Appetitlosigkeit: Welche Gründe kann es dafür geben?

Einige Erkrankungen können Appetitlosigkeit auslösen. Allerdings kann dieses Symptom auch auftreten, wenn du schwierige oder stressige Lebensphasen durchlebst. Hier sind einige der häufigsten Ursachen dafür, dass Menschen ihren Appetit verlieren.
Appetitlosigkeit: Welche Gründe kann es dafür geben?

Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2021

Du hast vermutlich auch schon einmal eine plötzliche (oder allmählich entstehende) Appetitlosigkeit erlebt. Dieses Symptom kann in bestimmten Lebensmomenten normal sein. Aber wenn diese Appetitlosigkeit immer wieder auftritt oder über einen längeren Zeitraum anhält, solltest du einen Arzt aufsuchen, um deine Gesundheit nicht zu gefährden.

In unserem heutigen Artikel werden wir über einige Gründe sprechen, die zu einem Appetitverlust führen können. Wie du sehen wirst, gibt es sowohl medizinische als auch psychische Ursachen dafür und in einigen Fällen kann die Appetitlosigkeit auch aufgrund einer Kombination dieser beiden Ursachen auftreten.

Appetitlosigkeit: Welche Gründe führen dazu?

Bevor wir uns mit den möglichen Ursachen beschäftigen, die einen Appetitverlust erklären könnten, möchten wir dir zunächst erläutern, was Appetitlosigkeit ist. Grundsätzlich tritt sie auf, wenn dein Verlangen zu essen abnimmt oder ganz verschwindet. In bestimmten Quellen wird ein abnormaler Appetitverlust als Anorexie bezeichnet. Daher ist es wichtig, dass du diesen Zustand nicht mit der gleichnamigen Essstörung verwechselst.

Zunächst einmal kann Appetitlosigkeit zu bestimmten Zeiten in deinem Leben auftreten (und das ist nicht unbedingt ein Grund zur Sorge). Es könnte beispielsweise sein, dass du eine besonders stressige Zeit durchlebst. Wenn dies allerdings wiederholt geschieht oder sehr intensiv wird, könnte dies dazu führen, dass du krank wirst. Daher ist es in diesen Fällen am besten, einen Arzt aufzusuchen, der deinen individuellen Fall beurteilen kann.

Warum kommt es zu Appetitlosigkeit? Nachfolgend werden wir dir einige mögliche Ursachen aufzeigen. Trotzdem muss jeder Einzelfall bewertet und untersucht werden.

Infektionskrankheiten

Bestimmte Infektionskrankheiten könnten einen Appetitverlust erklären, insbesondere solche, die den Verdauungstrakt betreffen und das Verlangen eines Menschen nach Essen hemmen.

Einige dieser Erkrankungen entstehen aufgrund einer Lebensmittelvergiftung. Darüber hinaus kann sich der Appetit aber auch durch bestimmte Lebensmittelunverträglichkeiten wie Laktose- oder Glutenunverträglichkeiten reduzieren.

Intensive emotionale Belastungen und Stress

Wenn du eine Zeit intensiver emotionaler Belastung durchlebst, kann dies ebenfalls zu Appetitlosigkeit führen. Emotionaler Stress kann infolge verschiedenster Dinge entstehen. Beispielsweise durch den Umzug in ein anderes Land, einen Jobwechsel, Arbeitslosigkeit, den Verlust eines geliebten Menschen, das Ende einer Beziehung, Verliebtheit, die Geburt eines Kindes und viele weitere Gründe. Wie du siehst, können sowohl positive als auch negative Situationen zu emotionaler Belastung und Stress führen.

Appetitlosigkeit - Frau kann nicht essen

Appetitlosigkeit kann auch eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente und Substanzen sein

Appetitlosigkeit kann als Nebenwirkung bestimmter Medikamente wie Medikamente zur Gewichtsreduktion oder Psychostimulanzien (zur Behandlung von Erkrankungen wie ADHS) auftreten. Darüber hinaus kann aber auch eine Chemotherapie dieses Symptom verursachen.

Weitere Erkrankungen, die zu Appetitlosigkeit führen

Bestimmte Erkrankungen können dazu führen, dass sich der Appetit des Patienten reduziert oder dieser vollkommen verschwindet. Eine Studie, die Domínguez, Nold, Llorente und Ramírez im Jahr 2011 am Instituto Superior de Ciencias Médicas de Santiago durchführten, legt nahe, dass Nieren- oder Herzinsuffizienz und Hepatitis sowie HIV einige dieser Krankheiten sind.

