7 psychologische Techniken, um Gewicht zu reduzieren

· 20. Dezember 2017

Das Gewicht ist für viele Menschen ein Grund zur Besorgnis. Unsere Gesellschaft hat uns dazu gebracht, unser körperliches Erscheinungsbild zu vergöttern und es als einen persönlichen Wert anzusehen, was es eigentlich nicht sein sollte. Es sollte nicht so wichtig sein, weil man nicht jemanden als über-oder unterlegen einstufen kann, nur weil er mehr oder weniger attraktiv ist.

Die andauernde Beschäftigung damit, dass man den Schönheitsstandards entspricht und die Akzeptanz von anderen Menschen gewinnt, ist zum Teil auch für die Menge an psychischen Störungen verantwortlich, die damit zu tun haben, dass man eine Idealfigur haben möchte, wie zum Beispiel Anorexie oder Bullemie.

Doch wie bei allem, gibt es noch eine andere Seite der Angelegenheit. Während es nicht der richtige Weg ist, ein gutes körperliches Erscheinungsbild zu idealisieren und sich übermäßig mit seinem Gewicht zu beschäftigen, ist es auch nicht richtig, sich bezüglich seines Körpers gehen zu lassen und sich nicht um sich selbst zu kümmern.

Fast immer verstecken sich Gefühle hinter dem Übergewicht. In vielen Fällen benutzen die Menschen Essen als eine Art Trostpflaster, um für den Moment ihre Probleme damit zu verdecken, von denen sie nicht wissen, wie sie sie sonst lösen sollen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass man kognitive, emotionale und verhaltensbezogene Techniken zusammen einsetzt, um ihnen bei der Selbstkontrolle zu helfen.

Vergiss die Wunderdiäten, weil sie sich fast immer als ein Betrug entpuppen. Sie bringen einen nur dazu, sein Geld zu verschwenden und sie vernichten die Motivation, wenn man bemerkt, dass man keine Ergebnisse erzielt. Sie können sogar schädlich für die Gesundheit sein.

Die einzige Art, Gewicht zu verlieren, ist wenn man einer auf sich persönlich abgestimmten Diät folgt, die von einem Experten aufgestellt wurde. Dazu muss man sie durch eine gesunde Menge an Sport ergänzen. Es ist die einfachste, jedoch gleichzeitig die komplizierteste Lösung. Willst du wissen, wie man es macht? Die Psychologie kann dabei helfen.

Eine Frau joggt durch den Park

Gewichtsreduktion von einem psychologischen Standpunkt

Die Psychologie ist eine Disziplin, die viele Techniken für die Selbstkontrolle anbieten kann. Übergewicht ist oftmals eine Konsequenz davon, dass man im Affekt den Kühlschrank plündert, oder dass man nicht organisiert genug ist, um regelmäßig Sport zu treiben. Wenn Leute feststellen, dass sie an Gewicht zunehmen, ist es normal, dass sie den Ansporn verlieren und sich selbst mehr dem Schicksal und der Impulsivität hingeben.

Um den Teufelskreis zu durchbrechen, ist der erste Schritt, dass man bereit dazu ist, aktiv zu werden. Mit anderen Worten, mann muss sich selbst klar machen, dass man sich verändern möchte und man muss bereit sein, seine ganze Energie zur Erreichung dieses Ziels einzusetzen. Es wird nicht einfach sein, aber du wirst dich so erfolgreich fühlen, wenn du dein Ziel erreichst.

Kleinere Teller benutzen

Wir essen oft so lange, bis unsere Teller leer sind, selbst wenn wir nicht mehr hungrig sind. Wir tun dies aus dem einfachen Grund, weil noch Essen auf ihnen ist. Es scheint naheliegend zu sein, aber wenn du Gewicht verlieren willst, dann entsorge alle riesigen Teller in deiner Küche und kaufe kleinere. Auf diese Weise kannst du dir nur eine angemessene Menge an Essen auftun und nicht mehr als das.

Du kannst dir immer mehr holen, aber du wirst es dir zweimal überlegen, wenn du zurück in die Küche gehen musst, dir nochmal auftun und dann einen zweiten Teller Essen leer essen musst.

