7 Tipps, um Selbstmotivation zu gewinnen

· 31. Mai 2018

Woher kommt Selbstmotivation? Es ist eine so starke Kraft, die Kraft, die du brauchst, um deine Ziele und Träume zu verwirklichen. Dazu fällt einem Rafael Nadal und sein berühmtes „Komm schon!“ ein, wenn er auf dem Tennisplatz unter Druck steht. Woher nimmt er diese MotivationDer Schlüssel ist seine – oder deine – innere Stimme.

Diese Stimme der Selbstmotivation gibt dir die Kraft, die alltäglichen Handlungen auszuführen, die dir schwerfallen, wie beispielsweise zur Arbeit zu gehen, zu lernen und dich zum Sport aufzuraffen. Sie kann auch deine Gedanken beeinflussen und diese lenken, damit sie dich stimulieren und mit Leidenschaft erfüllen, während du dabei bist, deine Ziele zu erreichen.

Es wird geschätzt, dass das Gedächtnis im Durchschnitt 60.000 Gedanken pro Tag verarbeitet. Das sind 40 Gedanken pro Minute. Du denkst und reagierst auf Umstände und Momente, die du durchlebst, abhängig von unzähligen emotionalen Faktoren. Viele dieser Gedanken sind dir gar nicht bewusst, während du andere versuchst, aufzuhalten, wenn sie dir entkommen wollen, und wieder andere werden ein Teil deiner Realität und begleiten dich für längere Zeit.

Frau, vor schmutziger Wand und Motten

Du bildest dir bereits in jungem Alter über dich selbst und deine Umgebung eine Meinung. Deine Meinung ist dabei als Idee, Urteil oder Konzept definiert, das du hast oder dir über etwas oder jemanden bildest. Du solltest die Meinungen anderer Leute respektieren, da unterschiedliche Ansichten die Vielfalt der Menschen ausmachen. Das bedeutet allerdings nicht, dass jede Meinung wahr wäre, ja nicht einmal, dass alle gerechtfertigt seien.

Es ist unmöglich, dass jeder der zuvor erwähnten 60,000 Gedanken richtig ist. Sie sind einfach persönliche Urteile, ohne jegliche Garantie für Gültigkeit. Einige dieser Gedanken sabotieren dein Wohlbefinden und entmutigen dich.  Aber zu jedem dieser entmutigenden Geistesblitze gibt es auch solche, die dich reflektieren und Inspiration finden lassen, die dich anspornen und dir das Gefühl geben, dass du zu etwas fähig seist.

Wie kannst du nun vermehrt solche Impulse schaffen, die deine Stimmung positiv beeinflussen? Und wie kannst du das schaffen, ohne Stimmen von außerhalb zu brauchen? Hier sind sieben Wege, um dich selbst zu motivieren, um die Selbstmotivation zu schaffen, die für die Herausforderungen des Lebens so notwendig ist.

Innerer Monolog

Wenn du nicht jede Wahrheit als Wahrheit akzeptieren willst, musst du einen gesunden inneren Dialog führen. Du musst unterscheiden zwischen Gedanken, die dich daran hindern werden, deine Ziele zu erreichen, und denen, die dir dabei helfen werden. Damit anzufangen, ist schwer.

Um das zu tun, kannst du dir einen imaginären Charakter vorstellen, ihm einen Namen zu geben und mit diesem einen Dialog führen. Manchmal wirst du ihm Grenzen setzen und ihn zu anderen Zeiten beruhigen müssen. Eines Tages wirst du allerdings dazu in der Lage sein, mit ihm eine Freundschaft zu schließen, die ein Leben lang halten wird.

Sich seiner Stimmung bewusst sein

Du lebst mit vielen Launen; manche sind produktiver und konstruktiver als andere. Mitgefühl mit dir selbst wird dir dabei helfen, schwierige Zeiten zu überstehen, denn es bedeutet Wissen darum, dass du dazu fähig bist, die Entscheidungen zu korrigieren, die du getroffen hast. Praktiziere Übungen, die deinen Geist und Körper verbinden, wie zum Beispiel Yoga oder Achtsamkeit.

Frau mit Herz in ihren Händen

Von Verpflichtungen zu Entscheidungen

Wie viele deiner Gedanken fangen an mit „Ich muss …“?  Es ist an der Zeit, Entscheidungen zu treffen und diese Gedanken umzuwandeln in „Ich werde …“.

Wenn du eine Liste deiner Ich-muss-Gedanken erstellst, wirst du erkennen, dass viele von ihnen durch Routinen entstanden sind, die du dir geschaffen hast, durch Bräuche, die du übernommen hast, oder Regeln, die für dein tägliches Leben nicht notwendig sind. Und wie viele deiner Ich-muss-Gedanken beruhen eigentlich auf deinen eigenen Entscheidungen?

Sich durch die persönlichen Werte arbeiten

Persönliche Werte sind tiefe Überzeugungen, die deinen Lebensstil bestimmen und dein Verhalten steuern. Sie sind sehr stark und können dich dazu bringen, zu handeln. Zu jedem entmutigenden Gedanken gibt es mindestens einen persönlichen Wert, der dein Leben ausgleicht und dich stärkt.

Eine positive Haltung zum Lernen einnehmen

Du bist menschlich. Wenn du Selbstmotivation anstrebst, hilft es dir auf lange Sicht hin nicht, obsessiv nach Perfektion zu streben. Wenn du eine positive Einstellung gegenüber dem Lernen hast, dann wirst du deine Fehler als einen Teil des Prozesses ansehen. Du lernst und du passt dich an. In dem Moment, in dem du deine Imperfektion akzeptierst, gehst du den ersten Schritt hin zur Exzellenz.

Auf Exzellenz hinarbeiten

Wenn du auf Exzellenz hinarbeitest, wirst du feststellen, wie zufriedenstellend es ist, zu erreichen, was du willst, und das, ohne Vergleiche anzustellen. Du musst dich mit keinem messen, weil dir Exzellenz dabei hilft, dich von Tag zu Tag zu verbessern. Das ist anspruchsvoll, aber auch einsichtig.

Frau mit Koffer und Ballons in ihren Händen

Vertraue und glaube an dich selbst

Fange damit an, an dich selbst zu glauben. Schritt für Schritt. Nur weil du etwas in der Vergangenheit nicht erreicht hast, heißt das nicht, dass du es jetzt nicht schaffen könntest. Habe Glauben und denke daran, dass du jederzeit dein Bestes gibst. Glaube an dich selbst. Du musst nicht Rafael Nadal sein, erinnere dich jedoch an seine berühmte Parole – komm schon!

Denke daran, dass Selbstmotivation von innen kommt und auf deinen Stärken und Werten aufbaut. Gib nicht gleich beim ersten Versuch auf, und auch nicht beim zweiten oder dritten. Beweise dir auf jedem Schritt des Weges, dass du dich verbessern kannst.

Unterschätze dich nicht. Du wirst immer Fehler machen, solltest diese jedoch in Werkzeuge umwandeln, durch die du lernen kannst. Solange du gewillt bist, sie in Stärken zu verwandeln, wirst du niemals wirklich versagen.

Selbstmotivation wird in der Gegenwart geboren. Der Glaube an deine Fähigkeiten wird dieses Zitat von Abraham Lincoln zu einem Teil deines Lebens machen:

„Ich mache das Beste aus dem, was ich kann – das Allerbeste; und ich beabsichtige, das bis ans Ende zu tun.“

Abraham Lincoln