Eine weitere Erkrankung, die dieses Symptom ebenfalls erklären könnte, ist Krebs. Manchmal tritt im fortgeschrittenen Stadium dieser Erkrankung eine Appetitlosigkeit bei den Patienten auf. Andere Patienten erleben dies zu Beginn der Erkrankung.

Psychische Störungen

Einige psychische Störungen können ebenfalls Appetitlosigkeit verursachen. Die häufigsten sind Depressionen, Dysthymie, Anorexie, Angststörungen und Schizophrenie.

Der Gemütszustand eines Menschen

Laut einer Studie von Baena, Sandoval, Urbina, Juárez und Villaseñor (2005) kann eine gedrückte Stimmung ebenfalls einen plötzlichen Appetitverlust erklären. Vielleicht hast du es noch nicht wirklich bemerkt, aber wenn du dich niedergeschlagen fühlst, verspürst du normalerweise weniger Hunger. Allerdings müssen wir darauf hinweisen, dass manche Menschen genau den gegenteiligen Effekt erleben. Daher neigen sie dazu, mehr zu essen, wenn sie traurig sind.

Appetitlosigkeit im Alter

Das Alter ist eine Lebensphase, in der Appetitlosigkeit ziemlich häufig auftritt (Bofill, 2005). In diesen Fällen wird das Symptom als Hyporexie bezeichnet (dieser Begriff wird auch für Appetitlosigkeit bei Kindern verwendet).

Eine Ursache, die Hyporexie im Alter erklären könnte, ist die Tatsache, dass ältere Menschen normalerweise Gerüche und Geschmäcker weniger intensiv wahrnehmen als jüngere Menschen. Andererseits können auch bestimmte soziale und persönliche Umstände (unter anderem der Verlust eines geliebten Menschen, Gefühle von Einsamkeit und Verlassenheit und Nebenwirkungen einiger Medikamente) ursächlich für ein nachlassendes Hungergefühl sein.

Appetitlosigkeit - ältere Dame

Die Jahreszeit (Sommer)

Viele Menschen haben im Sommer weniger Appetit. Das liegt daran, dass der Körper in dieser Jahreszeit weniger Nahrung benötigt, um sich warm zu halten (was beispielsweise im Winter nicht der Fall ist). Darüber hinaus verlangsamt sich der Stoffwechsel und infolgedessen verringert sich auch der Appetit.

Was passiert im Gegensatz dazu im Winter? Du hast mehr Hunger, weil dein Körper mehr Nahrung benötigt, um Wärme zu speichern und mehr Energie verbrennt, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten.

Appetitlosigkeit: Höre auf deinen Körper

Wie du siehst, gibt es zahlreiche Ursachen, die erklären, warum du einen plötzlichen oder allmählichen, vorübergehenden oder anhaltenden Appetitverlust verspürst; von intensiven oder negativen emotionalen Zuständen über Stresssituationen bis hin zu medizinischen Erkrankungen oder psychischen Störungen.

Um deine Gesundheit nicht zu gefährden, solltest du daher auf deinen Körper hören, mögliche Symptome erkennen und auf wichtige Situationen und Stimmungen achten. Wenn du dies berücksichtigst, kannst du bei Bedarf leichter um Hilfe bitten.

Es könnte dich interessieren ...
Was ist Psychoernährung?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was ist Psychoernährung?

Psychoernährung ist momentan ein sehr aktuelles Thema. Aber worum genau geht es eigentlich dabei und warum ist sie so wichtig?



  • Austin, J., & Marks, D. (2009). Hormonal Regulators of Appetite. International Journal of Pediatric Endocrinology. https://doi.org/10.1155/2009/141753.
  • Baena, A., Sandoval, M.A., Urbina, C., Juárez, N.H. y Villaseñor, S. (2005). Los trastornos del estado de ánimo. Revista Digital Universitaria, 6(11): 2-14.
  • Bofill, S. (2005). Cuerpos inapetentes. La pérdida de apetito y la desgana en el proceso de envejecimiento de Cataluña. Trabajo social y salud, 51: 47-74.
  • Domínguez, R., Nold, R., Llorente, Y.B. y Ramírez, M.C. (2011). Estado de los conocimientos sobre alimentación y nutrición de las personas que viven con VIH/SIDA. Influencia en la prevención del síndrome de desgaste. Rev Cubana Aliment Nutr, 21(2): 263-274.