Geh einkaufen, wenn du nicht hungrig bist

Wenn du einkaufen gehst, wenn du hungrig bist, wirst du wahrscheinlich Essen mit einem hohen Kalorienwert kaufen, wie industriell hergestellte Kuchen, Schokolade etc. Es ist besser, einkaufen zu gehen, wenn du gerade gegessen hast und noch satt bist, so dass dein Gehirn dich lenkt und nicht dein Magen. Gleichermaßen ist es viel einfacher, der Versuchung zu widerstehen, wenn du diese Art von Essen erst gar nicht zu Hause hast.

Eine Frau ist im Supermarkt

Keine Hypokalorien-Diäten

Während es nicht ratsam ist, Essen mit einem hohen Kalorienwert zu essen, ist es auch keine gute Idee, eine Diät mit Niedrigkalorien zu machen, die einen nicht sättigt. Wenn man sich nach einer Mahlzeit nicht satt fühlt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man sich später einem Gelage mit Essen mit einem hohen Kalorienwert hingibt. Aus diesem Grund, iss gesundes Essen, aber iss so, dass du satt wirst.

Toleranz für Gefühle

Viele Menschen benutzen Essen, um ihre negativen Gefühle zu überdecken. Das Essen dient hierbei sowohl als eine negative wie auch positive Bestätigung, so dass man jedesmal, wenn man sich schlecht fühlt, zum Kühlschrank oder zur Speisekammer geht. Auf diese Weise klingen die negativen Gefühle ab und man fühlt sich besser.

Das Problem ist, dass man sich nur für einen Moment besser fühlt, und danach dann Schuldgefühle bekommt. Aus diesem Grund muss man lernen, wie man mit seinen Gefühlen umgeht. Man muss sie als einen Teil von sich selbst in die Arme schließen, und nicht versuchen, vor ihnen wegzulaufen, indem man sie schuldbewusst auf seinen Magen abschiebt.

Sechs Mahlzeiten am Tag essen

Die Idee dahinter ist, dass man vermeidet, sich hungrig zu fühlen und dann zu viel isst, um sich dafür zu entschädigen. Genauso wie es nicht ratsam ist, eine Niedrigkalorie-Diät zu machen, ist es auch nicht ratsam, nur wenige Male am Tag zu essen, weil man dann anfängt, zwischendurch zu snacken. Es ist besser, sechs ausgewogene Mahlzeiten zu essen, so dass es keine Zeiträume gibt, in denen man sich hungrig fühlt und leichter den Verführungen nachgibt.

Verbiete dir keine Nahrungsmittel

Alles, was verboten ist, wird am Ende umso begehrenswerter, also verbanne keine Nahrungsmittel. Das bedeutet nicht, dass du freie Hand hast, alles mögliche zu jeder Zeit zu essen, wenn du dich danach fühlst, aber du solltest dir wenigsten einmal die Woche erlauben, dich zu verwöhnen. Auf diese Weise bekommst du es aus deinem Kopf heraus und es wird nicht so verführerisch sein.

Denke vernünftig über das Essen

Die meisten Nahrungsmittel, die dem Gaumen und dem Gehirn die meiste Freude bereiten, sind die ungesündesten. Eine gute Strategie ist, einen rationalen inneren Dialog über das Essen zu führen, was man konsumieren möchte.

Eine Frau überlegt, was sie essen soll

Wenn du zum Beispiel ein Wurstsandwich essen willst, kannst du dir selbst sagen, dass es ein ungesundes Essen ist, dass aus Fleischprodukten von schlechter Qualität gemacht ist, die mit Zucker gemischt sind, und dass das einzig vorteilhafte daran ist, dass man einen kurzfristigen Genuss hat. Würdest du es dann noch immer essen wollen?

In Verbindung mit diesen Strategien, vergiss nicht, jeden Tag Sport zu treiben, genug Wasser zu trinken, dich mit wertvollen Menschen in deinem sozialen Umkreis zu umgeben, Herausforderungen mit Integrität zu begegnen und Lösungen zu finden, die funktionieren. Wenn du diese Techniken in deinen Alltag integrieren kannst, wird etwas, was dir bis jetzt als wirklich schwierig erschien, zukünftig bald zu einer Gewohnheit werden.