schwierigsten Dinge. Warum? Weil dies bedeutet, dass du dein eigenes Ego und deine Erwartungen hintan stellen oder für eine Weile vergessen musst. Außerdem bedeutet es, dass du die “Techniken”, die normalerweise für dich funktionieren, vergessen musst und dir stattdessen einfach Folgendes vornehmen solltest: “Ich werde mich an das anpassen, was der andere Mensch macht und braucht.”

Der “Gummiband-Effekt”

Andererseits könntest du auch auf den sogenannten “Gummiband-Effekt” zurückgreifen. Dieser impliziert, dass du mit der anderen Person verbunden bist, mit ihr fließt, ihr aber gleichzeitig ihren Raum lässt. Wenn die Person dich also näher an sich heranzieht, kommst du ihr näher, und wenn sie Abstand bevorzugt, dann entfernst du dich.

Du solltest die Rhythmen der Person respektieren, denn es gibt nichts Schlimmeres, als das Bedürfnis nach etwas Stille und Einsamkeit und nicht die Möglichkeit dazu zu haben.

Beileid aussprechen - Frau tröstet eine Freundin

Sein Beileid aussprechen ist eine sehr persönliche Angelegenheit

Nachdem du unsere Empfehlungen für das Aussprechen von Beileid und die Vorschläge zur Begleitung eines Menschen in der Trauerphase gelesen hast, verstehst du vermutlich, dass es einfach keine magische oder allgemein gültige Formel oder ein Patentrezept gibt.

Nutze deine Empathie und drücke diesem Menschen dein aufrichtig empfundenes Mitgefühl aus. Beileidsbekundungen sollten weder ein Tabu sein, noch sollten sie gekünstelt oder im Voraus vorbereitet sein.

Es geht im Grunde genommen darum, dem trauernden Menschen zu vermitteln, dass du seinen Verlust nachempfinden kannst und ihm in seinem Schmerz beistehen willst. Wenn Menschen dir näherstehen, wirst du vermutlich mehr Zeit mit ihnen verbringen und mit ihnen sprechen, sofern sie sich dazu in der Lage fühlen. In jedem Fall wirst du einen Weg finden, ihnen auf angemessene Weise dein Beileid und Mitgefühl auszusprechen und zu vermitteln. Und das ist sehr wichtig.

Wenn dir jemand nicht so nahe steht, kannst du Dinge sagen wie “Mein Beileid” oder “Mein tiefes Mitgefühl für deinen Verlust” und diese Worte mit einer Geste begleiten, indem du ihnen beispielsweise die Hand auf den Arm legst.

Abschließende Gedanken

Vielleicht hast du auch Angst davor, dass du selber weinen musst, wenn du dem anderen Menschen kondolierst? Du solltest dir keine Gedanken machen, denn Weinen und Kummer sind angesichts eines Verlustes absolut verständliche und normale Emotionen und Reaktionen. Sie sind ein Teil des Trauerprozesses.

Und deine Tränen sind nur eine weitere Art, dem anderen Menschen zu zeigen “Ich bin da für dich. Ich fühle deinen Schmerz und ich verstehe dich”. Auf diese Weise kannst du dich besser in die Emotionen des Trauernden einfühlen und dieser Mensch wird fühlen, dass du dich mit ihm verbunden hast.

“Wenn uns die, die wir lieben, verlassen, dann leben sie nicht mehr unter uns, sondern fortan in uns.”

Es könnte dich interessieren ...
5 Sätze zur Trauer, um sich einem Verlust zu stellen
GedankenweltLesen Sie es in Gedankenwelt
5 Sätze zur Trauer, um sich einem Verlust zu stellen

Wir alle haben irgendwann einmal einen Trauerprozess durchlebt. Folgende Sätze zur Trauer können uns helfen, Verluste zu verarbeiten.



  • García, J.A., Landa, V., Grandes, G., Mauriz, A. & Andollo, I. (2001). Cuidados Primarios de
    Duelo. El nivel primario de atención al doliente. Grupo de Estudios de Duelo de Vizcaya, Sestao, Vizcaya.
  • Pérez, P. (2006). Trauma, culpa y duelo. Hacia una psicoterapia integradora. Desclée de Brouwer.