Aktives Altern: Ein wichtiger Teil des Wohlbefindens im Alter

· 12. Juni 2018

Auch wenn es schwerfällt, darüber nachzudenken: die Zeit vergeht. Irgendwann in deinem Leben kommst du in eine Phase, die niemand verstehen kann, der sie noch nicht erreicht hat. Die Rede ist vom Alter. Aber auch wenn wir von einer einzigen Phase sprechen, gestaltet sich das Alter doch nicht für alle gleich. Auch in diesem letzten Teil des Lebens ist jeder von uns immer noch einzigartig. Daher ist es wichtig, auf die Unterschiede zwischen aktivem und passivem Altern hinzuweisen.

Die Unterschiede gehen weit über körperliche Probleme hinaus. Man kann sie zum Beispiel auch in den Emotionen sehen, wo sie oft weitaus auffälliger sind. Tatsache ist, dass das Maß an Aktivität, dass ein Mensch in seinem Leben beibehält, einen großen Einfluss auf sein Wohlbefinden hat. Lies weiter, um herauszufinden, warum aktives Altern so wichtig für dein Wohlbefinden ist!

„Wenn mir gesagt wird, dass ich zu alt sei, um etwas zu tun, versuche ich sofort, es zu tun.“

Pablo Picasso

Dein psychischer Zustand hat Einfluss auf deine Lebenserwartung und Lebensqualität

In den letzten Jahrhunderten haben wir große Fortschritte in der Hygiene und Körperpflege gemacht. Wir wissen auch viel mehr über Krankheiten und darüber, wie man sie behandelt. All dies führt dazu, dass immer mehr Menschen immer länger leben.

Aber nicht nur unsere körperliche Gesundheit, sondern auch unsere seelische wirken sich auf das Wohlbefinden im Alter. Traditionell betrachten Menschen den psychischen Zustand als weniger wichtig als den körperlichen, jedoch sehen wir diesbezüglich eine Trendwende voraus. So sehr, dass die Psyche zunehmend als Schlüsselfaktor für Wohlbefinden im Alter erkannt wird.

„Wir alle wollen es bis ins hohe Alter schaffen, aber wir leugnen alle, dass wir es geschafft haben.“

Quevedo

Zwei alte Menschen sprechen miteinander

Zum Beispiel haben einige Studien gezeigt, dass deine kognitiven Fähigkeiten, das Gefühl, nützlich zu sein, und deine Teilnahme an Alltagsaktivitäten die besten Prädiktoren für ein langes Leben sind. Auch dies unterstreicht die Bedeutung des aktiven Alterns für deine Lebensqualität.

Was beinhaltet aktives Altern?

Aktives Altern heißt, dass auch ältere Menschen weiterhin an sozialen Aktivitäten teilnehmen und immer wieder neue Erfahrungen machen, welche sie lernen lassen und ihnen Spaß machen. Dabei geht es um die individuelle Entwicklung, um die Selbstverwirklichung und um das Wohlbefinden im Laufe der Zeit. Das Ziel ist also, dass Menschen erfolgreich altern und bis zum Schluss wachsen. Es geht darum, dass ihre körperlichen Beschwerden ein möglichst geringes Hindernis für ihr Wohlbefinden darstellen, das oft mehr eine Frage der Einstellung als der tatsächlichen Gesundheit ist.

Dazu muss man das Alter einer Person, ihre körperliche und psychische Gesundheit, ihre kognitive Leistungsfähigkeit, ihre soziale Kompetenz, ihre Selbstbeherrschung und ihre allgemeine Zufriedenheit im Auge behalten. In all diesen Aspekten kannst du ein hohes Niveau erreichen, indem du in drei grundlegenden Bereichen arbeitest: Aufrechterhalten der kognitiven und körperlichen Leistungsfähigkeit und bewusste Vorbereitung auf das Alter und – wir wollen es nicht unter den Tisch fegen – das Vermeiden von Krankheiten und Behinderungen.

„Ein schönes Alter ist normalerweise die Belohnung für ein schönes Leben.“

Pythagoras

Welche Vorteile hat das aktive Altern?

Deine Art, zu handeln, zu denken und zu fühlen hat Auswirkungen auf deine Gesundheit, deine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und deine Selbstsicherheit. Das bedeutet, dass es eine große Rolle spielt, ob du aktiv bleibst oder nicht. Dein Lebensstil hat großen Einfluss auf dein Wohlbefinden.

Gesicht eines alten Mannes

Beispielsweise kannst du dein Gehirn mit geistigen Aufgaben gesund erhalten. Es ist eine gute Idee, geistige Aktivitäten wie Kreuzworträtsel, Sudoku oder Schach zu pflegen. Auf diese Weise kannst du kognitivem Verfall und Demenz vorbeugen. Abgesehen vom Training für das Gedächtnis, der Aufmerksamkeit und der Konzentration, gibt es aber noch andere Dinge, über welche du nachdenken solltest.

Wichtig für das aktive Altern ist nämlich auch, dass du dich im Alltag so kompetent wie möglich fühlst. Es ist gut für dich, wenn du dich weiterhin in der Lage fühlst, dein Leben und die für dich relevanten Umstände zu gestalten. Das hilft dir, dein Selbstwertgefühl und Wohlbefinden zu erhalten.

Jüngst haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Kraft, sich von einer Krankheit zu erholen, daraus herrühre, wie eine Person mit Stresssituationen umgeht. Daher hilft es nicht, wenn du Stress und Problemen notorisch aus dem Weg gehst. Vielmehr solltest du versuchen, Konflikte aktiv zu lösen. Das steigert die Lebenserwartung erheblich. Arbeite darum am aktiven Altern!